Montag, 20.09.2021
 

Sonntagsrätsel / Archiv | Beitrag vom 29.11.2015

AuflösungGesucht wurde: Siphon

Moderation: Uwe Wohlmacherr

Schmutziges Geschirr in einem Waschbecken mit Siphon  (imago)
Ein Küchensiphon. (imago)

Mit einem Siphon kann man u.a. in der Küche Schäume erzeugen, in der Kanalisation ist es als Gas- oder Geruchsverschluss bekannt und in der Höhlenkunde nennt man einen Höhlenteil, der dauernd oder bei hohem Wasserstand komplett unter Wasser steht, ebenfalls Siphon. Im Folgenden finden Sie noch einmal die Fragen und die entsprechenden Antworten.

1. Frage
James Last war nicht nur ein brillanter Arrangeur für Unterhaltungsmusik, er hat sich auch achtbar an Klassik versucht. Sie hörten ihn mit einer Komposition eines 1732 in Niederösterreich geborenen Meisters, der eng mit Mozart befreundet war und die überwiegende Zeit seiner Laufbahn als Haus- und Hofmusiker bei den Esterházys angestellt war. Er schrieb in dieser Zeit viele Streichquartette, Werke für Klavier, Sinfonien und Solokonzerte. Später, 1796, entstand das gesuchte Werk. Es ist eines der berühmtesten seiner Art und hat Sie sicherlich auf den Namen des Komponisten gebracht. Aus seinem zweisilbigem, gebräuchlichen Vornamen benötigen Sie den 3. Buchstaben.

S - Joseph Haydn

2. Frage
Nun zu einer italienischen Sängerin, die 1931 in Paris geboren wurde und in den 50er und 60er Jahren nicht nur in Deutschland populär war. Selbst in den USA war sie ein gefeierter Showstar und gern gesehener Gast in den TV-Shows von Dean Martin, Perry Como und Bing Crosby. Unzählige Platten in allen möglichen Sprachen gehen auf ihr Konto.1968 hatte sie mit ihrem Bruder nahezu im Alleingang nur mit kleiner Band das Album "Sweet Beat" aufgenommen, auf dem sie bekannte Titel der Sixties nachgesungen hat. Aus ihrem viersilbigen Vornamen bringt Sie der 6. Buchstabe voran. Die Sängerin sang das Lied "Blueberry Hill" aus dem Jahr 1968.

I - Caterina Valente

3. Frage
Folgende Künstlerin wurde 1939 in Wien geboren und gehörte nach ihrem Schauspielstudium von 1959 an für vierzig Jahre zum Ensemble des Burgtheaters. Daneben verfasste sie Bücher, wurde durch Film- und Fernsehproduktionen im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt und veröffentlichte als Sängerin bislang rund 20 Platten mit anspruchsvollen Liedern und Chansons. Ihr Familienname ist zweisilbig und für Sie kommt nur der 1. Buchstabe in Frage. Sie hörten sie mit einem Lied über Paris "Paris, meine Rose".

P - Erika Pluhar

4. Frage
Den nächsten Buchstaben entnehmen Sie bitte dem Namen eines deutschen Musikers, der auch als Buchautor und Filmemacher Erfolge feiert. Er ist Jahrgang 1955, lebt im Ruhrgebiet, wenn er denn überhaupt zu Hause ist, denn er tourt mit seiner Kapelle unermüdlich durchs Land. Eigentlich ist er ein ernsthafter Jazzmusiker, der seine Lieder aber mit urkomischen Texten verbindet. Aus seinem zweisilbigen Familiennamen schreiben Sie bitte den 3. Buchstaben auf. Sie hörten ihn mit dem Lied "Gartenzaun".

H - Helge Schneider

5. Frage
Sie hörten ein Musikinstrument, das nicht ganz alltäglich ist. Es ist ein Tasteninstrument, das sich wie eine Mischung aus Orgel und Akkordeon anhört und Ende des 18. Jahrhunderts entwickelt wurde. Meist hat es einen schwingenden, fast leiernden Ton und wird hierzulande selten in der Klassik und überwiegend in der traditionellen Folkmusik der Mittelalterszene verwendet. Sein Name ist viersilbig und für Sie macht nur der 5. Buchstabe Sinn. Sie hörten Johannes Matthias Michel mit der Canzonetta aus dem Werk "Fünf Miniaturen Op.9." von Sigfrid Karg-Elert.

O - Harmonium

6. Frage
Zuletzt sollten Sie noch den Namen eines New Yorker Sängers wissen, der sowohl in der Jazz- als auch in der Popmusik zu Hause ist. Daneben hat sich der zehnfache Grammy-Preisträger auch in der Klassik als Dirigent einen Namen gemacht. Vielleicht kennen ihn die meisten von Ihnen hauptsächlich als Sänger des A-capella-Liedes "Don't Worry Be Happy" im Calypso-Stil. Aus seinem Familiennamen gehört der letzte Buchstabe auf Ihren Ratezettel.

N - Bobby McFerrin

 

Sonntagsrätsel

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur