Seit 15:05 Uhr Tonart
Dienstag, 19.01.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 17.11.2020

Barack Obama: "Ein verheißenes Land""Eine selbstkritische, keine selbstgerechte Biografie"

Jürgen Trittin im Gespräch mit Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Schwarz-Weiß Portrait von Barack Obama (laif / Vatican Pool / contrasto)
1024 Seiten umfassen die Erinnerungen von Barack Obama – und "Ein verheißenes Land" ist nur der erste Band seiner Memoiren. (laif / Vatican Pool / contrasto)

Kurz nach der US-Wahl veröffentlicht Barack Obama seine politischen Memoiren. Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin hat "Ein verheißenes Land" vorab gelesen und glaubt, dass deutsche Politiker daraus etwas lernen können.

An diesem Dienstag erscheint der erste Band der politischen Memoiren von Barack Obama zeitgleich in 25 Sprachen. "Ein verheißenes Land" hat 1024 Seiten: Wird das nicht stellenweise langatmig oder langweilig? Nein, sagt der Grünen-Politiker Jürgen Trittin, der das Buch vorab gelesen hat.

Die Erinnerungen des ehemaligen US-Präsidenten seien "ein sehr amerikanisches Buch" und das Gegenteil von manch anderer Biografie, urteilt Trittin: "Es ist eine sehr selbstkritische und keine selbstgerechte Biografie."

Abonnieren Sie unseren Kultur-Newsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail.

Sehr interessant seien Obamas Analysen zu politischen Vorhaben, die er nicht realisieren konnte, betont der Grünen-Politiker: Etwa die Schließung von Guantanamo, die nicht am Widerstand der Republikaner, sondern an der politischen Feigheit der demokratischen Mehrheit gescheitert sei.

Obamas politisches Erbe

Durch das Buch ziehe sich vom Anfang bis zum Ende der Grundgedanke eines Amerikas, das diametral jenem Amerika entgegengesetzt sei, das der nun abgewählte Präsident Donald Trump repräsentiere, sagt Trittin: "Insofern wird einem bei der Lektüre dieses Buches schon deutlich, wie stark der Pendelschlag damals gewesen ist."

Das Buch endet mit der Tötung Osama bin Ladens in Pakistan durch amerikanische Spezialkräfte. Die Machtfülle des amerikanischen Präsidenten, die sich in dieser Operation ausdrückt, müsse zwar Fragen aufwerfen, so Trittin. Aber wenn man auf Obamas gesamte Präsidentschaft schaue, war er "ein großer, ein wichtiger Präsident für die USA".

Zu seinen historischen Leistungen zähle, dass er die USA mit dem Rest der Welt ein Stück weit versöhnt habe. Und, das unterstreicht Trittin besonders: "Es war Obama, der mit China der Weg für das Pariser Abkommen zum Klimaschutz geebnet hat."

Lektionen für deutsche Politiker

Als deutscher Politiker könne man aus dem Buch lernen, dass die Frage der Spaltung einer Gesellschaft angegangen werden müsse. Seit der Präsidentschaft von Ronald Reagan – als Obama gerade sein Studium begann – könne man eine massive Polarisierung der Einkommensverhältnisse in den USA beobachten.

Die politische Polarisierung im US-Kongress habe parallel dazu zugenommen: "Man darf Gesellschaften ökonomisch nicht so zerreißen lassen – dann zerreißen sie auch politisch", so Trittin.

(jfr)

Barack Obama: "Ein verheißenes Land"
Aus dem Amerikanischen von Sylvia Bieker, Harriet Fricke, Stephan Gebauer, Stephan Kleiner, Elke Link, Thorsten Schmidt, Henriette Zeltner-Shane
Penguin Verlag, München 2020
1024 Seiten, 42 Euro

In unserer Literatursendung "Lesart" sprach auch unser Redakteur Christian Rabhansl über Obamas Buch:

Und in unserer Sendung "Studio 9 - Der Tag mit..." hatten wir heute den Journalisten Ralph Bollmann von der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung zu Gast. Auch hier ging es um Obamas Memoir:

Mehr zum Thema

Michelle Obama startet Podcast - Am Tisch mit den Obamas
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 29.07.2020)

Proteste in den USA - Obama ruft zum Dialog auf
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 04.06.2020)

Wie Obama die USA veränderte - Yes, he could?
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 19.01.2017)

Interview

Härterer Lockdown"Es fehlt an Eigenverantwortung"
Ein Mann geht am frühen Morgen an der rot illuminierten Oper in Hannover vorbei.  (picture alliance/dpa /Julian Stratenschulte)

Ausgangssperren? Pflicht zu FFP2-Masken? Mehr Homeoffice? Der Epidemiologe Klaus Stöhr begrüßt alles, was Kontakte reduziert. Und er fordert eine Strategie, die für mehr Einsicht in den Sinn der Anti-Corona-Maßnahmen sorgt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur