Seit 13:05 Uhr Bücherfrühling 2019

Samstag, 23.03.2019
 
Seit 13:05 Uhr Bücherfrühling 2019

Fazit / Archiv | Beitrag vom 01.09.2018

Balthus-Ausstellung in BaselIn New York ein Skandal, in der Schweiz geehrt

Raphael Bouvier im Gespräch mit Marietta Schwarz

Podcast abonnieren
Das Foto zeigt das Gemälde "Therese, träumend" des Malers Balthus, hier in einer Ausstellung im Kölner Museum Ludwig im Jahr 2007. (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)
Bild des Anstosses: "Thérèse, träumend" von Balthus (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)

Tausende Menschen forderten in einer Online-Petition, dass das Bild "Thérèse, träumend" von Balthus aus dem "Metropolitan Museum" in New York entfernt wird - weil es die "Sexualisierung von Kindern verkläre". Jetzt gibt es in Basel eine Balthus-Ausstellung. Mit dabei: "Thérèse, träumend".

Kurator Raphael Bouvier von der Fondation Beyeler, die die Balthus-Ausstellung in Basel initiiert, sagt, man habe sich nicht von der Debatte in New York beeinflussen lassen. Schon deshalb nicht, weil die Ausstellung bereits seit zwei Jahren geplant werde. "Wir hatten die Ausstellung schon vor dieser ganzen neuen Debatte geplant, seit Oktober 2016. Die Werkliste war schon konzipiert, von daher war es ein Zufall, dass sich das mit der Debatte gekreuzt hat", so Bouvier.

Balthus war schon immer umstritten

Natürlich sei Balthus schon immer ein umstrittener Künstler gewesen, meint der Kurator. Dahinter stecke auch Kalkül. "Seine erste Ausstellung 1934 in Paris, die hat er, das sagt er selber, praktisch auch als eine Art 'Skandalausstellung' konzipiert, um letzlich Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Das ist ihm auch gelungen", sagt der 41-Jährige.

Das Bild "Passage du Commerce - Saint Andre" des Malers Balthus (picture-alliance / dpa / epa ansa Merola)"Passage du Commerce - Saint Andre" von Balthus (picture-alliance / dpa / epa ansa Merola)

 "Thérèse, träumend" wurde vom "Metropolitan Museum" in New York ausgeliehen. Im Zentrum der Ausstellung stehe aber ein Werk, das schon lange als Dauerleihgabe in Basel sei, erzählt Kurator Bouvier, und zwar "Passage du Commerce - Saint Andre". "Wir wollten um dieses Bild herum eine große, retrospektive Ausstellung organisieren. Auch um dieses Bild im Gesamtschaffen besser einordnen zu können. Die Ausstellung ist jetzt auch tatsächlich als Retrospektive konzipiert, also man hat die Möglichkeit, anhand von vierzig Hauptwerken aus dem Bereich der Malerei das gesamte Schaffen des Künstlers zu entdecken", sagt Bouvier.

Eingestellt auf kontroverse Diskussionen

"Passage du Commerce - Saint Andre" zeige einen ganz anderen Balthus, meint Bouvier. "Das ist ein Bild, das vor allem durch seine enigmatische Seite besticht. Und uns ist es ein besonderes Anliegen, dass man im Rahmen dieser Ausstellung wirklich auch die künstlerische Vielfalt, den künstlerischen Reichtum von Balthus kennenlernt. Jenseits dieser Mädchendarstellungen", so der Kurator. Aber auch auf kontroverse Diskussionen sei man eingestellt. Es gebe Kunstvermittler, die permanent in den Ausstellungräumen für Fragen ansprechbar seien. "Und es gibt eine Kommentarwand, wo die Betrachter eingeladen sind, ihre eigene Meinung, ob negativ oder positiv, zu äußern", so Kurator Raphael Bouvier.

(beb) 

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsHelmut Kohl hat sich geirrt
Altkanzler Helmut Kohl am 20.11.1999 bei einer Pressekonferenz in der CDU-Zentrale. (dpa)

Um Europa steht es nicht gut in Zeiten des Brexit - da sind sich die Kulturseiten der Zeitungen einig. Wenn es allerdings um Rezepte zur Heilung des Kontinents geht, ist Schluss mit der Einigkeit. Aber den Roman von Anke Stelling finden alle gut.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 12Von Wilmersdorfer Witwen und kämpferischer Kultur
Die legendären "Wilmersdorfer Witwen" im Musical "Linie 1" des Grips-Theaters. (David Baltzer / bildbuehne.de / Grips Theater)

Das Berliner Grips-Theater wird 50 Jahre alt. Ist sein Erfolgsmusical „Linie 1“ noch aktuell? Ein Selbstversuch mit drei Generationen. Außerdem: Lässt sich das Theater in einen von rechtsnationalen Kräften erklärten „Kulturkampf“ verwickeln?Mehr

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur