Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 22.09.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Sonntagsrätsel / Archiv | Beitrag vom 11.06.2017

AuflösungGesucht wurde: Grillen

Moderation: Ralf Bei der Kellen

Junge Männer grillen im Schatten eines alten Zuges. (Melt! / Stephan Flad)
Junge Männer grillen im Schatten eines alten Zuges. (Melt! / Stephan Flad)

Grillen ist eine beliebte Aktivität, die viele ausüben, wenn es draußen warm wird. Im Folgenden finden Sie noch einmal die Fragen und die entsprechenden Antworten.

1. Frage
Der gesuchte Künstler begann seine Karriere Mitte der 1970er Jahre mit deutschen Country-Songs, sein erster großer Hit hieß "Hey Boss, ich brauch mehr Geld". Knapp zehn Jahre später kam der Absturz: Er war auf einen Anlageberater hereingefallen, aus einem Haufen Geld war ein Haufen Schulden geworden. Jahrelang lebte er auf der Flucht vor seinen Gläubigern in einem Wohnmobil. Als es ihm dann wieder besser ging, behielt er das unstete Leben bei. Bis zu seinem Tod wohnte er auf einem Hausboot im Industriehafen Hamburg-Harburg. Sein jeweiliges Gegenüber duzt er konsequent und seine von keinerlei Zurückhaltung getrübte Ausdrucksweise bescherte ihm nicht selten Probleme im Umgang mit Medienvertretern oder mit der Polizei. 2009 erschien ein Album mit dem – zugegebenermaßen etwas pathetischen Titel – "Sohn aus dem Volk". Daraus hörten Sie den Titel "Ich geb' den Rest für Dich" – fast schon eine Art Lebensbeichte. Für das Lösungswort brauchen Sie den ersten Buchstaben vom Vor- oder vom Zunamen des Songschreibers, den man auf keinen Fall einen Schlagersänger nennen darf.

G - Gunter Gabriel 

2. Frage
Die folgende Dame hätte wahrscheinlich überhaupt nichts dagegen gehabt, Schlagersängerin genannt zu werden, obwohl sie, im Gegensatz zu den meisten ihrer Kollegen, so viel mehr ist als das. 1931 in Paris geboren tourte sie mit ihren Eltern, die ebenfalls auf der Bühne standen, durch halb Europa, bevor sie vom Chef des SWF-Tanzorchesters Kurt Edelhagen für Deutschland entdeckt wurde. Darüber hinaus war sie vor allem in Nordamerika bekannt, wo sie unter anderen mit Louis Armstrong oder Dean Martin auftrat. 1956 kam es in Baden-Baden zu einem Zusammentreffen mit dem Trompeter Chet Baker. Mit Trompetern hatte sie Erfahrung, denn ihr Bruder, mit dem sie oft gemeinsam sang, spielte dasselbe Instrument. Zu hören war sie im Duet mit Chet Baker: "Everytime we say goodbye", einer Komposition von Cole Porter. Aus dem Vornamen der Künstlerin notieren Sie bitte den fünften Buchstaben.

R - Caterina Valente

3. Frage
Auch dieser Künstler konnte ein Instrument spielen – er selbst nannte es liebevoll "die Käsetheke". Tatsächlich handelte es sich um eine kleine Philicorda-Orgel, hinter der er oft seine kompletten zweieinhalbstündigen Programme absolvierte. Am 6. Mai 1925 in Moers am Niederrhein geboren war er zeitlebens eine Ausnahme unter den Kabarettisten, da er nicht so sehr politisches, sondern eher eine Art lebensphilosophisches Kabarett machte. Als er 2005 starb, war er längst zum Grandseigneur der deutschen Kleinkunst geworden. Sie hörten ihn mit seinem Lied von 1974 "An-Liegen". Von seinem zweiten Vornamen benötigen Sie den zweiten Buchstaben.

I - Hanns Dieter Hüsch 

4. Frage
Als der Rock'n'Roll aus den USA nach Europa kam, gab es bald in allen Ländern junge Sänger, die ihren Idolen Bill Haley und Elvis nacheiferten. Auch in Frankreich gab es einen solchen jungen Mann, er sang 1961 ein Lied des US-amerikanischen Songwriters Cy Coben. Dasselbe Lied hatte zwei Jahre zuvor der GI Bill Ramsey in Deutschland zu einem Hit gemacht: "Souvenirs, Souvenirs". Bei Ramsey war es eher eine komische Nummer – er hatte kurz zuvor schon aus dem "Purple People Eater" erfolgreich den "Wumba Tumba Schokoladeneisverkäufer" gemacht. In der französischen Version der Souvenirs fehlte diese Komik. Und jetzt die Frage: Wie heißt der Sänger? 1943 in Paris geboren, trat er auch als Schauspieler in Erscheinung. Sein bürgerlicher Name ist Jean-Philippe Smet, sein Künstlername dagegen klingt sehr amerikanisch. Aus dem Nachnamen schreiben Sie den dritten und den vierten Buchstaben auf.

LL - Johnny Hallyday

5. Frage
Wie kommt man am besten vom Rock'n'Roll zu Wolfgang Amadeus Mozart? Vielleicht über die Ausdrucksweise – da war Mozart vielen frühen Rockern recht nahe. Man denke nur an die berüchtigten "Bäsle-Briefe". Auch Mozart brauchte oft nicht länger als zwei Minuten, um seine Musik mit einer Mischung aus Genialität und Simplizität zum Klingen zu bringen. Sie hörten das Allegro aus dem Divertimento, Köchel-Verzeichnis 439b/II, arrangiert von Vinicius Perez für welches Instrument? Zu Mozarts Zeiten galt das Saiteninstrument bereits als veraltet, es wurde eher den Minnesängern des Mittelalters zugerechnet. Von dem zweisilbigen Namen des Instruments notieren Sie bitte den letzten Buchstaben.

E - Laute

6. Frage
Die Kunst des Sängers und Komponisten des letzten Liedes dieses Sonntagsrätsels ist es, aus einem Minimum an musikalischem Können ein Maximum an Wirkung herauszuholen. Heute zählt man den US-Amerikaner zu den wichtigsten Musikern der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Nicht wenige gehen sogar so weit, ihm zu attestieren, er sei der wichtigste Popmusiker überhaupt. Vielen galt er lange als nobelpreisverdächtig. Jetzt, wo er ihn hat, ist er vielen nur noch verdächtig. Vom Nachnamen dieses noch immer umstrittenen Mannes notieren Sie den letzten Buchstaben – egal, ob vom Künstlernamen oder vom richtigen Namen.

N -  Bob Dylan oder Robert Allen Zimmerman

Sonntagsrätsel

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur