Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Sonntag, 15.12.2019
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Interview | Beitrag vom 26.06.2019

Bei Hitze arbeitenWenn das Büro sich wie ein Hochofen anfühlt

Maximiliane Wilkesmann im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Ventilator macht die Hitze in einem Büro erträglicher (Keystone, Ennio Leanza)
Bei Temperaturen von mehr als 30 Grad im Büro muss der Arbeitgeber aktiv werden (Keystone, Ennio Leanza)

Schon am frühen Morgen läuft der Schweiß, die Konzentration leidet. Trotzdem müssen wir auch bei der Hitze zur Arbeit. Doch der Arbeitgeber müsse die Belastung für die Beschäftigten so gering wie möglich halten, sagt Soziologin Maximiliane Wilkesmann.

33 Grad, 35, örtlich vielleicht sogar bis 40 Grad: Ganz Deutschland leidet unter der Hitze. Wie kann man bei diesen Temperaturen überhaupt noch arbeiten? Gibt es nicht ab einem gewissen Punkt auch für Arbeitnehmer hitzefrei? 

Zumindest müsse der Arbeitgeber bei Temperaturen über 30 Grad "wirksame Maßnahmen" ergreifen, um die Beanspruchung der Beschäftigten maßgeblich zu reduzieren, sagt die Arbeitssoziologin Maximiliane Wilkesmann von der TU Dortmund. Zum Beispiel, dass der Hausmeister in den frühen Morgenstunden schon mal die Büros durchlüfte, dass man Gleitzeitregeln einsetze, um die Arbeitszeit in die kühleren Temperaturphasen zu verlagern.

"Oder aber, ganz praktisch, dass Bekleidungsregeln vielleicht ein bisschen gelockert werden und man nicht mit Schlips und Kragen zur Arbeit erscheinen muss."

Ab 35 Grad sei ein Raum dann nicht mehr als Arbeitsraum geeignet und falle unter die Regelung der Hitzearbeit, so Wilkesmann, "also, wie wir das von Gießereien oder an Hochöfen auch kennen".

Trotz Siesta wird mehr gearbeitet

Wenn das jetzt so bleibt mit der Hitze, sollten wir dann unsere Arbeitszeiten nicht denen in Südeuropa anpassen, sprich: eine Siesta einführen? Wilkesmann hält es zumindest für möglich, dass sich angesichts der anhaltenden Hitze im Sommer ein mediterraner Arbeits- und Lebensstil Richtung Mitteleuropa bewegen könnte. 

Doch es wäre ein Fehlschluss anzunehmen, dass man dann weniger arbeiten müsste: "Wenn man sich so die durchschnittlichen Arbeitszeiten von Vollbeschäftigten in der EU anschaut, dann liegen wir ja so bei 40,6 Stunden in der Woche", erklärt die Arbeitssoziologin.

"Und Griechenland wäre da Spitzenreiter mit 44,6 Stunden pro Woche Arbeitszeit bei Vollzeitbeschäftigung."

(uko)

Mehr zum Thema

Forscher Mojib Latif zur Hitzewelle - Klimawandel verhindern - durch mehr Druck von unten
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 25.06.2019)

Physikerin Friederike Otto - Die Hitze von 2018 war der Klimawandel
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 11.05.2019)

Klimawandel - Droht eine weltweite Heißzeit?
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 07.08.2018)

Interview

Klimakonferenz in MadridKeine Einigung in zentralen Punkten
Greta Thunberg hinter einem leeren Wasserglas bei Ihrem Auftritt auf einem Podium während der Klimakonferenz in Madrid. (picture alliance / nordphoto / Alterphoto / Manu R.B.)

"Recht schwache Beschlüsse und in manchen Bereichen überhaupt keine": DLF-Redakteur Georg Ehring ist enttäuscht von den Ergebnissen der Klimakonferenz in Madrid. Immerhin sei durch die Abschlusserklärung ein völliger Gesichtsverlust vermieden worden.Mehr

Mit Videoclips gegen die AfDSchmaler Grat zum Populismus
Johannes Kahrs (SPD) während der Generaldebatte zum Bundeshaushalt 2020 im Bundestag. (picture alliance / Michael Kappeler / dpa)

"Rechtsextremisten wie Sie, die stehen mir bis hier!" Viele Politiker posten auf Twitter Videos, die zeigen, wie sie AfD-Abgeordneten im Bundestag Paroli bieten. Der Politikberater Martin Fuchs findet die Strategie richtig - aber nicht ungefährlich. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur