Seit 07:40 Uhr Interview
Mittwoch, 28.10.2020
 
Seit 07:40 Uhr Interview

Interview | Beitrag vom 21.09.2020

Bahnfahren in EuropaNeue Chancen für den Nachtzug

Sebastian Wilken im Gespräch mit Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Nachtzug der ÖBB steht im Bahnhof Hamburg-Altona bereit. (picture alliance / dpa / Bodo Marks)
Ein Nachtzug der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) in Hamburg-Altona. Die Deutsche Bahn betreibt derzeit keine Nachtzüge mehr. (picture alliance / dpa / Bodo Marks)

Bei der EU-Verkehrsministerkonferenz soll auch über einen Ausbau der Nachtzüge geredet werden. Ihnen könnte in einem europäischen Schienenverkehrsnetz eine Schlüsselrolle zukommen, sagt der Blogger Sebastian Wilken.

Bei der Deutschen Bahn schien die Ära der Nachzüge vorbei zu sein. Doch nun will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bei der heutigen EU-Verkehrsministerkonferenz eine neue Initiative für ein europäisches Schienenverkehrsnetz anstoßen, mit dem auch lange Strecken innerhalb der EU attraktiver werden sollen. Dabei könnte auch den Nachtzugverbindungen eine zentrale Rolle zukommen.

Boom der Nachtzüge in Europa

"Mit dem Zug zu fahren, ist eine der klimaschonendsten Möglichkeiten zu reisen", sagt Sebastian Wilken. Er betreibt von Finnland aus den Blog "Train Tracks", der empfiehlt, Europa mit dem Zug zu entdecken.

Mit der Klimaschutzdebatte erkläre sich auch, warum Nachtzüge in Europa inzwischen boomen. Daran habe auch die Umweltbewegung "Fridays for Future" ihren Anteil. So sei die Klimaaktivistin Greta Thunberg sehr medienwirksam mit dem Nachtzug nach Davos gefahren und habe den Nachtzug wieder stärker ins Bewusstsein der Leute gerückt.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Warum sich die Deutsche Bahn bisher so gegen Nachtzüge gesträubt habe, könne er sich eigentlich nicht erklären, sagt Wilken. In vielen Nachbarländern, unter anderem in Österreich oder in der Schweiz, gebe es Initiativen, um das Angebot weiter auszubauen.

Erst vergangene Woche habe die Deutsche Bahn dagegen auf Twitter verbreitet, dass Nachtzüge nicht mehr zeitgemäß seien und es dafür keine Nachfrage gebe. Deshalb sei er nun auf die Initiative von Scheuer in Brüssel gespannt.

Echte Alternative zum Flug 

Für ihn spiele der Nachtzug in europäischen Verkehrskonzepten eine Schlüsselrolle, so der Blogger. Für Reisende von Hamburg nach Zürich oder sogar noch weiter nach Rom sei der Nachtzug eigentlich die einzige sinnvolle Alternative zum Flug: "Wer will sich schon zehn oder zwölf Stunden am Tag in den Zug setzen?"

Eines der größten Probleme sei allerdings bisher, dass ein europaweites Buchungs- und Ticketsystem im Internet fehle, sagt Wilken.  
 
"Für mich ist das eine andere Form des Reisens, gemütlich und entspannt", erklärt Wilken, warum er selbst ein Nachtzug-Fan ist. Es sei auch zeiteffektiv. "Man verschwendet wenig wertvolle Tageszeit, die kann man dann lieber an seinem Ziel verbringen."

(gem)

Mehr zum Thema

Nachtzug statt Flugzeug - Von Dänemark nach Ungarn in nur 20 Stunden
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 28.06.2019)

Mit dem Nachtzug nach Lissabon - Abenteuer Zugreise
(Deutschlandfunk, Sonntagsspaziergang, 01.07.2018)

Bahnfahren - Der Nachtzug - ein aussterbendes Kulturgut?
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 24.09.2014)

Interview

Studie der Stiftung LesenWarum Vorlesen so wichtig ist
Ein Vater liest auf einem Bett sitzend seinen Kindern vor. (Getty Images / Rae Russel)

Ein Drittel aller Eltern lesen ihren Kindern selten oder nie vor. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Dabei sei Vorlesen wichtig für die Beziehung und bereite auf den Schulalltag vor, sagt die Erziehungswissenschaftlerin Petra Anders. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur