Freitag, 16.04.2021
 

Kulturpresseschau / Archiv | Beitrag vom 07.06.2019

Aus den Feuilletons"Pechpilz" Donald wird 85

Von Klaus Pokatzky

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Bild zeigt eine Zeichnung von Donald Duck. (Disney / picture-alliance / dpa / Bert Reisfeld)
Ob gleich wieder was passiert? Donald Duck hat meistens Pech. (Disney / picture-alliance / dpa / Bert Reisfeld)

Kaum zu glauben, wie alt er schon ist: Donald Duck wird 85. Die TAZ gratuliert mithilfe eines neunjährigen Fans. Der findet, Donald habe ziemlich viel Pech, das helfe ihm, sein eigenes Leben aus einer anderen Perspektive zu sehen.

"Sein Publikum war immer die größte Lobby", lesen wir in der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG zu einem Theater der besonderen Art, das nun seinen fünfzigsten Geburtstag feiern kann. "Für Menschen zwischen acht und 80" macht es seine Stücke – ein Theater, "in dem Polizisten, Lehrer, Vermieter, Politiker und Chefs aller Art vor allem dazu da sind, nicht zu ernst genommen zu werden", gratuliert Peter Laudenbach dem Berliner Grips-Theater.

Das Grips-Theater wird 50

"Während die Berliner CDU schweren Kommunismusverdacht hegte und das Theater am liebsten dichtgemacht hätte, wurde es zum gut gelaunten Kulturexportschlager." Die unvergesslichen "Wilmersdorfer Witwen" gebar es; und auch musikalisch hat es etwas zu bieten. "Viele Grips-Hits wie 'meine Eltern sind geschieden, denn sie waren zu verschieden' stimmen wohl auf der ganzen Welt."

Da würde auch ein Song gut hinpassen, der so beginnt: "Vincent kriegt keinen hoch, wenn er an Mädchen denkt / Er hat es oft versucht und sich echt angestrengt." Das wollen etliche private Radiosender ihrer Hörerschaft nicht zumuten und weigern sich deshalb, das Lied von Sarah Connor zu spielen, in dem es um einen Jugendlichen geht, der entdeckt, dass er schwul ist.

Schwul sein ist ok

"Da steckt ja viel mehr drin als Provokation", erzählt die Liedermacherin nun, "vor allem die Tragik und der Schmerz, den die meisten meiner schwulen Freunde empfunden haben, als ihnen klargeworden ist, dass sie sich zu Männern hingezogen fühlen." Das sagt Sarah Connor im Interview mit der Tageszeitung TAZ, und nennt das Lied von Vincent den "wichtigsten" Song, "den ich bisher gemacht habe".

Inspiriert wurde das Ganze von einem Freund ihrer Kinder, der seiner Mutter erzählt hatte, dass er schwul ist. "Ich habe das dann am nächsten Tag meinem 15-jährigen Sohn erzählt, und der antwortete bloß: Ah, okay. Das fand ich ziemlich cool. Ich war etwas überrascht und ein bisschen stolz, dass es für ihn und seine Freunde heute anscheinend kein großes Thema mehr ist."

Junge Leute kaufen Bücher

Die jungen Leute heute können eben richtig klug sein. "Die größten Zuwächse gibt es genau in der Altersgruppe", erfahren wir aus der SÜDDEUTSCHEN: "Die 20- bis 40-Jährigen, bei denen der Umsatz um fast 16 Prozent gestiegen ist". Und zwar nicht beim Musikhören, sondern beim Bücherkaufen; wie der Börsenverein des Deutschen Buchhandels in seinem neuesten Geschäftsbericht feststellt – nach dem "die Zahl der Buchkäufer in Deutschland zum ersten Mal seit 2012 wieder gestiegen ist", wie Felix Stephan schreibt: "29,9 Millionen Deutsche haben im Jahr 2018 demnach mindestens ein Buch gekauft, im Vergleich zu 29,6 Millionen im Vorjahr."

Der Buchhandlung "Zum Wetzstein" in Freiburg hilft das nicht mehr, sie wird Ende dieses Jahres schließen. "Alleinsein hat keinen Ton. Darum gibt es Bücher", ruft da zum Abschied ein berühmter Literat: "Nichts ist, was es scheint. Darum gibt es Bücher", dichtet Martin Walser im SPIEGEL. "Der Gott ist aus Papier. Die Liebe ist auch aus Papier. Papier ist das Leben. Die Unsterblichkeit ist auch aus Papier."

Donald Duck feiert 85. Geburtstag 

Und früh übt sich, wer dann auch schreiben will. "Meine Lieblingsfigur aus Entenhausen ist Donald." Das meint in der TAZ der neunjährige Ole Blaseio. Er wird nämlich am Sonntag 85 Jahre alt: unser literarischer Held seit Kindestagen, der es einfach nicht verdient hat, dass andere Donalds seinen Namen tragen.

"Ich finde lustig, dass er so viel Pech hat. Er ist ein echter Pechpilz", gratuliert Ole – und zeigt damit, wie Donald Duck schon Kinder sprachlich wunderbar weiterbringt. "Ich habe auch manchmal Pech, aber nie so viel wie Donald. Ich finde gut, dass ich das auch mal aus einer anderen Perspektive sehen kann." Glückwunsch!

Mehr zum Thema

Daniel Kothenschulte über "Mickey Mouse"-Prachtband - "Mickey war Disneys Alter Ego"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 01.11.2018)

Onkel Dagobert wird 70 - Happy Birthday, Geizkragen!
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 18.12.2017)

50 Jahre Grips-Theater in Berlin - Einfach, verständlich und bloß nicht unterfordern
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 07.06.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Pressefoto des JahresEine Umarmung mit Symbolcharakter
Das Foto des Jahres 2021 "The First Embrace" (Die erste Umarmung) zeigt zwei Frauen, die sich - getrennt von einer Plastikfolie - umarmen. (imago images / Politiken / Mads Nissen)

Das Pressefoto des Jahres ist oft mit den prägenden Themen der Gegenwart verbunden: Mit dem Siegerfoto 2021 beschreibe der Däne Mads Nissen die Pandemie und die damit verbundenen Erfahrungen in einem Bild, sagt die Kunsthistorikerin Karen Fromm.Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

Amazon Prime-Serie "Them"Sinnloser Gewaltexzess
Filmstill aus der Horror Serie "Them". Lucky Emory (Deborah Ayorinde) mit Tochter. (Amazon)

In "Them" zieht eine schwarze Familie in ein weißes Viertel von L.A. und erlebt dort Rassismus. Gewalt wird brutal gezeigt. Kulturjournalistin Lilly Amankwah kritisiert, die exzessive Darstellung rassistischer Gewalt sei inhaltlich nicht begründbar.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur