Seit 13:05 Uhr Breitband

Samstag, 04.07.2020
 
Seit 13:05 Uhr Breitband

Interview | Beitrag vom 17.06.2020

Arbeitsteilung in Familien Die Väter holen auf

Volker Baisch im Gespräch mit Dieter Kassel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Vater schaut über die Schulter seiner Tochter auf ihre Hausaufgaben (imago / Westend61)
Väter übernehmen während der Coronazeit mehr Verantwortung (imago / Westend61)

Mütter reiben sich in der Coronakrise für Beruf und Familie auf, Väter machen alles wie immer: Dem widerspricht Volker Baisch von der Väter gGmbH. Immer mehr Männer würden sich auch um die Familie kümmern. Er fordert: Die Firmen müssten umdenken.

Die Pandemie habe alte Geschlechterrollen wiederbelebt, lautet eine Einschätzung, die gegenwärtig oft zu hören ist. Das habe nur in den ersten Wochen der Coronakrise gegolten, meint hingegen Unternehmensberater Volker Baisch vom Netzwerk Väter gGmbH. Neuere Untersuchungen hätten gezeigt, dass sich bei der Arbeitsteilung in Familien einiges zum Positiven gewandelt habe: "Die Männer holen tatsächlich auf bei der Carearbeit." Es gebe einen "ziemlichen Schub" beim Thema Partnerschaftlichkeit.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter

Baisch räumt zwar ein, dass sich zunächst vor allem Frauen für Homeschooling und Co. zuständig fühlten. Was auch mit der Tatsache zu tun habe, dass Männer zu 95 Prozent, Frauen aber nur zu 66 Prozent Vollzeit arbeiteten. Doch mittlerweile würden Männer verstärkt über Teilzeit nachdenken: "Warum sollten jetzt Väter das alles aufgeben, was sie während der Pandemie tatsächlich auch zu Hause genossen haben?"  

Angebote der Unternehmen für Väter

Baisch sieht nun die Unternehmen am Zuge. Insbesondere Führungskräfte seien oft noch in alten Rollenbildern verhaftet. Doch Männer wünschten sich andere Arbeitszeitkonzepte, Homeoffice, Flexibilisierungen. "Wir brauchen ganz dringend genau solche Konzepte in den Unternehmen, damit die Angebote konkret auf die Väter auch justiert werden", sagt Baisch. Paare jedenfalls wünschten sich laut Befragungen Gleichberechtigung. Sie seien dann nicht nur zufriedener, sondern sogar glücklicher. 

(bth)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur