Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin
Montag, 21.06.2021
 
Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin

Interview | Beitrag vom 05.05.2021

AOK-Studie zu Pandemie und ArmutWarum Impfangebote in Problemvierteln wichtig sind

Matthias Mohrmann im Gespräch mit Dieter Kassel

Die Stadt Köln beginnt, Menschen in Stadtteilen mit besonders hoher Inzidenz - sogenannte Hochinzidenzgebiete - zu impfen. In Chorweiler sind deshalb Corona-Impfteams unterwegs. Auch ein Impfbus kommt zum Einsatz.  (Imago / Future Image / C. Hardt)
Sozial Schwächere sind in der Coronapandemie stärker gefährdet. Ihnen helfen Angebote wie dieses Impfmobil in Köln-Chorweiler. (Imago / Future Image / C. Hardt)

Laut einer Studie haben Menschen in prekären Verhältnissen ein deutlich höheres Risiko, an Covid-19 zu erkranken. AOK-Vorstand Matthias Mohrmann lobt deshalb Initiativen wie die Impfmobile, die in Problemvierteln unbürokratisch Impfungen anbieten.

Im Kölner Hochhausviertel Chorweiler sind seit einigen Tagen Impfmobile im Einsatz. Chorweiler hat einen hohen Inzidenzwert von über 500. Hier leben viele Menschen mit geringem oder keinem regelmäßigen Einkommen. In den Impfmobilen können sie sich nun unbürokratisch und ohne Anmeldung eine Impfdosis injizieren lassen. Viele machten bereits von dem Angebot Gebrauch.

Abonnieren Sie unseren Coronavirus-Newsletter. Alle Neuigkeiten rund um das Thema Covid-19, immer dienstags und donnerstags.Abonnieren Sie unseren Coronavirus-Newsletter

Matthias Mohrmann, im Vorstand der Krankenkasse AOK Rheinland/Hamburg zuständig für den Bereich Versorgung, findet solche Initiativen zur Eindämmung von Corona-Infektionen vorbildlich. Denn laut einer Studie seiner Krankenkasse (gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Düsseldorf), bei der über eine Million Versichertendaten ausgewertet wurden, haben Arbeitslose und Geringverdiener ein doppelt so hohes Risiko, schwer an Covid-19 zu erkranken und damit ein Fall für das Krankenhaus oder sogar die Intensivstation zu werden, wie andere Erwerbstätige.

Vielfältige Einflussfaktoren

"Es gibt vielfältige Einflussfaktoren, die im Ergebnis dazu führen, dass die Inzidenzen in sozioökonomisch schlechter gestellten Stadtteilen deutlich höher sind", sagt Mohrmann. Dazu gehörten etwa beengte Wohnverhältnisse und die allgemeine gesundheitliche Situation, speziell chronische Erkrankungen.

Auch hätten Menschen im Niedriglohnsektor meist weniger Möglichkeiten, im Homeoffice zu arbeiten und würden mangels eines eigenen Autos deutlich häufiger die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Sie hätten somit mehr Kontakt zu anderen Menschen und potenziell mehr Möglichkeiten, sich zu infizieren.

Mehr Angebote machen

Deshalb müsse es vor Ort mehr Angebote der Gesundheitsberatung oder -versorgung wie etwa die Impfmobile [AUDIO] geben, die bereits in einigen Großstädten unterwegs sind.

Dass noch nicht Geimpfte aus weniger prekären Vierteln darauf mit Ärger reagieren, ist für Mohrmann "tatsächlich Impfneid. Und wir sollten uns fragen, ob das tatsächlich angebracht ist. Es gibt keinen Grund, die Menschen in den Regionen zu beneiden, die schlechtere Wohnverhältnisse haben und vielleicht generell einen schlechteren Status haben."

Deshalb hält der Gesundheitsexperte in diesem Fall eine Priorisierung für sinnvoll, "sich um diese Menschen verstärkt zu kümmern, die sich häufig abgehängt fühlen und für die die Gesundheitsangebote auch schlechter erreichbar sind".

(mkn)

Mehr zum Thema

Armut und Corona - Ulrich Schneider: "Wir haben eine neue und schlimme Form der Ausgrenzung"
(Deutschlandfunk, Interview, 30.04.2021)

Coronatests in Berliner Moscheen - Impfen mit Allahs Segen
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 29.04.2021)

Kakadu Update - #190 Was hilft gegen Angst vorm Impfen?
(Deutschlandfunk Kultur, Kakadu, 01.04.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Heike Geißler über die Bachmann-Jury"Das geht nicht"
Die Jury im Studio bei der Lesung von Heike Geißler. Die Schriftstellerin ist über Bildschirme zugeschaltet. (LST Kärnten / Johannes Puch)

Die Schriftstellerin Heike Geißler hat in Klagenfurt gelesen und übt nun deutliche Kritik an der Arbeit der Jury: Die Diskussion sei unfair und nicht auf den Text bezogen gewesen. Das sei aber das Mindeste, was Literaturkritik leisten müsse.Mehr

Studie zur Spaltung der GesellschaftEin Land, zwei Lager
Köpfe einer Menschenmenge am Potsdamer Platz in Berlin. Es handelt sich um eine Demo. Zwischen den Köpfen ragt ein Schild mit der Aufschrift "Dagegen" hervor. (Unsplash / Leon Bublitz)

Eine Studie zeigt, dass sich in der deutschen Gesellschaft zwei Lager polarisiert gegenüber stehen: Das Problem daran ist, dass sich eines von ihnen marginalisiert fühle und unzufrieden mit der Demokratie sei, sagt der Psychologe Mitja Back. Mehr

Schule und CoronaNoch nicht fit für den Herbst
Unterrichtsszene: In einem Klassenzimmer sieht man zwei Kinder von hinten. Sie sitzen jeweils einzeln an einer Bank und blicken nach vorne zur Tafel, neben der ihre Lehrerin steht. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleu)

Im Herbst könnten die Infektionszahlen wieder steigen. Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband mahnt, die Schulen bis dahin mit Luftfilteranlagen und schnellem Internet auszustatten: Distanzunterricht könnte wieder notwendig werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur