Seit 12:30 Uhr Die Reportage

Sonntag, 16.12.2018
 
Seit 12:30 Uhr Die Reportage

Lesart / Archiv | Beitrag vom 22.10.2015

Asterix-Band: "Der Papyrus des Cäsar""Wunderbare Persiflage auf NSA und Wikileaks"

Joachim Scholl im Gespräch mit Jörg Magenau

Podcast abonnieren
Ausschnitt des Covers von Asterix Bd. 36: "Der Papyrus des Cäsar" (picture alliance / dpa /Editions Albert Rene / Ho)
Ausschnitt der Titelseite des neuen Asterix-Bandes "Der Papyrus des Cäsar" (picture alliance / dpa /Editions Albert Rene / Ho)

Im neuen Asterix "Der Papyrus des Cäsar" installiert das Römische Reich ein Mail-Programm in Form von Brieftauben, und ein unveröffentlichtes Kapitel von Cäsars Gallischem Krieg wird "geleakt". Ein großer Lesespaß, findet unser Redakteur Joachim Scholl.

Nun erscheint der neue Asterix-Band "Der Papyrus des Cäsar", der zweite aus der Feder des Autorenduos Didier Conrad und Jean-Yves Ferri. Darin will Cäsar sein Werk "Kommentare zum Gallischen Krieg" auf den Markt bringen - mit Ausnahme des unrühmlichen Kapitels XXIV, das von den Schwierigkeiten im Kampf mit dem unbeugsamen gallischen Dorf handelt. Doch weil der Wachmann Antivirus versagt, gerät das Dokument durch ein Leak in die Hände des Aktivisten Polemix.

Gewöhnungsbedürftig: Brieftauben "mit Anhang"

"Es ist eine wunderbare Persiflage auf NSA, auf Wikileaks, auf die moderne Welt der Kommunikation", meint unser Redakteur Joachim Scholl. "Ein neues Kommunikationssystem wird nämlich installiert: die Brieftaube. So das E-Mail-Programm des Römischen Reiches, und am Anfang kommen die Leute damit noch nicht so zurecht. Da werden Brieftauben losgeschickt und dann sagt der Legionär: oh, Moment, Moment, sie fliegt, ich habe den Anhang vergessen!"

Überhaupt knüpfe das neue Asterix-Autorenduo an Klassiker wie "Asterix als Legionär" oder "Asterix und Kleopatra" an, sagt Scholl: Grundsätzlich lobend über das neue Asterix-Autorenduo. "Ich habe großen Spaß gehabt. Ich glaube, diese zwei Autoren sind gut für eine tolle Zukunft von Asterix und Obelix." 

Asterix Bd. 36: "Der Papyrus des Cäsar"
Text: Jean-Yves Ferri, Zeichnungen: Didier Conrad
Verlag Egmont Ehapa, 48 Seiten, 12 Euro.

Mehr zum Thema

Aus den Feuilletons - Römerverklopper trifft auf Whistleblower
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 21.10.2015)

Wachablösung in Gallien
(Deutschlandfunk, Corso, 24.10.2013)

Etwas zu klamaukig
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 24.10.2013)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur