Seit 04:05 Uhr Tonart
Sonntag, 17.10.2021
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 17.09.2021

"Asphalt" in DresdenEin Stau wird zum Theater

Tobias Rausch im Gespräch mit Massimo Maio

Ein Mann sitzt in einem Auto. (Sebastian Hoppe)
Immer schön im Kreis fahren: „Asphalt“ von Tobias Rausch findet nicht im Staatsschauspiel statt, sondern in der Dresdner Innenstadt. (Sebastian Hoppe)

Jeder kennt diese Situation: Man steht im Stau und guckt in andere Autos. Das Staatsschauspiel Dresdner präsentiert jetzt mit dem Stück „Asphalt“ die Geschichten dazu. Es geht um einen Führerschein, Emanzipation und die Missachtung von Unfallopfern.

Wie wäre das wohl, wenn man im Stau steht und mal reinhören könnte, was in den Autos um einen herum so passiert? In Dresden läuft ein neues Theaterstück – das genau so funktioniert. Als Stau Mitten in der Stadt – in den einen Autos sitzen die Darsteller, in den anderen Autos die Zuschauer.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)
Das Theaterstück "Asphalt" am Staatsschauspiel Dresden ist für ihn die Verwirklichung eines Kindheitstraums, sagt Regisseur Tobias Rausch. "Als ich mit meinen Eltern früher im Stau auf dem Weg in den Urlaub stand, da habe ich oft in andere Autos reingeguckt und habe mich oft gefragt, was werden das für Menschen sein. Was sind das für Geschichten dahinter – und das machen wir jetzt."

Der Mensch als "verlängertes Organ des Autos"

Diese Geschichten drehen sich um die veränderte Mobilität in den nächsten Jahren, sagt Tobias Rausch. Er vermutet sogar, dass es diese Form von Individualverkehr, die er mit seinem Team jetzt auf den Dresdner Neumarkt bringt, vielleicht irgendwann gar nicht mehr geben könnte.

"Wir sind an einen Punkt angelangt, technisch würde man sagen an einer Disruption, wo in sehr kurzer Zeit, wahrscheinlich sehr viel passieren wird angesichts des Klimawandels und verstopfter Städte. Und trotzdem – es fällt es uns so wahnsinnig schwer, da auszusteigen."

Auch deshalb glaubt Tobias Rausch, ist es spannend, sich mit den Geschichten rund um das Automobil zu beschäftigen. Erst dann würde man verstehen, dass das Auto nicht nur ein nützliches Transportmittel sei, sondern dass damit auch Emotionen, Lebenserinnerungen und Ereignisse verbunden seien. Vielleicht sei der Mensch auch deshalb ein "verlängertes Organ des Autos" geworden, meint Rausch.

Auf einem Markt stehen in einem Kreis Autos. Im Hintergrund steht eine Kirche. (Sebastian Hoppe)"Asphalt": raus aus dem Schauspielhaus und rauf auf den Neumarkt in Dresden. (Sebastian Hoppe)
Ganz individuelle Geschichten werden erzählt, wie die einer jungen Tuneserin, die jahrelang darum gekämpft habe, in ihrem Heimatland den Führerschein machen zu können. Für sie bedeute die Fahrerlaubnis eine "Form der Emanzipation und Freiheit", erklärt Rausch.

Es wird auch die Geschichte von einem traumatisierten Unfallopfer und der Kampf mit Versicherungen, Unfallgutachtern und Gerichten erzählt. Ein Thema, das "gesellschaftlich brennt", so der Regisseur. "Warum vergisst diese Gesellschaft ihre Unfallopfer, wo sie doch Milliarden für den Straßenbau ausgibt?"

Neben diesen kontroversen Geschichten gibt es am Ende des Stückes aber auch eine Utopie, sagt Tobias Rausch. Die soll jetzt aber noch nicht verraten werden.

(jde)

Mehr zum Thema

Jaroslav Rudiš' "Anschluss" am Staatsschauspiel Dresden - Am Ende sind alle Pilze
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 25.6.2021)

Theater im Lockdown - Keine Vorstellungen bis Ostern
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 15.1.2021)

Absage von Tellkamp-Lesung - Debatte um Meinungsfreiheit in Dresden
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 9.1.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Elke Heidenreich im ShitstormWer hat was wo falsch gesagt?
Elke Heidenreich sitzt in einem TV-Studio und blickt ihr Gegenüber freundlich an. (Screenshot ZDF-Mediathek)

Nach Äußerungen über die neue Sprecherin der Grünen Jugend bekommt Elke Heidenreich in sozialen Medien Wut und Ablehnung zu spüren. Die Aufregung diene zumeist der moralischen Selbstdarstellung, sagt der Philosoph Philipp Hübl. Probleme löse sie nicht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur