Seit 15:05 Uhr Interpretationen
Sonntag, 24.10.2021
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Fazit | Beitrag vom 25.08.2021

Ausstellung "Die Liste der Gottbegnadeten""Die Stunde Null im kulturellen Bereich gab es nicht"

Carsten Probst im Gespräch mit Britta Bürger

Der Bildhauer Arno Breker modeliert am 26. Oktober 1942 eine Büste des Schriftstellers und Literaturnobelpreisträgers Gerhart Hauptmann. Breker übernahm zahlreiche Aufträge der Nazis. 1942 stellte er im besetzten Paris eine Werkschau aus. (imago / UIG)
Der Bildhauer Arno Breker gestaltete 1942 noch eine Büste für den Literaturnobelpreisträger Gerhart Hauptmann. (imago / UIG)

Wer als Künstler im Nationalsozialismus auf der "Liste der Gottbegnadeten" landete, genoss zahlreiche Privilegien und machte nach Kriegsende bruchlos weiter. Das zeigt jetzt eine Ausstellung im Deutschen Historischen Museum Berlin.

Die Nazis führten eine Liste der sogenannten Gottbegnadeten. Sie enthält 378 Namen von Schriftstellerinnen, Komponisten, Künstlern und Theaterregisseurinnen. Diese Liste aus dem Jahr 1944 hat es wirklich gegeben, erklärt der Kunstkritiker Carsten Probst. Wer auf dieser Liste war, der bekam Privilegien. 

Einen großen Teil habe Adolf Hitler selbst ausgewählt. Manche seien jedoch auf die Liste gekommen, weil sie gute Kontakte in die Führungsebene hatten oder Reichspropagandaleiter Joseph Goebbels "den deutschen Expressionismus als NS-konform betrachtete".

"Die Gottbegnadeten" seien vom Kriegseinsatz befreit gewesen, auch die Heimatfront sei ihnen erspart geblieben. Außerdem hätten sie etwa Steuererleichterungen bekommen. "Es war eine privilegierte Position", sagt Probst.

Zum Look der Nazis beigetragen

Mit genau solchen Karrieren befasst sich das Deutsche Historische Museum (DHM) in Berlin in der neuen Ausstellung "Die Liste der ‚Gottbegnadeten‘. Künstler des Nationalsozialismus in der Bundesrepublik".

Der Kunsthistoriker Wolfgang Brauneis zeigt in der Ausstellung des DHM an einigen markanten Beispielen, wie diese "Gottbegnadeten" im Zentrum des NS-Kunstbetriebs standen und nach 1945 in der Bundesrepublik weiter Karriere machen konnten. Sie haben Werke für den öffentlichen Raum geschaffen, in Kunstakademien gelehrt, wichtige Aufträge vom Staat, der Wirtschaft und von den Kirchen bekommen.

Viele der bildenden Künstler kenne man auch heute noch, wie "die monumentalen Bildhauer" Arno Breker und Joseph Thorak oder den expressionistischen Bildhauer Georg Kolbe, sagt Probst. Andere wiederum wie Werner Peiner, Richard Scheibe, Willy Meller, Adolf Wamper oder Hermann Kaspar seien völlig vergessen. Aber ihre Werke seien nach wie vor in der Öffentlichkeit zu finden.

Joseph Thorak gestaltete eine Marmorbüste für Adolf Hitler. Er galt als sein Lieblingsbildhauer. Die Skulptur wurde tief vergraben in Danzig gefunden. (imago / ZUMA Press)Joseph Thorak gestaltete eine Marmorbüste für Adolf Hitler. Er galt als sein Lieblingsbildhauer. Die Skulptur wurde tief vergraben in Danzig gefunden. (imago / ZUMA Press)

"Der Begriff ‚Gottbegnadeter‘ ist typische NS-Propaganda." Die Nazis hätten sich dabei beim Geniekult des 19. Jahrhunderts bedient. "Es gibt eigentlich keinen richtig einheitlichen Stil, der sie verbindet", so Probst weiter. Und es gebe nicht die eine klischeehafte NS-Kunst, "also muskulöse Titanen und blonde Arbeiterinnen", vielmehr eine "stilistische Flexibilität".

Sie alle verbinde, dass sie ihren Beitrag "zum Look, zur Visualisierung der nationalsozialistischen Ideologie geleistet haben", sagt der Kurator in der Auftaktveranstaltung. Außerdem hätten sie sich angepasst:

"Eine Arbeit von Arno Breker oder Werner Peiner aus den späten 20er-Jahren sieht anders aus als in den frühen 40er-Jahren, sieht anders aus als in den späten 50er-Jahren."

Professur trotz NS-treuer Kunst

Nach Kriegsende hätten die Künstler ihre Formsprache zwar verändert, wirft Probst ein. Erstaunlich sei aber, dass sie sich "gar nicht so sehr verbiegen mussten". Bei den Bildthemen seien sie sich häufig treu geblieben: antike Mythologie, abendländische Symbolik, gefallene Soldaten und trauernde Mütter.

Ein anschauliches Beispiel dafür sei Hermann Kaspar, erzählt Brauneis. Kaspar war im Nationalsozialismus Bildhauerei-Professor an der Kunstakademie in München. Er habe Hitlers damalige neue Reichskanzlei und sogar sein Arbeitszimmer gestaltet.

In den 1960er-Jahren habe Kaspar einen Wettbewerb für einen großen allegorischen Wandgobelin für die Meistersingerhalle in Nürnberg gewonnen. Die Halle stehe mit seinem Glas-Beton-Bau sinnbildlich für die demokratische Bundesrepublik. Sie befindet sich unmittelbar neben dem Reichsparteitagsgelände. Als er den Wettbewerb gewann, habe man dort noch seine zuvor gestalteten Hakenkreuzmosaike im öffentlichen Raum gesehen.

Hier geht es zum Literatursommer von Deutschlandfunk Kultur. (Foto: imago / fStopImages / Malte Müller)

Brauneis spricht von einem "Zeitgeschmack", der bis in die 1970er-Jahre bestanden habe. Probst hingegen will diese Kontinuität und Blindheit nicht nur auf diesen Zeitgeschmack schieben. Vielmehr hätte das Nachkriegsdeutschland Künstlerinnen und Künstler als "Opfer des Nationalsozialismus" gesehen.

"Es war eben noch die Zeit vor dem Eichmann- oder dem Auschwitz-Prozess." Adolf Wamper habe für eine Bewerbung für eine Professur "sein gesamtes Oeuvre aus der NS-Zeit" gezeigt und habe trotzdem die Stelle bekommen.

Die Ausstellung zeige somit klar, wie die NS-treuen Künstler sich auch in der Bundesrepublik darauf verlassen hätten können, weiterhin ihre Karriere fortzusetzen. "Diese Stunde Null im kulturellen Bereich gab es nicht", meint Probst.

(sbd)

Die Liste der Gottbegnadeten. Künstler des Nationalsozialismus in der Bundesrepublik
Ausstellung im Deutschen Historischen Museum Berlin
27.8 – 5.12.2021

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur