Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 14.04.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Lesart / Archiv | Beitrag vom 17.06.2020

Autorinnen-Netzwerk "Writing with Care/Writing with Rage"Zwischen literarischer Produktion und Reproduktion

Elisabeth R. Hager im Gespräch mit Joachim Scholl

Beitrag hören Podcast abonnieren
Autorin Elisabeth R. Hager und ihre Tochter Alma tragen auf dem Foto aus dem Jahr 2020 einen Mund-Nasen-Schutz.  (© Elisabeth R. Hager)
In der Corona-Krise würden Mütter wieder in alte Rollen gedrängt, sagt Elisabeth R. Hager. Die Autorin ist eines von zwölf Mitgliedern von "Writing with Care/Writing with Rage". (© Elisabeth R. Hager)

Seit Herbst wächst ein Netzwerk von Autorinnen, die sich auch um Kinder oder Ältere kümmern. Sie wollen zeigen: Kreativität und Care-Arbeit sind kein Gegensatz. Und sie fordern, diese Aufgaben in der Gesellschaft gerechter zu verteilen.

Bei einer Preisverleihung im vergangenen Herbst in Berlin – die Berliner Senatsstipendien wurden vergeben – wuselten viele Kinder herum. Sandra Gugic, selbst Autorin und Mutter, hat die Initiative ergriffen und Kolleginnen angesprochen und so den Austausch von Autorinnen in Gang gebracht, die wie sie Care-Arbeit leisten, also Kinder oder auch ältere Menschen betreuen.

Gegen den Schein

"Wir sind ein loses Netzwerk, die über die scheinbare Dichotomie von künstlerisches Produktion und Reproduktions- und Pflegearbeit nachdenken", erläutert Elisabeth R. Hager, eine der inzwischen zwölf Autorinnen, die sich als "Writer with Care/Writer with Rage" zusammengefunden haben und sich austauschen. Das Bedürfnis scheine also da zu sein, sagt sie. 

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter

Care-Arbeit umfasse dabei Elternschaft ebenso wie die Pflege älterer Menschen: die Situation sei sehr komplex, entsprechend wollten die Autorinnen auch nicht für alle Mütter sprechen. "Wir wollen ein heterogenes Netzwerk sein, das vielstimmig spricht und das Thema aus ganz vielen Perspektiven beleuchtet." Trotz aller Unterschiede sei im bisherigen Austausch aber auch schon klar geworden, dass es auch Gemeinsamkeiten gebe: "Zum Beispiel - leider - die Erfahrung der strukturellen Benachteiligung in der literarischen Förderlandschaft."

Erfahrungen struktureller Benachteiligung

Der Literaturbetrieb sei gewiss nicht die sexistische Sphäre der deutschen Gesellschaft, sagt Hager, und dennoch könne sie einiges an Benachteiligung aufzählen. "Zum Beispiel Aufenthaltsstipendien, wo man an Orte reisen muss, wo man dann für fünf, drei oder zwei Monate an Orten als Schmuckeremitin ausharren muss, da können ganz viele Autorinnen, die Care-Arbeit machen, nicht mitmachen." Schließlich könnten sie die Kinder nicht mitnehmen.

Es sei auch gängige Praxis, im Lebenslauf die Kinder nicht zu erwähnen, habe sich herausgestellt. "Das kann ja eigentlich nicht sein", sagt Hager. "Die Erfahrung der Mutterschaft oder Elternschaft oder Pflegearbeit ist ja nichts, was dem kreativen Prozess entgegensteht. Das glaubten die Menschen ja lange." Sie verweist auf den Artikel von Ursula K. Le Guin "The Fisherman's Daughter", in dem die Autorin das Problem als "Book or Baby" umrissen habe. "Das wollen wir niederstampfen, dieses komische Gebilde. Das ist kein Gegensatz."

Theorie und Praxis

Man unterstützte sich in der Praxis, lese Texte, bilde sich gemeinsam, empowere sich gegenseitig, spreche über die eigenen Erfahrungen; auf der theoretischen Ebene lese man Texte; und als Think Tank stelle das Netzwerk auch Forderungen. "Eine gerechtere Verteilung von Care-Arbeit in der Gesellschaft", ist eine solche. In der Coronakrise habe sich ja gezeigt, wie sehr die Mütter wieder in alte Rollen zurückgedrängt werden, sagt Hager, und auch extrem vereinzelt seien.

In der nächsten Ausgabe der Zeitschrift "Edit" werde nun ein kollektiv geschriebener Text veröffentlicht. "Das macht total Spaß und hilft auch einfach aus der Isolation heraus", sagt Hager. Das Bündnis sei auch noch offen für neue Mitglieder. Und in der Post-Corona-Zeit soll dann auch eine Veranstaltungs- und Lese-Reihe starten.

(mfu)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

Preis der Leipziger BuchmesseDas ist die Shortlist
Fünfzehn verschiedene Cover sind auf einem hellorange farbenem Hintergrund aufgereiht (Verlag Walther König, Literaturverlag Droschl, Suhrkamp Verlag, Die Andere Bibliothek, Guggolz Verlag, dtv, Secession-Verlag, Rowohlt Verlag, Kiepenheuer & Witsch, S. Fischer Verlag, Deutsche Verlags-Anstalt, Matthes & Seitz Berlin, Verlag Antje Kunstmann)

Die Jury hat entschieden, welche 15 Titel ins Rennen um den Preis der Leipziger Buchmesse gehen. Bis Ende Mai steigt die Spannung. Dann werden die Gewinner in den drei Kategorien Belletristik, Sachbuch und Übersetzung gekürt.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Patrice Nganang: "Spur der Krabbe"Das Schweigen brechen
Auf orangefarbenem Pastelluntergrund ist das Cover des Buches "Spur der Krabbe" zu sehen.  (Deutschlandradio / Peter Hammer Verlag)

Ein ehemaliger Untergrundkämpfer erzählt von der Zeit nach der Unabhängigkeit Kameruns. Damals gab es einen Genozid an den Bamileke, der bis heute kaum bekannt ist. Es ist der letzte Band einer Trilogie über das Heimatland des Autors Patrice Nganang.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur