Seit 22:03 Uhr Feature
Dienstag, 19.01.2021
 
Seit 22:03 Uhr Feature

Sonntagsrätsel / Archiv | Beitrag vom 02.02.2020

Auflösung der 2741. AusgabeGesucht wurde: Anagramm

Von Ralf Bei der Kellen

Buchstaben (unsplash: Raphael Schaller)
Buchstaben (unsplash: Raphael Schaller)

Anagramme sind Wörter oder Wortfolgen, die durch Umstellung der Buchstaben eines Wortes entstehen. Im Deutschen kennt man dafür auch den Begriff "Schüttelwort". Palindrome sind eine Sonderform des Anagramms.

Der 02.02.2020 sowie die Anzahl der verbleibenden Tage des Jahres – 333 – sind Zahlenpalindrome, die von vorne wie von hinten gelesen aus den gleichen Ziffern bestehen. Daher gaben in der 2741. Ausgabe des Sonntagsrätsels die Palindrome den Takt an.

1. Frage
Bei Musik No. 1 kann man sowohl den Originaltitel des Liedes wie auch den Namen der Band, von der es ursprünglich stammt, vorwärts und rückwärts lesen. In der Sendung zu hören ist Hana Zagorová mit einer tschechischen Version des Titels, der bei ihr "Žízeň" heißt. Gesucht wird: Der Name der schwedischen Gruppe, die 1975 mit der Originalfassung einen Hit hatte. Aus diesem Palindrom soll der erste oder der vierte Buchstabe notiert werden.

A - ABBA 

2. Frage
Weird Al Yankovic ist ein US-amerikanischer Musikparodist, der bereits viele große Künstler durch den Kakao gezogen hat. Sein Lied "Bob" von 2003 besteht nur aus Zeilen, die vorwärts wie rückwärts gelesen dieselbe Bedeutung haben. Und welcher ebenfalls sprachgewandte Bob wird hier verulkt? Aus seinem Künstlernachnamen wird der fünfte, der letzte Buchstabe gesucht.

N - Bob Dylan 

3. Frage
Nicht nur in der Sprache und der Mathematik, auch in der Musik gibt es Palindrome. 1772 schrieb ein österreichischer Komponist seine 47. Sinfonie. Deren dritter Satz besteht aus einem Menuett und einem Trio, die jeweils nur zur Hälfte notiert sind. Danach sind die Musiker durch den Hinweis "al roverso" aufgefordert, die Partitur rückwärts zu spielen. Und wer komponierte dieses symmetrische Stück Musik? Aus dem Familiennamen des 1732 geborenen und 1809 verstorbenen Dauergastes im Sonntagrätsel wird der zweite Buchstabe gesucht.

A - Joseph Haydn 

4. Frage
Kaum ein anderer Komponist spielte derart mit musikalischen Formen wie Johann Sebastian Bach. In der Sammlung "Das Musikalische Opfer" gibt es den "Canon a 2", einen sogenannten "Krebs-Kanon", der ebenfalls eine musikalische Spiegeldichtung ist. Der Komponist schrieb ihn mutmaßlich drei Jahre vor seinem Tod. Und in welcher Stadt wohnte Johann Sebastian Bach damals? Aus dem Namen der Stadt soll der siebte, der letzte Buchstabe gefunden werden.

G - Leipzig 

5. Frage
Am 02.02.1922, also vor 98 Jahren, erschien der Roman "Ulysses" von James Joyce. Joyce hatte dieses Datum gewählt, da es seinen 40. Geburtstag markierte. Im Text findet sich das längste Palindrom, das im Oxford English Dictionary verzeichnet ist: "tattarrattat", die lautmalerische Nachahmung eines Türklopfens. Das Stück "reJoyce" der Band Jefferson Airplane wurde vom "Ulysses" inspiriert. Gesucht wird die Sängerin der Band. Geboren wurde sie am 30. Oktober 1939. Notiert werden sollen der zweite und der dritte Buchstabe aus ihrem Vornamen.

RA - Grace Slick

6. Frage
Auf dem Album "Quadratur des Kreises" der Hip-Hop-Gruppe Freundeskreis befindet sich das Lied "A-N-N-A". Geliehen hat sich die Gruppe dieses Palindrom aus dem Kurt Schwitters-Gedicht "An Anna Blume". Mit der Bezeichnung "Dadaismus" konnte Schwitters nicht viel anfangen, er gab seiner Kunst einen anderen Namen. Und welchen? Vier Buchstaben hat dieser Name, benötigt wird der erste – und das in doppelter Ausführung.

MM - Merz

Das Sonntagsrätsel-Team erreichen Sie per E-Mail sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de oder per Post: Deutschlandfunk Kultur – Sonntagsrätsel – Postfach 10819 Berlin oder Sie schicken ein Fax an die Nummer: 030 8503 29 5608.

Mehr zum Thema

2740. Ausgabe: Rätseln Sie mit! - Sind Sie gut durchgekommen?
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 26.1.2020)

2739. Ausgabe: Rätseln Sie mit! - Ertasten Sie die Melodie?
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 19.1.2020)

Sonntagsrätsel

2790. AusgabeRien ne va plus?
Ein Bild eines Würfels mit einem Fragezeichen, aufgenommen am 09.12.2014 in Hamburg vor der Aufzeichnung der TV-Show "Am laufenden Band" anlässlich des vierzigjährigen Jubiläums der Show. (picture alliance / dpa / Georg Wendt)

Am 10. Januar im Jahr 49 vor unserer Zeitrechnung fiel der damalige Prokonsul Gaius Iulius Caesar in Italien ein. Dazu sagte er den Satz „Alea iacta est“, „Die Würfel sind gefallen“. In diesem Rätsel geh es daher um den Würfel in der Musik. Mehr

Auflösung der 2789. AusgabeGesucht wurde: Wehmut
Der italienische Komponist Ennio Morricon im Kolloseum in Rom. (picture alliance / ZUMA Press / Cecilia Fabiano)

Der Duden definiert die Wehmut als „verhaltene Trauer oder stillen Schmerz bei der Erinnerung an etwas Vergangenes“. Vergangen sind die Zeiten, da wir diese Musiker live erleben durften, ihre Aufnahmen sind glücklicherweise zeitlos. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur