Seit 15:00 Uhr Nachrichten

Samstag, 15.12.2018
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten

Lesart / Archiv | Beitrag vom 21.01.2017

Barbara Beuys: Maria Sibylla Merian"Durchbruch in der Gelehrtenwelt"

Barbara Beuys im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren
Der Biologe Reinhard Gaedike vom Deutschen Entomologischen Institut (DEI) in Müncheberg zeigt am 17.08.2004 in der Bibliothek das berühmte Buch der "Surinamesischen Insekten" von Anna Maria Sybilla Merian aus dem Jahr 1705.  (dpa/picture alliance/ Patrick Leul)
Das berühmte Buch der "Surinamesischen Insekten" von Anna Maria Sybilla Merian aus dem Jahr 1705 (dpa/picture alliance/ Patrick Leul)

Künstlerin, Insektenforscherin, erfolgreiche Geschäftsfrau des Frühbarock: Die Historikerin Barbara Beuys hat eine neue Biografie der Naturforscherin vorgelegt. Fasziniert zeigt sich die Autorin von den forscherischen Rahmenbedingungen für eine Frau im 17.Jahrhundert.

Künstlerin, Insektenforscherin, erfolgreiche Geschäftsfrau des Frühbarock: Anlässlich des 300. Todestages von Maria Sybilla Merian hat die Historikerin und Sachbuchautorin Barbara Beuys eine neue Biografie der Naturforscherin vorgelegt. Die Autorin zeigt sich fasziniert von den Rahmenbedingungen für eine forschende Frau im 17. Jahrhundert.

"In der frühbarocken Zeit des 17. Jahrhunderts liegen die Wurzeln der Moderne", sagte Beuys im Deutschlandradio Kultur. "Ein Jahrhundert, das den Frauen sehr gesonnen war", und in dem auch Frauen Freiräume für empirische Forschung finden konnten.

So sei Maria Sybilla Merian der Weg in eine Ausbildung als Malerin möglich gewesen, denn Frauen "konnten berufstätig sein und ein Handwerk erlernen. Und Malen war ein Handwerk."

Auch der spätere Lebensweg Merians, mit dem Verlassen des Ehemannes und dem Umzug mit beiden Töchtern in eine religiöse Kommune in den Niederlanden, habe sich als als frauen- wie wissenschaftsfreundlich erwiesen, sagte Beuys.  

Mit ihrem anschließenden Umzug nach Amsterdam habe sich Merian wiederum "genau die internationalen Kontakte" gesucht, die sie für ihre weitere Forschungsarbeit benötigt habe:

"Amsterdam war damals die Weltmetropole. Dort kamen Schiffe an aus aller Welt, mit exotischen Gewürzen aber auch Pflanzen und Tieren. Und dort ist sie ein- und ausgegangen bei den Gelehrten, sie war befreundet mit dem Bürgermeister, auch das in damaliger Zeit kein Problem." 

Von Amsterdam aus brach die Naturforscherin dann auf zu ihrer sechsjährigen Forschungsreise nach Surinam: Mit dem Ergebnis des großformatigen Naturkundebuchs über die Metamorphosen der Insekten von Surinam: "Ein Durchbruch in der Gelehrtenwelt", so Beuys.

Barbara Beuys: Maria Sibylla Merian - Künstlerin – Forscherin – Geschäftsfrau. Eine Biographie. Insel taschenbuch, Berlin 2016. 285 Seiten, 18,95 Euro

Mehr zum Thema

Maria Sybilla Merian - Larven, Maden, Motten – gestochen scharf
(Deutschlandradio Kultur, Kalenderblatt, 13.01.2017)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur