Seit 14:05 Uhr Kompressor

Mittwoch, 17.07.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Interview | Beitrag vom 26.06.2019

Autor Andreas Speit über die "Völkische Landnahme""Aber die sehen doch aus wie Ökos!"

Moderation: Nicole Dittmer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Landwirt formiert Strohbahnen auf einem abgeernteten Getreidefeld, damit Strohballen geerntet werden können. Die langandauernde Trockenheit liess die Koerner früher reifen, von vielen Aeckerist das Getreide bereits eingebracht .Je nach Region rechnen die Landwirte mit Ernteeinbussen.  (picture alliance / dpa / Winfried Rothermel )
Der nette neue Bauer von nebenan ... könnte in bestimmten Regionen auch ein Anhänger der "Völkischen Landnahme" sein. (picture alliance / dpa / Winfried Rothermel )

Speziell in Mecklenburg-Vorpommern verwaisen ganze Landstriche. Dort lassen sich Anhänger der rechten "Völkischen Landnahme" nieder - um die Dörfer zu infiltrieren. Andreas Speit hat ein Buch darüber geschrieben und warnt vor Verharmlosung.

Sie bewirtschaften Bauernhöfe, kümmern sich um Land und Vieh und pflegen den Gemeinsinn im Ortsverein, sind naturverbunden und sympathisch. Und sie tun alles, um in den ländlichen Regionen ihre rechte Weltanschauung zu verbreiten. Es sind oft junge Familien – die Anhänger einer "Völkischen Landnahme" - die versuchen, Dörfer und Gemeinden mit rechtsextremem Gedankengut zu infiltrieren oder gleich neue Ansiedlungen mit eigenen Leuten zu gründen.

Eine unterschätzte Gefahr, meinen die Autoren Andrea Röpke und Andreas Speit. Ihr Buch "Völkische Landnahme. Alte Sippen, junge Siedler, rechte Ökos" ist gerade erschienen.

Es sei ein Irrglaube, dass "Ökos automatisch immer links sein müssen", betont Andreas Speit. Tatsächlich sei das Thema Umweltschutz "von Anbeginn an eines der zentralen Themen der völkischen Bewegung (gewesen). Schon seit 1871 gibt es eine massive Kritik von Rechts an Umweltverschmutzung."

Allerdings immer stark ideologisiert, verbunden mit dem Bestreben, "Heimat und Volksseele" zu schützen.

Rechte im Widerspruch zur ihren Vordenkern*

Dass sich die Anhänger der "Völkischen Landnahme" damit im Widerspruch etwa mit vielen rechtspopulistischen Politikern befinden, die den Klimawandel leugnen und die Fridays for Future-Bewegung angreifen, sei ein gutes Beispiel dafür, wie heterogen der Rechtsextremismus sei, sagte Speit. Oft hätten er und seine Mitautorin bei den Recherchen von anderen Dorfbewohnern den ungläubigen Ausspruch gehört: "Aber die sehen doch aus wie Ökos!"

Speit: "Wir müssen uns dringend davon verabschieden, dass die radikal rechte Szene so oder so aussieht. Sie ist so unglaublich heterogen – es ist wirklich geboten, ganz genau hinzuschauen, um dann zu erkennen, mit welchen Personen man es zu tun hat."

Die Infiltration geht weit

Besonders häufig trafen Speit und Röpke in Mecklenburg-Vorpommern auf die Anhänger der "Völkischen Landnahme". Mitunter gelinge es ihnen, andere Dorfbewohner mit ihrem Weltbild zu beeinflussen.

"Da merkt man eben, dass solchen Positionen jetzt offener formuliert werden." Die alten Abgrenzungsmechanismen zur Szene gebe es so nicht mehr. Diese sei davon überzeugt, dass ihre Zeit jetzt gekommen sei und und versuche, nach und nach alle wichtigen Institutionen auf dem Land zu übernehmen und ideologisch zu formen. Dagegen hälfen nur Aufmerksamkeit und Gegeninitiativen.

*Wir haben eine inhaltliche Korrektur vorgenommen.

(mkn)

Andrea Röpke und Andreas Speit: " Völkische Landnahme. Alte Sippen, junge Siedler, rechte Ökos"
Ch. Links Verlag, 2019, 208 Seiten, 18 Euro

Mehr zum Thema

Völkische Siedler im ländlichen Raum - Der Bio-Nazi von nebenan
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 21.02.2017)

Auf dem Land ansiedeln - Die Strategie der Neonazis im Norden
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 24.02.2016)

Rechtsextreme in Niedersachsen - Engagement gegen "völkische Siedler"
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 18.08.2015)

Interview

50 Jahre MondlandungMehr Frauen ins All!
Das Foto zeigt Insa Thiele-Eich und Nicola Baumann, die auf einen Flug ins All zur ISS vorbereitet werden. Zusammen mit der Diplom-Ingenieurin Claudia Kessler stehen sie vor dem Brandenburger Tor. (dpa / picture alliance / Michael Kappeler)

Die Ingenieurin Claudia Kessler will die erste deutsche Astronautin zur ISS bringen. Die Initiative soll unter anderem bei Mädchen und jungen Frauen mehr Begeisterung für die Raumfahrt und die technischen Berufe wecken.Mehr

Der Mensch und der MondDie Geschichte einer Entzauberung
Silhouetten von Menschen die durch Teleskope in den Nachthimmel blicken. (imago / Science Photo Library / Mark Garlick)

Die Romantik hat unser Bild vom Mond stark geprägt. Noch heute schreiben viele Menschen dem Mond wundersame Kräfte zu. Doch im Grunde ist die Geschichte der Beziehung von Mensch und Mond eine der Entzauberung, meint der Autor Bernd Brunner.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur