Mittwoch, 23.01.2019
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 28.01.2018

Beethovens "Fidelio" an Staatsoper Hamburg"Ein langweiliger bis quälender Abend"

Uwe Friedrich im Gespräch mit Moderatorin Marietta Schwarz

Podcast abonnieren
Der künftige Generalmusikdirektor der Hamburgischen Staatsoper, Kent Nagano (r) und der künftige Intendant Georges Delnon stehen am 25.09.2012 im Rathaus in Hamburg.  (picture alliance / dpa / Daniel Reinhardt)
Intendant Georges Delnon und Generalmusikdirektor Kent Nagano (picture alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

Intendant Georges Delnon und Generalmusikdirektor Kent Nagano liefern mit ihrer Interpretation von Beethovens "Fidelio" in Hamburg einen enttäuschenden Abend. Eine spektakulär unzusammenhängende Vorstellung, so Kritiker Uwe Friedrich.

Georges Delnon und Kent Nagano hätten an der Staatsoper Hamburg einen auf jeder Ebene langweiligen bis quälenden Abend abgeliefert. Keine Farbe, keine Tempowechsel, die Sänger schauten hilflos zu Dirigent Nagano, ob der denn noch an seinem Pult steht.

"Wenn das Orchester schon nicht weiß, wo die Eins im Takt ist, woher sollen die Sänger das dann wissen?", fragt unser Opernkritiker Uwe Friedrich. Sein Fazit: ein unerfreulicher Abend an der Hamburger Staatsoper.

Mehr zum Thema

Lange Nacht über Götz Friedrich - Ewig hoffend - ewig liebend
(Deutschlandfunk, Lange Nacht, 11.11.2017)

Architekturdebatten 2017 - Von Elbphilharmonie bis Brutalismus
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 24.12.2017)

Mahlers "Das klagende Lied" - Musikalische Gruselgeschichte
(Deutschlandfunk, Die neue Platte, 05.11.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMänner in Gefahr! Echt?
Der slowenische Philosoph Slavoj Zizek (imago stock&people)

Slavoj Žižek trommelt in der Tageszeitung DIE WELT heftig auf der Brust rum. Der Philosoph sieht die Männlichkeit in Gefahr. Vor allem wohl durch eine neue Weiblichkeit: einer "kühlen, ehrgeizigen Akteurin der Macht".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur