Seit 05:05 Uhr Studio 9
Dienstag, 02.03.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 19.09.2018

Architektenkammer zum Wechsel im Innenministerium"Das Bauen verliert jetzt seine Heimat"

Barbara Ettinger-Brinckmann im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren
Porträt des bisherigen Staatssekretärs im Bundesinnenministerium, Gunther Adler (picture alliance / Britta Pedersen/dpa)
Der bisherige Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Gunther Adler, muss seinen Platz räumen für den bisherigen Chef des Bundesverfassungsschutzes Hans-Georg Maaßen. (picture alliance / Britta Pedersen/dpa)

Gunther Adler, bisheriger Staatssekretär im Bundesministerium des Inneren, soll Platz machen für den entlassenen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen. Damit werde das Thema Bauen abgewickelt, erklärt die Präsidentin der Bundesarchitektenkammer.

Barbara Ettinger-Brinckmann ist die Präsidentin der Bundesarchitektenkammer und attestiert Adler, ein ausgezeichneter Fachmann zu sein, der sich wirklich mit den Themen Wohnung, Bauen, Stadtentwicklung und Entwicklung ländlicher Raum auskenne – über alle Parteigrenzen hinweg. "Wir verlieren einen ganz, ganz wichtigen Politiker aus unserer Sicht. Es macht uns fassungslos, dass die Regierung auf diesen Mann verzichtet", erklärt sie.

Hans-Georg Maaßen wird in Zukunft den Themenkomplex Sicherheit bearbeiten, so dass das Thema Bauen im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat wahrscheinlich von keinem mehr bearbeitet wird.

Keine richtige Vertretung mehr in der Regierung

"Wir haben das Gefühl, dass dieses Thema keine richtige Vertretung mehr in der Regierung hat. Das macht uns sprachlos, denn es wird ja als eines der Schlüsselthemen gehandhabt." Es sei umso erschreckender, dass die Regierung auf einen ihrer Leute in diesem Bereich verzichte – auch im Hinblick auf den Wohngipfel, sagt die Präsidentin der Bundesarchitektenkammer.

Vor der Bundestagswahl hatten "wir gefordert, dass für diesen wichtigen Politikbereich ein eigenes Bauministerium geschaffen werde, stattdessen sind wir integriert worden." Das Thema Bauen komme auch jetzt schon nicht mehr im Ministeriumskürzel vor. "Und jetzt verlieren wir noch diesen anerkannten Vertreter dieses Politikfeldes. Das Bauen verliert jetzt seine Heimat", erklärt Ettinger-Brinckmann.

(can)

Mehr zum Thema

Versetzung von Maaßen - Eine Entscheidung, die nur Verlierer kennt
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 19.09.2018)

Die Personalie Maaßen und die SPD - Warum am Ende auch Nahles wackeln könnte
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 19.09.2018)

Klingbeil, SPD: - "Seehofer arbeitet mit Provokationen"
(Deutschlandfunk, Interview, 19.09.2018)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Berlinale startet ohne Publikum
Filmszene aus Daniel Brühls Regie-Debüt "Nebenan". Zwei Männer sitzen an der Theke in einer Bar. (Reiner Bajo)

Am Montag startet die Berlinale für Branchen- und Medienvertreter. Diese können sich fünf Tage lang sämtliche Filme im Netz anschauen, während das Publikum bis Juni warten muss. Das sei „das Gegenteil eines Events“, lesen wir in der "FAZ".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur