Seit 06:05 Uhr Studio 9
Samstag, 23.01.2021
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

Sonntagsrätsel / Archiv | Beitrag vom 29.12.2019

Auflösung der 2736. AusgabeGesucht wurde: Interim

Von Ralf Bei der Kellen

Eine Glasbrücke verbindet zwei Gebäudeteile. (unsplash / Rafał Naczyński)
Zwischenräume und Zwischenzeiten - darum dreht sich unser Sonntagsrätsel. (unsplash / Rafał Naczyński)

Interim ist die lateinische Bezeichnung für eine Zwischenzeit. Das Wort wird vor allem verwendet, um eine provisorische Übergangslösung zu beschreiben, zum Beispiel ein Interim(s)-Management. Sehr beliebt sind im Fußball die Interimstrainer.

1. Frage
Die erste Musik ist ein Lied von Robert Schumann mit dem Titel "Zwielicht", womit das Licht in der Zeit zwischen Tag und Nacht gemeint ist. Gesucht wird der Autor der Gedichtvorlage. Geboren wurde er am 10. März 1788 auf Schloss Lubowitz bei Ratibor, gestorben ist er 26. November 1857 in Neisse. Das berühmteste Prosawerk dieses Dichters ist die Novelle "Aus dem Leben eines Taugenichts". In der allgemein gebräuchlichen Form besteht sein Familienname aus zwei Wörtern, notiert werden soll: der zweite Buchstabe des zweiten Wortes.

I - Joseph von Eichendorff

2. Frage
1973 nahm eine DDR-Rockband das Lied "Zwischen Gestern und Morgen" auf. Benannt hatte sich die Gruppe nach einem Begriff aus der griechischen Philosophie, der übersetzt so viel bedeutet wie "alles fließt". Nach Auflösung der Band machte das Kerntrio aus Herbert Dreilich, Henning Protzmann und Ulrich "Ed" Swillms dann unter dem Namen "Karat" Karriere. Der Name der gesuchten Gruppe besteht aus zwei Wörtern altgriechischen Ursprungs. Notiert werden sollen zwei Buchstaben: der dritte und der vierte aus dem ersten Wort.

N - Panta Rhei 

3. Frage
Die zu Musik Nummer drei gesuchte Schauspielerin und Sängerin wird gemeinhin dem Schlagerfach zugeordnet. Allerdings verwischte sie die Grenze zum Chanson und zum Jazzgesang immer wieder. Geboren wurde sie am 29. September 1919 in Berlin; gestorben ist sie am 20. August 2017 in München. 1957 und 1958 vertrat sie Deutschland beim damals sogenannten Grand Prix Eurovision de la Chanson. Bereits 1952 nahm sie beim NWDR das in der Sendung zu hörende Lied "Zwischen heute und morgen" auf. Gesucht wird: der dritte oder der achte Buchstabe aus dem Familiennamen der Sängerin.

E - Margot Hielsche

4. Frage
"Der alte Zauber zwischen dir und mir" ist eine deutsche Fassung des Songs "That Old Black Magic" aus den Federn Harold Arlens und Johnny Mercers. Gesucht wird: der Sänger. Geboren wurde er am 7. Oktober 1925 in Duisburg; gestorben ist er am 22. Januar 2014 in Berg am Starnberger See. Kaum zu glauben, dass dieser lachende Vagabund seine Karriere in einem Swing-Trio mit Ernst Mosch begann. Gefunden und notiert werden soll: der zweite Buchstabe aus dem Vornamen oder der dritte aus dem Familiennamen des Sängers.

R - Fred Bertelmann 

5. Frage
In Musik Nummer fünf geht es noch mal ums Zwielicht. Am 2. Oktober 2019 verstarb der 1935 geborene georgische Komponist Gija Kantscheli. In der Sendung zu hören ist ein Ausschnitt aus seinem Werk "Twilight". Und zu welcher Wortart gehört das Wort "zwischen"? Eher selten findet es auch als Adverb Anwendung. Ältere Semester haben die gesuchte Wortart noch als "Verhältniswort" kennengelernt. Wir suchen jetzt: aus ihrem heute allgemein gebräuchlichen lateinischen Namen: den siebten oder den neunten Buchstaben.

I - Präposition 

6. Frage
Dass "zwischen" auf Englisch "between" heißt, lernt man früh im Englischunterricht. "In Between Days" ist ein berühmtes Lied der britischen Band The Cure. Und wie heißt deren Frontmann, der das Lied komponierte? Geboren wurde er am 21. April 1959 im britischen Blackpool. Der zweite Buchstabe aus seinem Familiennamen ist der letzte des gesuchten Rätselwortes.

M - Robert Smith 

Das Sonntagsrätsel-Team erreichen Sie per E-Mail sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de oder per Post: Deutschlandfunk Kultur – Sonntagsrätsel – Postfach 10819 Berlin oder Sie schicken ein Fax an die Nummer: 030 8503 29 5608.

Sonntagsrätsel

2790. AusgabeRien ne va plus?
Ein Bild eines Würfels mit einem Fragezeichen, aufgenommen am 09.12.2014 in Hamburg vor der Aufzeichnung der TV-Show "Am laufenden Band" anlässlich des vierzigjährigen Jubiläums der Show. (picture alliance / dpa / Georg Wendt)

Am 10. Januar im Jahr 49 vor unserer Zeitrechnung fiel der damalige Prokonsul Gaius Iulius Caesar in Italien ein. Dazu sagte er den Satz „Alea iacta est“, „Die Würfel sind gefallen“. In diesem Rätsel geh es daher um den Würfel in der Musik. Mehr

Auflösung der 2789. AusgabeGesucht wurde: Wehmut
Der italienische Komponist Ennio Morricon im Kolloseum in Rom. (picture alliance / ZUMA Press / Cecilia Fabiano)

Der Duden definiert die Wehmut als „verhaltene Trauer oder stillen Schmerz bei der Erinnerung an etwas Vergangenes“. Vergangen sind die Zeiten, da wir diese Musiker live erleben durften, ihre Aufnahmen sind glücklicherweise zeitlos. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur