Seit 00:05 Uhr Neue Musik
Dienstag, 19.01.2021
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Sonntagsrätsel / Archiv | Beitrag vom 19.04.2020

Auflösung der 2752. AusgabeGesucht wurde: Mensur

Von Ralf Bei der Kellen

Ein Kontrabass liegt am 19.04.2013 auf dem Marktplatz in Sontra (Hessen) in der Sonne und wartet auf seinen Einsatz bei einer Veranstaltung. (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi)
Ein Kontrabass (picture alliance / dpa / Uwe Zucchi)

So nennt man vor allem den studentischen Zweikampf. Seinen Ursprung vermutlich in dem Wort Mensur für den Abstand zweier Fechter. Bei Saiteninstrumenten nennt man die Länge der schwingenden Seite Mensur.

Am 19. April 2005 verstarb der Kontrabass-Virtuose Niels-Henning Ørsted Pedersen. Als Hommage an ihn ging es in dieser Ausgabe des Rätsels um sein Instrument und dessen Verwandte.

1. Frage
Von Niels-Henning Ørsted Pedersen stammt auch die erste Musik. In der Sendung zu hören ist das Stück "Nigerian Marketplace", das er 1981 im Trio mit dem Pianisten Oscar Peterson und dem Schlagzeuger Terry Clarke auf dem Montreux Jazz Festival spielte. Der Lösungsbuchstabe befindet an fünfter Stelle im (deutschen) Namen des Landes, aus dem Niels-Henning Ørsted Pedersen stammt.

M - Dänemark 

2. Frage
Zur zweiten Musik wird ein Orchesterleiter gesucht. In seinen Ensembles spielten in der Regel sowohl ein Kontrabass wie auch ein elektrischer Bass nebeneinander. Letzterer wurde – gespielt von Ladi Geissler – zu seinem Markenzeichen. In der Sendung zu hören war das Stück "L.O.V.E.", das der gesuchte Bandleader 1967 schrieb. Seine bekannteste Komposition dürfte allerdings "Strangers In The Night" sein. Geboren wurde unser Mann am 16. Oktober 1923 in Hamburg, gestorben ist er am 21. Juni 1980 auf Mallorca. Den gesuchten Buchstaben finden Sie an zweiter Stelle seines Vornamens und an dritter oder siebter Stelle in seinem Familiennamen.

E - Bert Kaempfert 

3. Frage
Die meisten bekannten Kontrabassisten gibt es im Jazz. Über ein besonderes Alleinstellungsmerkmal verfügte der US-Amerikaner Slam Stewart – in der Sendung war er im Duo mit Slim Gaillard und dem Stück "Look-A There" von 1938 zu hören. Stewart sang nämlich seine Soli stets mit, was einen ganz besonderen Klang ergab. Außerdem bearbeitet er während seiner Soli die Saiten seines Kontrabasses mit einem Hilfsmittel, das für Jazzbassisten eher unüblich ist. Fünf Buchstaben hat diese vor allem in der Klassik gebräuchliche Spielhilfe, aus ihrem Namen soll notiert werden: der fünfte und letzte Buchstabe.

N - Bogen 

4. Frage
Kontrabassvirtuosen gab und gibt es natürlich auch in der Klassik. Zum Beispiel den 1981 in Budapest geborenen Ödön Rácz, der einer Kontrabassisten-Dynastie entstammt. Auf seinem 2019 erschienenen Album "My Double Bass" interpretiert er unter anderem das Stück "Le Grand Tango". Gesucht wird: der Komponist dieses Stücks. Geboren wurde dieser Protagonist des Tango Nuevo am 11. März 1921 in Mar del Plata, gestorben ist er am 4. Juli 1992 in Buenos Aires. Aus seinem Vornamen benötigen Sie: den zweiten Buchstaben.

S - Astor Piazzolla

5. Frage
1979 zollte Joni Mitchell einem der großen Bassisten des 20. Jahrhunderts ihren Tribut: Charles Mingus. In der Sendung zu hören war seine Komposition "The Dry Cleaner From Des Moines". Den Bass auf Mitchells schlicht "Mingus" betitelten Album spielte passenderweise ein Mann, der ähnlich wie Mingus kein besonders friedliebender Musiker war. Geboren wurde er am 1. Dezember 1951, gestorben ist er am 21. September 1987 an den Folgen einer von ihm provozierten Schlägerei. Aus dem Familiennamen dieses Ausnahmebassisten, der neben Soloausflügen vor allem mit Pat Metheny und der Gruppe Weather Report spielte, soll notiert werden: der achte, der vorletzte Buchstabe.

U - Jaco Pastoriu

6. Frage
Auch in einem Musikstil, der Mitte der 1950er in den USA entstand und deren bekanntester Vertreter Elvis Presley war, spielte der Kontrabass eine besondere Rolle. Durch die Slap-Technik bekam das Instrument hier einen ganz neuen Klang. Und wie nennt man diese Musikrichtung, die sich bis heute immer wieder großer Beliebtheit erfreut? Unter anderen sind die Stray Cats seit 40 Jahren erfolgreich mit diesem Stil unterwegs. Auch die aus Irland stammende Sängerin Imelda May hatte mit einem Lied in diesem Stil ihren ersten Hit: "Johnny Got A Boom Boom". Der erste Buchstabe vom Namen dieses Musikstils ist der finale des gesuchten Rätselwortes.

RRockabilly 

Das Sonntagsrätsel-Team erreichen Sie per E-Mail sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de oder per Post an Deutschlandfunk Kultur – Sonntagsrätsel – Postfach 10819 Berlin oder Sie schicken ein Fax an die Nummer: 030 – 8503 29 5608.

Mehr zum Thema

2751. Ausgabe: Rätseln Sie mit! - Glaube? Liebe? Hoffnung?
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 12.04.2020)

2750. Ausgabe: Rätseln Sie mit! - Ist der immer so laut?
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 05.04.2020)

Auflösung der 2749. Ausgabe - Gesucht wurde: Sattel
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 29.03.2020)

Sonntagsrätsel

2790. AusgabeRien ne va plus?
Ein Bild eines Würfels mit einem Fragezeichen, aufgenommen am 09.12.2014 in Hamburg vor der Aufzeichnung der TV-Show "Am laufenden Band" anlässlich des vierzigjährigen Jubiläums der Show. (picture alliance / dpa / Georg Wendt)

Am 10. Januar im Jahr 49 vor unserer Zeitrechnung fiel der damalige Prokonsul Gaius Iulius Caesar in Italien ein. Dazu sagte er den Satz „Alea iacta est“, „Die Würfel sind gefallen“. In diesem Rätsel geh es daher um den Würfel in der Musik. Mehr

Auflösung der 2789. AusgabeGesucht wurde: Wehmut
Der italienische Komponist Ennio Morricon im Kolloseum in Rom. (picture alliance / ZUMA Press / Cecilia Fabiano)

Der Duden definiert die Wehmut als „verhaltene Trauer oder stillen Schmerz bei der Erinnerung an etwas Vergangenes“. Vergangen sind die Zeiten, da wir diese Musiker live erleben durften, ihre Aufnahmen sind glücklicherweise zeitlos. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur