Seit 15:05 Uhr Interpretationen
Sonntag, 11.04.2021
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Fazit | Beitrag vom 17.03.2021

Architektur der 1980er-Jahre"Individualismus des Westens gegen Kollektivismus des Ostens"

Nikolaus Bernau im Gespräch mit Gabi Wuttke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine große Engels-Statue hängt an einem Seil beim Aufbau des Marx-Engels-Forums in Berlin 1986. (Sibylle Bergemann/ Nachlass Sibylle Bergemann, OSTKREUZ; Courtesy Loock Galerie, Berlin )
Wer schwebt denn da heran? Beim Bau des Marx-Engels-Forum 1986. (Sibylle Bergemann/ Nachlass Sibylle Bergemann, OSTKREUZ; Courtesy Loock Galerie, Berlin )

In den 1980er-Jahren versuchten sich Ost- und Westberlin zu übertrumpfen. Jedes System wollte zeigen, dass es überlegen ist. Das spiegelte sich auch in der Architektur wieder, wie eine Ausstellung in der Berlinischen Galerie jetzt zeigt.

Berlin in den 1980er-Jahren, das war die geteilte Stadt. Der Kapitalismus im Westen und der Sozialismus im Osten ließ sich auch an den Bauwerken der Metropole erkennen. Die Ausstellung "Anything Goes? - Berliner Architekturen der 1980er-Jahre" in der Berlinischen Galerie zeigt, wie dieser Kampf der Systeme im Stadtbild ablief.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter

Einen Höhepunkt fand der Wettbewerb zwischen Ost und West zur 750-Jahr-Feier zum Bestehen der Stadt Berlin 1987. "Das war ein großes Kräftemessen, als man sehr viel Geld in die Stadt bekommen hat und dann richtig loslegen konnte", sagt Architekturkritiker Nikolaus Bernau.

Glasfassaden und gekippte Straßenzüge

In Westberlin sei eine unglaubliche Vielfalt von Ideen entstanden, etwa ein Wohnhaus von Hans Kollhoff in Charlottenburg mit einer riesigen Glasfassade davor. "Oder von Peter Eisenman, dem späteren Architekten des Holocaust-Denkmals, der eine ganz verrückte Idee gehabt hat, nämlich einen ganzen Berliner Straßenblock mal anzukippen und zu sehen, was dann passiert."

Im Osten wurde die Friedrichstraße neu geplant. "Das sind teilweise ziemlich kitschige Fassaden und das Ganze drehte sich nur darum, ein neues Touristenzentrum zu entwickeln. Aber eben, und das war das Spannende, gleichzeitig mit ganz viel Wohnungsbau mitten in der Stadt", so Bernau.

Die Wende brachte das Ende der Umbaupläne

So zeigt sich der Zeitgeist und das gesellschaftliche System an den Bauten von Berlin: "Das war auch die Konkurrenz der Ideologie, der Individualismus des Westens gegen den Kollektivismus des Ostens."

Während im Westen einiges verwirklicht wurde, wurde das Zentrum von Ostberlin nicht zu Ende umgebaut: "Die großen Pläne für die Friedrichstraße sind gescheitert, letztlich am wirtschaftlichen Zusammenbruch der DDR."

(beb)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur