Seit 20:03 Uhr Konzert
Freitag, 05.03.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

In Concert / Archiv | Beitrag vom 04.02.2019

Avishai Cohen Trio "Gently Disturbed"Große emotionale Kraft

Moderation: Matthias Wegner

Der israelische Jazz-Musiker Avishai Cohen an seinem Instrument, dem Kontrabass.     (picture alliance / dpa / Foto: Balazs Mohai)
Der israelische Jazz-Musiker Avishai Cohen (picture alliance / dpa / Foto: Balazs Mohai)

Der israelische Jazzbassist, Komponist und Sänger Avishai Cohen erreicht ein Riesen-Publikum. Seine Auftritte haben enorme Kraft. Cohens Konzert mit dem Trio „Gently Disturbed“ war ein Höhepunkt des Pariser Festivals „Jazz à la Villette“.

Avishai Cohen füllt mit seiner Musik weltweit große Säle. Seine Auftritte sind stets einzigartig. Das Konzert seines Trios "Gently Disturbed" war einer der Höhepunkte des Pariser Festivals "Jazz à la Villette" Ende August 2018.  

Jazztrio anders aufgefasst

Piano-Trios, bei denen der Pianist nicht der Bandleader ist, sind im Jazz vergleichsweise selten. Unabhängig davon ist Avishai Cohens Band "Gently Disturbed" von einem klassischen Jazz-Klaviertrio weit entfernt. Das liegt an den vielen Einflüssen in der gespielten Musik: orientalische Klänge, klassische Passagen und südamerikanische Rhythmen werden mit dem Jazzvokabular federleicht verknüpft.

Ein Leader der besonderen Art

Zudem hört man deutlich, dass der Bandleader eben nicht an den Tasten sitzt, sondern den Bass zupft. Aufdringlich ist das Spiel von Avishai Cohen dabei nicht. Ganz im Gegenteil. Als Solist hält sich Cohen immer mehr zurück, dafür gibt es bei den meisten seiner Konzerten den einen oder anderen gesungenen Titel. So auch beim Konzert am 31. August 2018 in Paris. "Mittlerweile erwarten die Leute ja immer, dass ich singe", sagt Avishai Cohen, "das ist sehr erfreulich, denn ich habe erst spät angefangen, meine Stimme in meine Musik zu integrieren".

Avishai Cohen Trio "Gently Disturbed"
Avishai Cohen, Bass
Shai Maestro, Klavier
Noam David, Schlagzeug

Jazz à la Villette

Philharmonie de Paris, 31.08.2018.

Mehr zum Thema

Gregory Porter beim Jazzfestival Montreux 2018 - Gallionsfigur des aktuellen Jazz
(Deutschlandfunk Kultur, In Concert, 15.10.2018)

Internationales Jazzfestival in Istanbul - Ausgelassene Stimmung und Regierungskritik
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 12.07.2018)

Highlights - Jazz im Februar
(Deutschlandfunk Kultur, Jazz, 31.01.2019)

In Concert

Fare Thee Well TourJoan Baez zum 80. Geburtstag
Eine Sängerin mit kurzem, grauen Haar steht mit ihrer Gitarre auf der Bühne, während ihr Porträt zwei Mal übergroß auf Leinwänden hinter ihr erscheint. (MAGO / Agencia EFE / Javier Etxezarreta)

Joan Baez ist eine Ikone der US- amerikanischen Folk-Bewegung: Bürgerrechtlerin, Pazifistin und Umweltaktivistin, vor allem aber eine fantastische Sängerin. In den Jahren 2018 und 2019 nahm sie mit einer ausgedehnten Welttournee Abschied von der großen Bühne.Mehr

INNTöne-Festival 2020Jazz auf dem Bauernhof
Jazzkonzert mit Paul Zauners Bue Brass & Kirk Lightsey - The early years of Duke Ellington - im Rahmen der Salzkammergut Festwochen 2015 im Stadttheater Gmunden. Dieses Bild zeigt die Piano Jazzikone Kirk Lightsey 2015 - Jazzkonzert mit der Paul Zauners Bue Brass & Kirk Lightsey - The early years of Duke Ellington - im Rahmen der Salzkammergut Festwochen 2015 im Stadttheater Gmunden - Piano Jazzikone Kirk Lightsey Jazz concert with Paul Fence Bue Brass & Kirk Lightsey The Early Years of Duke Ellington in Frame the Salzburg, Austria Festival 2015 in City Theatre Gmunden This Picture shows the Piano Jazz icon Kirk Lightsey 2015 Jazz concert with the Paul Fence Bue Brass & Kirk Lightsey The Early Years of Duke Ellington in Frame the Salzburg, Austria Festival 2015 in City Theatre Gmunden Piano Jazz icon Kirk Lightsey (imago images / Rudolf Gigler)

Das INNTöne-Festival konnte 2020 zwar nur in einer abgespeckten Variante stattfinden. Dennoch konnte sich das Programm sehr gut sehen und hören lassen. Zu den Höhepunkten gehörten die Konzerte von Louis Sclavis, Benjamin Moussay und Kirk Lightsey. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur