Seit 01:05 Uhr Diskurs
Sonntag, 11.04.2021
 
Seit 01:05 Uhr Diskurs

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 27.04.2020

Australien hat die Corona-AppAnderthalb Millionen Downloads am ersten Tag

Andreas Stummer im Gespräch mit Isabella Kolar

Beitrag hören Podcast abonnieren
Hände in Plastik-Einweghandschuhen halten ein Smartphone, auf dessen Display die Corona-App "CovidSafe" angezeigt wird. (imago/ Liu Changchang)
Kinderleicht zu bedienen sei die neue Corono-App, die seit gestern in Australien auf freiwilliger Basis genutzt werden kann, sagt unser Autor Andreas Stummer. (imago/ Liu Changchang)

Australien hat eine Corona-App eingeführt. Mindestens vierzig Prozent der Einwohner müssen "COVIDSafe" runterladen, damit die Verfolgung von Infektionsketten funktioniert. Aber auch ohne App fallen die Infektionszahlen bereits, berichtet Andreas Stummer.

Die App sei kinderleicht und auf freiwilliger Basis zu bedienen, sagt Andreas Stummer in Sydney. Die Erkennung funktioniere per Bluetooth. "COVIDSafe" sei nach dem Vorbild der App "Trace Together" in Singapur entwickelt worden. Kontakte von Coronavirusinfizierten sollen damit zurückverfolgt werden. Konkret könne mit Hilfe der App nachvollzogen werden, wer sich wann und wie lange im Umkreis von eineinhalb Metern zu einer infizierten Person aufgehalten habe.

Zu möglichen Sicherheitsbedenken sagt Stummer, dass laut Regierungsangaben die verschlüsselten Daten nur an die staatlichen Gesundheitsbehörden weitergeleitet und nur auf einem Server in Australien gespeichert würden. Man brauche vier Informationen pro Nutzer: den Namen, die Telefonnummer, die Altersgruppe und die Postleitzahl. Nach 21 Tagen würden die Informationen dann von den Telefonen der Nutzer gelöscht werden.

"Coronazahlen, von denen andere nur träumen können"

Der aktuelle Infektionsstand in Australien: 6718 Infizierte und 83 Tote durch Coronavirus und die Infektionskurven fallen täglich - schon ohne App. Die Regierung denke laut über eine Lockerungen ihrer Maßnahmen nach, berichtet unser Autor. Die seien in Australien ohnehin moderat gewesen. Stummer glaubt, dass Australien sehr früh richtig reagiert habe mit dem beispielgebenden strengen Lockdown beim kleinen Nachbar Neuseeland vor Augen. Schon Ende Februar seien die Grenzen geschlossen worden, Touristen und Ausländer seien freundlich aus dem Land hinauskomplimentiert worden. Die Schüler wurden Ende März nach Hause geschickt. Die meisten Strände seien immer noch geschlossen.

An der Promenade vor einem menschenleeren Strand laufen zwei Jogger aneinander vorbei. (imago / AAP / Dean Lewins)Wegen Corona geschlossen: Australiens Strände sind derzeit oft menschenleer. (imago / AAP / Dean Lewins)

Aber jetzt hoffe ganz Australien,in drei Wochen zu irgendeiner Form von früherer Normalität zurückzukehren, so Andreas Stummer. Der größte Schaden durch Corona für Australien sei ein wirtschaftlicher. Es drohe zum ersten Mal in einem Vierteljahrhunder eine Rezession. Die Regierung rechne damit, dass sich die Arbeitslosenquote auf über zehn Prozent verdoppeln werde, das sei der höchste Stand seit den 1970er-Jahren. Stummer hält das als Reaktion darauf verabschiedete Regierungspaket im Wert von 100 Milliarden Euro für äußerst großzügig: es bedeute Finanzhilfen für jeden, der seinen Job wegen Corona nicht ausüben könne.

Besonders schlimm habe es den Tourismus getroffen, Australiens zweitgrößte Einnahmequelle. Es gebe keine Flüge und Besucher mehr, es gebe Reisebeschränkungen im eigenen Land. Auch die Universitäten seien Leidtragende, da sie von hohen Studiengebühren ausländischer Studenten lebten, die jetzt entweder ausreisen mussten beziehungsweise nicht mehr ins Land gelassen werden. Doch wegen der niedrigen Infektionszahlen und der möglicherweise besseren Wirtschaftsprognose bleiben die Australier und mit ihnen auch Andreas Stummer optimistisch, dass sie in Down Under bald wieder zu irgendeiner Form der Normalität zurückkehren werden.

Mehr zum Thema

250 Jahre James Cook in Australien - Held oder Besetzer?
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 27.04.2020)

Corona-Krise in Australien - News für Aborigines
(Deutschlandfunk, @mediasres, 24.04.2020)

Ägypten, Australien, USA, Kongo - Wie das Coronavirus die Welt bewegt
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 16.03.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Weltzeit

Leben im IranWie die Menschen Krise und Sanktionen trotzen
Ein junges Pärchen im Wollpulli, sie mit Tuch über dem Kopf, er mit Schnauzer stehen in der Sonne vor den Säulen eines Hauses. Er hat den Arm um sie gelegt. (Karin Senz, ARD-Studio Istanbul)

Viele Hoffnungen werden gerade auf die Gespräche in Wien über eine Neuauflage des Atomabkommens mit dem Iran gesetzt. Doch noch müssen die Iraner ihren Alltag unter den Sanktionen bewältigen - und unter Corona. Begegnungen mit Lebenskünstlern vor Ort.Mehr

Demokratie-Abbau in BeninDer beliebte Baumwoll-Millionär
Benins Präsident Patrice Talon beim Wahlkampfauftakt in Cotonou. Hunderte Anhänger jubeln ihm zu.  (Katrin Gänsler)

Benin gilt als Ursprung der alten Voodoo-Religion und stabile Demokratie in Westafrika. Doch die friedlichen Machtwechsel könnten mit Präsident Patrice Talon enden. Am Sonntag sind Wahlen. Beobachter sprechen vom derzeitigen Regime als "Wahlautokratie".Mehr

Enttäuschung in ChileDer Impfweltmeister im Lockdown
Ein Fußgänger mit Mund-Nasen-Bedeckung geht in Santiago de Chile an einer Mauer entlang mit zwei Malereien, die zu Ehren des Gesundheitspersonals angefertigt wurden. (picture alliance / ZUMA Wire / Mathias Basualdo)

In Chile sind bereits 36 Prozent der Bevölkerung geimpft. Dennoch steigen die Infektionen rasant. Das Land ist im Lockdown. Das ist ein herber Rückschlag - auch für die Demokratiebewegung. Die Wahlen zur verfassungsgebenden Versammlung sind verschoben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur