Seit 11:00 Uhr Nachrichten

Samstag, 15.08.2020
 
Seit 11:00 Uhr Nachrichten

Sonntagsrätsel / Archiv | Beitrag vom 01.09.2019

Auflösung der 2719. AusgabeGesucht wurde: Orient

Von Ralf Bei der Kellen

Mosaikverzierung einer Moschee in Tiflis, Georgien. (image Broker / dpa)
Moschee-Verzierung: Die Architektur in Tiflis zeugt von den vielen Kulturen, die in Tiflis beheimatet waren. (image Broker / dpa)

Der Begriff leitet sich vom lateinischen Wort "oriens" bzw. "orientis" für "aufgehend" ab. Das Wort "Orient" bezeichnet im Alten Testament die Gebiete östlich des heutigen Israel, später nannte man diese Gegend in Europa auch: das Morgenland.

Da das Sonntagsrätsel ab dem 1. September eine Stunde früher als bisher im Program von Deutschlandfunk Kultur kommt, ging es in dieser Ausgabe um Erwachen bzw. das Aufstehen in der Musik.

1. Frage
1972 besang eine westdeutsche Schlagersängerin in ihrem Lied "Morgens um fünf" das Erwachen einer Stadt. Mit dem Lied wandelte sie auf dem schmalen Grat zwischen Schlager und Chanson – ein Kunststück, das in den 1970er Jahren nur wenigen gelang. Auch das Lied "Wake Me Early In The Morning", die englische Fassung ihres Hits "Nur die Liebe lässt uns leben" hätte gut zum Oberthema der Sendung gepasst. Geboren wurde sie am 9. Januar 1949 unter dem bürgerlichen Namen Marianne Rosemarie Schwab in Bingen. Wir suchen: aus ihrem Künstlernachnamen den zweiten oder den dritten von vier Buchstaben.

O - Mary Roos

2. Frage
Die zweite Musik ist eine Ballettmusik von Sergei Prokofjew. Er schrieb das Werk mit der Opuszahl 64 1935 für das Bolschoi-Ballett, uraufgeführt wurde sie am 30. Dezember 1938 in Brünn. Als Vorlage diente ihm eines der bekanntesten Theaterstücke der Literaturgeschichte. Benannt ist diese Tragödie nach seinen beiden Hauptfiguren. In der Sendung zu hören war ein Stück aus dem ersten Akt mit dem Titel: "Die Straße erwacht" – wobei die Straße in Verona liegt. Bitte notieren Sie: den ersten Buchstaben aus dem Titel.

R - Romeo und Julia

3. Frage
Zu Musik No. 3 suchen wir eine Sängerin. Gemeinsam mit ihrem Mann, der genau wie sie aus Safed im späteren Israel stammte, war sie in den 1960er Jahren eine feste Größe im hiesigen Showgeschäft. Nachdem Ehe und Duo auseinandergingen, nahm sie 1972 in London eine Solo-LP mit dem Produzenten Bob Johnston auf, der bereits Künstler wie Johnny Cash, Bob Dylan und Leonard Cohen produziert hatte. Das erste Lied der LP trägt den Titel "Waking Up". Vom Familiennamen der Sängerin, die am 13. Juni 1941 geboren wurde, wird gesucht: der fünfte von sechs Buchstaben.

I - Esther Ofari

4. Frage
Musik No. vier heißt "Get Up", also "Steh auf!". Der Name der ausführenden Gruppe hat allerdings mehr mit dem Schlaf zu tun. Ihr Name ist eine Abkürzung, der für diejenige Phase des Tiefschlafs steht, während der man am meisten und am intensivsten träumt. Gegründet wurde sie 1980 in Athens im US-Bundesstaat Georgia. Das Lied stammt vom Album "Green" aus dem Jahr 1989, drei Jahre bevor sie den großen Durchbruch erlebten. Die Abkürzung, bzw. der Name der Gruppe besteht aus nur drei Buchstaben. Bitte notieren Sie: den zweiten.

E - R.E.M. 

5. Frage
Wecker sind heute etwas alltägliches, jedes Smart- oder sonstiges Phone verfügt mittlerweile über eine Weckfunktion. Zur Zeit des Barock konnten sich nur reiche Menschen solche Geräte leisten. Zu letzteren darf man getrost Ludwig den XIV. zählen. 1713 schrieb sein Hofkomponist François Couperin das Stück "Le Reveil-Matin", also: der Wecker. Die zugehörige Frage zielt auf den Beinamen Ludwigs des XIV.  Aus der deutschen Übersetzung dieses Namens soll notiert werden: der dritte, der vierte, der sechste oder der neunte Buchstabe.

N - Sonnennig

6. Frage
Und wenn man dann wach ist und hoffentlich einigermaßen ausgeruht, dann wünscht man seinen Mitmenschen einen "Guten Morgen" oder einen "Guten Tag". Oder, wie Ludwig der XIV. gesagt hätte: "Bonjour!" Diesen Titel trug 2009 das achte Soloalbum eines in Algerien geborenen französischen Sängers. Gestorben ist diese "Algerische Antwort auf Johnny Cash" am 12. September 2018. In der Sendung zu hören war er mit dem Titeltrack des genannten Albums, den er im Tandem mit seinem Kollegen Gaëtan Roussel sang. Gesucht wird: der erste Buchstabe aus seinem Familiennamen.

T - Rachid Taha

Das Sonntagsrätsel-Team erreichen Sie per E-Mail sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de oder per Post: Deutschlandfunk Kultur – Sonntagsrätsel – Postfach 10819 Berlin oder Sie schicken ein Fax an die Nummer: 030 8503 29 5608.

Sonntagsrätsel

2768. Ausgabe: Rätseln Sie mit!Was steht denn da?
Fragezeichen (dpa / picture alliance / Jens Kalaene)

Da viele in diesem Sommer statt in die Ferne zu reisen im Land bleiben und die Ferien nicht in Metropolen, sondern eher auf dem Land verbringen, geht es in dieser Rätselausgabe um den Mikrokosmos des menschlichen Zusammenlebens: das Dorf. Mehr

Auflösung der 2766. AusgabeGesucht wurde: Pleite
Ein Geschäftsmann zeigt seine geldleeren Hosentaschen (imago)

Die einen empfinden einen widrigen Zufall als Pleite, andere sind pleite und können sich nichts mehr leisten oder müssen gar Konkurs anmelden. Ursprung des Wortes ist vermutlich das hebräische pĕleṭạ̈, das „Flucht“ oder auch „Rettung“ bedeutet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur