Dienstag, 27.10.2020
 

Sonntagsrätsel / Archiv | Beitrag vom 26.01.2020

Auflösung der 2740. AusgabeGesucht wurde: Bohrer

Von Ralf Bei der Kellen

Junger Auszubildender im Handwerk arbeitet mit dem Bohrer. (picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte)
87 Prozent der Bundesbürger greifen gerne selbst zu Bohrer und Säge. (picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte)

Besonders harte Werkstoffe werden mit Bohrern bearbeitet, deren Spitzen mit Diamantsplittern besetzt sind. Die sogenannten „Widia“-Bohrer (Abkürzung für „wie Diamant“) bestehen dagegen aus Hartmetallen. Zahnärzte verwenden beide Arten.

Am 26. Januar 1905 wurde in Südafrika der bislang größte Rohdiamant der Welt entdeckt: der 3.106 Karat große Cullinan. Deshalb ging es in dieser Ausgabe des Sonntagsrätsels um den Diamanten in der Musik.

1. Frage
Das erste Lied kommt eigentlich ein paar Wochen zu früh. Es trägt den Titel "Demanten på marssnön", zu Deutsch "Der Diamant auf dem Märzschnee", und stammt von Jean Sibelius. 1999 nahm eine US-amerikanische Sopranistin das Lied für ihr Album "Diamonds In The Snow" auf. Geboren wurde sie am 14. April 1956 in Montclair, New Jersey. Seit langem wohnt sie in Salzburg, wo sie studierte und heute selbst unterrichtet. Einen Namen gemacht hat sie sich vor allem in der Opernwelt. Gesucht wird: aus dem Vor- oder dem Familiennamen der Sängerin der erste Buchstabe. Den gesuchten Buchstaben finden Sie auch noch an vierter Stelle ihres Vornamens.

B - Barbara Bonney

2. Frage
In Dichtung und Musik steht der Diamant oft für etwas unfassbar Schönes, das nur wenigen Menschen – meistens solchen mit viel Geld – zugänglich ist. So auch in einem Chanson von 1963, das den Titel "Maxim’s" trägt. Das Maxim’s ist eines der bekanntesten Restaurants in Paris. Der gesuchte Sänger und Komponist des Liedes wurde ebendort geboren – und zwar am 2. April 1928. Am 2. März 1991 starb er – ebenfalls in Paris. Nach 1963 machte er vor allem mit anzüglicheren Liedern und kontroversen Aussagen Schlagzeilen – eine Tradition, die seine Tochter Charlotte nicht wirklich fortsetzt. Gesucht wird der siebte Buchstabe aus seinem Künstlernachnamen.

O - Serge Gainsbourg 

3. Frage
Der Brite Nick Saloman hat unter dem Namen Bevis Frond um die 30 Alben veröffentlicht. Ein Hitparaden-Juwel war allerdings nicht unter den hunderten von ihm veröffentlichten Liedern. Einer seiner Songs taucht aber immer wieder in diversen Lieblingslied-Listen auf: "He’d Be A Diamond" vom Kultalbum "New River Head" aus dem Jahr 1991 – ein Lied über einen Mann, der gerne ein besserer Mensch wäre, wenn er nur könnte. Die Frage dazu zielt auf das chemische Element, aus dem Diamanten bestehen. Aus seinem deutschen Namen soll notiert werden: der dritte Buchstabe. (Der wiederum das chemische Zeichen eines anderen Elements ist.)

H - Kohlenstoff

4. Frage
"Jack O‘Diamonds" ist der Titel eines alten Blues-Standards. Der Titel ist auch der englische Name einer Spielkarte: "Jack" ist der "Bube", und "Diamonds" ist die Bezeichnung für die Kartenfarbe. Und welche Kartenfarbe wird im Englischen mit "Diamonds" bezeichnet? Man könnte auch fragen, welche von den Vieren am ehesten wie ein geschliffener Edelstein aussieht? Gefunden werden soll: aus dem deutschen Namen der Kartenfarbe: der dritte Buchstabe.

R - Kar

5. Frage
Diamanten sind nicht nur schön anzusehen, sondern auch unglaublich hart. Als "Panzerschrank aus Diamant" besang sich Annette* Humpe 1981 in dem Lied "Eiszeit". Und mit welcher aus Berlin stammenden Band tat sie das? Fünf Buchstaben hat ihr Name, bitte notieren Sie: den dritten.

E - Ideal

6. Frage
Die letzte Musik der Sendung stammt von dem polnischen Pianisten Marcin Wasilewski und seinem Trio. Sie trägt den Titel "Diamonds And Pearls". Komponiert hat das Lied einer der bekanntesten Popmusiker des vergangenen Jahrhunderts. 1991 war es das Titelstück seines 13. Studioalbums, das er mit seiner Band "The New Power Generation" in den Paisley Park Studios aufnahm. Der Künstlername des Mannes, von dem er sich für ein paar Jahre distanzierte, besteht aus einem einzigen Wort. Der zweite von den sechs Buchstaben dieses Namens bildet den Abschluss des gesuchten Rätselwortes.

R - Prince 

* An dieser Stelle haben wir den Namen korrigiert.

Das Sonntagsrätsel-Team erreichen Sie per E-Mail sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de oder per Post: Deutschlandfunk Kultur – Sonntagsrätsel – Postfach 10819 Berlin oder Sie schicken ein Fax an die Nummer: 030 8503 29 5608.

Mehr zum Thema

2739. Ausgabe: Rätseln Sie mit! - Ertasten Sie die Melodie?
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 19.01.2020)

2738. Ausgabe: Rätseln Sie mit! - Was schwimmt denn da?
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 12.01.2020)

Sonntagsrätsel

2779. AusgabeLiegen Sie noch drin?
Zwei Menschen liegen in einem Bett und halten jeweils ein Blatt mit einem Fragezeichen darauf vor ihre Gesichter. (Picture Alliance / dpa / PantherMedia / Andriy Popov)

Am 25. Oktober um 3 Uhr morgens wurden die Uhren um eine Stunde zurückgestellt. Zum Ende der Sommerzeit war die Nacht eine Stunde länger und viele konnten ausschlafen. Deshalb geht es in dieser Rätselausgabe um das Bett.Mehr

2778. AusgabeGleich geht es in die Luft!
Bob Beamon bei seinem Weltrekord-Sprung am 18. Oktober 1968 bei den Olympischen Spielen in Mexiko City. (picture alliance / IMAGNO/ Votava)

Am 18. Oktober 1968 sprang Bob Beamon bei den Olympischen Spielen in Mexiko-Stadt 8 Meter 90, damals Weltrekord im Weitsprung. Der Sprung steht im Mittelpunkt dieses Rätsels. Gesucht wird: ein Substantiv mit sechs Buchstaben und zwei Silben.Mehr

Auflösung der 2777. AusgabeGesucht wurden: die Zwerge
Schneewittchen und die sieben Zwerge sind als Gartenfiguren in einem Maerchengarten zu sehen. (Picture Alliance / dpa / Benjamin Beytekin)

Die sieben Worte Christi am Kreuz, die sieben Schleier, die sieben Weltwunder, Wolke sieben, das Buch mit den sieben Siegeln – ohne die berühmten sieben Zwerge aus „Schneewittchen“ wäre eine Sendung über die Sieben nicht komplett gewesen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur