Mittwoch, 19.02.2020
 

Weltzeit | Beitrag vom 20.11.2019

Aufruhr in HongkongDie Sicht der chinesischen Führung

Axel Dorloff im Gespräch mit Miriam Rossius

Beitrag hören Podcast abonnieren
Verletzte Demonstrierende am 19.November in Hong Kong. (Getty/AsiaPac/Anthony Kwan)
Aus Sicht unseres Peking-Korrespondenten Axel Dorloff ist es nach wie vor unwahrscheinlich, dass Peking in Hongkong militärisch eingreift. (Getty/AsiaPac/Anthony Kwan)

Gewalt und noch mehr Gegengewalt führten in den vergangenen Tagen zu immer brutaleren Szenen in Hongkong. Es gab tausende Festnahmen, scharfe Drohungen aus Peking. Dort hat die chinesische Führung die Ereignisse fest im Blick. Wie schaut sie auf Hongkong?

Hongkong ist aus den Fugen und stellt die chinesische Führung vor eine mächtige Herausforderung. Der chinesische Staatschef Xi Jinping drohte den Demonstranten, die Gewalt würde das Prinzip "Ein Land, zwei Systeme" ernsthaft in Frage stellen. Eine Warnung, die vor allem nach innen gerichtet ist.

Xi müsse seinen Kritikern gegenüber Stärke zeigen, meint Peking-Korrespondent Axel Dorloff. Aus seiner Sicht ist es nach wie vor unwahrscheinlich, dass Peking militärisch eingreift. Er erinnert aber auch daran, dass die Legitimität der Kommunistischen Partei bis heute darauf beruht, dass sie mit Gewalt gegen die eigenen Leute vorgeht.

Mit Blick auf tausende Festnahmen in Hongkong betont Dorloff, Hongkong sei nach wie vor ein Rechtsstaat: "Deshalb sind jetzt auch keine Willkür-Prozesse zu erwarten oder keine willkürlichen Auslieferungen an Festlandchina."

Weltzeit

Proteste im LibanonAlte Probleme, neuer Zusammenhalt?
Nach einem gescheiterten Versuch, Politikern den Zugang zum Parlament zu versperren, wo sie über die Annahme der neuen Regierung des Libanon abstimmen werden stärkt sich ein regierungskritischer Demonstrant mit einem traditionellen libanesischen Sandwich, ein zweiter mit Gasmaske und Palästinenser-Tuch schaut auf sein Handy.  Im Hintergrund brennt ein Bauzaun. (Getty Images /  Sam Tarling)

An einen politischen Neuanfang im Libanon glaubt kaum ein Demonstrant. Auch die Regierung von Hassan Diab wird von der alten Elite gestützt. Doch könnten Leid und Wut der Menschen in dem gespaltenen Land ein neues Wir-Gefühl entstehen lassen.Mehr

Die Zukunft der TalibanJung, radikal und hilflos
Taliban-Kämpfer geben im Januar 2016 ihre Waffen ab in Jalalabad, Afghanistan. (picture alliance/dpa/EPA/Ghulamullah Habibi)

Nach 19 Jahren soll der längste Krieg der USA enden. Präsident Trump will im Februar das Friedensabkommen mit den Taliban unterschreiben und später die Truppen aus Afghanistan abziehen. Zurück bleiben tausende radikalisierte Kämpfer ohne Plan.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur