Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 22.09.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 16.08.2020

Belarus Wie Künstler die Proteste unterstützen

Von Florian Kellermann

Protesters gather for a rally at the Minsk Hero City Obelisk. Exit poll figures announced on August 9 after the Belarusian presidential election have sparked mass protests and unrest across several cities including Minsk, eventually escalating into violent clashes with the police. (dpa / TASS / Natalia Fedosenko)
Ein ganzes Land im Aufstand: Seit dem Wahltag protestieren tausende von Menschen täglich gegen den Machthaber Alexander Lukaschenko. Auch diese Frau trägt ein Plakat mit der Aufschrift: "Nicht mein Präsident". (dpa / TASS / Natalia Fedosenko)

Die Proteste gegen Präsident Alexander Lukaschenko dauern in Belarus an. Auch die Künstlerinnen und Künstler des Landes wollen dessen proklamierten angeblichen Wahlsieg nicht hinnehmen. Sie streiken und fordern ein Ende der Gewalt.

Auf den Stufen vor der Philharmonie in Minsk steht eine Gruppe von Menschen und hält Zettel mit Buchstaben hoch. Sie ergeben den Satz: "Unsere Stimmen wurden gestohlen." Der Chor der Philharmonie hat sich den Protesten angeschlossen. "Danke", skandieren die Menschen in Minsk, die den Musikern zugehört haben.

Videoaufnahmen von dem Auftritt wurden später hunderttausendfach im Internet geteilt. Die belarussischen Künstler beteiligen sich in ihrer großen Mehrheit an den Protesten. Auch der Perfomance-Künstler Michail Gulin. Er sagte dem ukrainischen Radiosender "Hromadske": "Ich habe meine künstlerische Tätigkeit komplett unterbrochen. Ich gehe jetzt jeden Tag zu Protestveranstaltungen, so als würde ich zur Arbeit gehen. Am Donnerstag hatte ich mit anderen Künstlern eine Aktion: ‚Zeichne nicht – streike‘, hieß sie. Wir haben einfach weiße Plakate hochgehalten, auf denen nichts zu sehen war."

Verweigerung von Kunst ist eine Form des Protests

Ähnlich die Schauspieler des Belarussischen Staatlichen Dramaturgischen Theaters in Minsk. Sie haben mitgeteilt, dass sie die Theatersaison nicht, wie geplant, übermorgen eröffnen werden. In einem kurzen Film sprechen die Schauspieler und Angestellten abwechselnd eine kurze Botschaft: "Wir sind in erster Linie friedliche Bürger und wir verspüren Schmerz und Schock angesichts dessen, was vor sich geht. Wir fordern, dass die Mitarbeiter des Sicherheitsapparats aufhören, brutale Gewalt anzuwenden. Wir fordern die Freilassung aller, die bei friedlichen Demonstrationen festgenommen wurden."

Belarus: Frauen halten Porträts von den Politikerinnen Sviatlana Tsikhanouskaya, Veronika Tsepkalo and Maria Kolesnikova in die Höhe.  (picture alliance / TASS / Natalia Fedosenko)Die drei Politikerinnen Veronika Zepkalo, Swetlana Tichanowskaja und Maria Kolesnikowa sind die Leitfiguren der Proteste. (picture alliance / TASS / Natalia Fedosenko)
Die Verweigerung von Kunst ist eine Form des Protests. Die andere, das Geschehen kreativ aufzugreifen. Diesen Weg gingen einige Künstler schon vor der Präsidentschaftswahl vor einer Woche. Zum besonderen Symbol des Widerstands gegen den autokratischen, amtierenden Präsidenten Alexander Lukaschenko machten sie das Gemälde "Eva" von 1928. Es stammt von dem Maler Chaim Sutin, der 1893 in der Nähe von Minsk geboren wurde.

Das Gemälde, das im Eigentum einer Bank ist, wurde schon vor Monaten vom belarussischen Staat beschlagnahmt – als Maßnahme gegen einen ehemaligen Manager der Bank. Er wollte als Gegenkandidat zu Lukaschenko antreten und hatte hervorragende Umfragewerte. Das Regime ließ ihn unter vorgeschobenen Gründen verhaften. 

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Daraufhin klebten Künstler und andere Belarussen Fotos von "Eva" an öffentliche Orte – das Porträt einer starken Frau. Kein Zufall, sagt die Künstlerin Antonina Slobodschinkowa, die unter anderem für ihre Collagen bekannt ist: "Diese Eva wurde so auch zum Beginn der Entwicklung, dass Frauen die Hauptrolle des Widerstands übernahmen. Die männlichen Gegenkandidaten von Lukaschenko wurden verhaftet oder von der Wahl ausgeschlossen. Und Frauen haben ihre Stelle eingenommen." Gemeint sind die Oppositionskandidatin Swjetlana Tichanowskaja und ihre beiden Mitstreiterinnen.

Symbole für drei starke Frauen

Die Künstlerin Antonina Slobodschinkowa hat ein weiteres grafisches Markenzeichen der Proteste in Umlauf gebracht. Sie hat eine Zeichnung mit drei Symbolen angefertigt: Herz, Faust und das Victory-Zeichen. Jeder kann die Zeichnung im Internet herunterladen und verwenden.

Teilnehmerin einer Demonstration in Minsk mit einem Plakat, das die drei Symbole der Bewegung darstellt: Eine Faust, ein Herz und ein Victory-Zeichen. (Nataliya Fedosenko / Itar-Tass / imago-images)Teilnehmerin einer Demonstration in Minsk mit einem Plakat, das die drei Symbole der Bewegung darstellt: Eine Faust, ein Herz und ein Victory-Zeichen. (Nataliya Fedosenko / Itar-Tass / imago-images)

Sie steht für die drei starken Frauen und für den Kern des Widerstands. Die Zeichnung stammt also noch aus der Zeit, bevor die staatliche Gewalt gegen die Protestierenden immer brutaler wurde. Seitdem sei Kunst im engen Sinn kaum mehr möglich, sagt Slobodschinkowa: "Wir haben uns vor dem Kunstpalast in Minsk versammelt und sind einfach auf die Straße gegangen, wenn die Ampel auf Rot stand. Wir haben uns vor die Autos gestellt und unsere Solidarität mit den Protesten bekundet. Gestern dann haben manche von uns dort Fotos von den Körpern von Protestierenden hochgehalten – von ihren fürchterlich gefolterten Körpern."

Was in normalen Zeiten als Performance bezeichnet würde, ist derzeit in Belarus vielmehr eine Geste des schieren Entsetzens.

Mehr zum Thema

Belarus - Die Unterstützung für Lukaschenko schwindet
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 16.08.2020)

Pressefreiheit - Die gefährliche Arbeit von Journalisten in Belarus
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 15.08.2020)

Proteste in Belarus - Moskau hält die Füße still
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 14.08.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur