Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 25.11.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview | Beitrag vom 22.07.2020

Antisemitismusbeauftragter über QAnonDer Rechtsstaat sollte stärker durchgreifen

Michael Blume im Gespräch mit Dieter Kassel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Person trägt auf dem Ärmel ihres Shirts das Logo von QAnon. (imago images / Sachelle Babbar)
QAnon erinnere an den Antisemitismus und die Hexenverfolgung des Mittelalters, sagt Michael Blume. (imago images / Sachelle Babbar)

Die Anhängerschaft hetzt gegen Juden und Frauen: Twitter will nun alle Konten sperren, die die Verschwörungsmythen im Zusammenhang mit QAnon weiterverbreiten. Richtig so, sagt Michael Blume, Antisemitismusbeauftragter in Baden-Württemberg.

Der Kurznachrichtendienst Twitter will alle Konten, die Verschwörungstheorien im Zusammenhang mit QAnon verbreiten, dauerhaft sperren. Die Ursprünge von QAnon liegen im Dunkeln. Was irgendwann einmal als Scherz angefangen haben soll, ist mittlerweile eine Art digitale Sekte geworden, die weltweit viele Tausend Anhängerinnen und Anhänger gefunden hat – auch in Deutschland.

"Der Grundverschwörungsmythos ist, dass es eine Weltverschwörung von Juden und Frauen gibt, die die Staaten beherrschen und alles unterwandern", sagt Michael Blume. Das erinnere an den Antisemitismus und die Hexenverfolgung des Mittelalters, erklärt der Religionswissenschaftler und Antisemitismusbeauftragte in Baden-Württemberg. "Und jetzt im 21. Jahrhundert haben wir wieder den gleichen Verschwörungsmythos – nur digital und im Internet – und mit prominenter Unterstützung."

Zunehmende Radikalisierung

Und wie meistens im Verschwörungsglauben laufe es auch hier leider am Ende auf Antisemitismus hinaus. "Das Judentum war die erste Religion, die mit dem Alphabet angefangen hat – die erste Bildungsreligion –, und deshalb glauben Verschwörungsgläubige eigentlich immer an die jüdische Weltverschwörung", sagt Blume.

Zwar sei der Einfluss von QAnon zumindest in Deutschland im Sinken begriffen, dennoch hält er die sich zunehmend radikalisierenden Anhängerinnen und Anhänger, die erkennbar in einer anderen Realität lebten, für gefährlich.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Wird die Sperrung der Twitterkonten nicht Wasser auf die Mühlen der Verschwörungstheoretiker gießen? Blume hält diese Maßnahme für richtig: "Laissez faire" gegenüber QAnon, wie vielfach in den USA der Fall, sei jedenfalls eine denkbar schlechte Lösung. Er plädiert dafür, "den Missbrauch von digitalen Medien, wie auch von anderen Medien" zu bekämpfen.

"Ich finde sogar, da könnte unser Rechtsstaat noch einen Tick härter sein. Und ich verstehe nicht, wie jemand wie Attila Hildmann seit Monaten seinen Hass verbreiten kann, ohne dass Polizei und Justiz dagegen einschreiten", kritisiert der Antisemitismusbeauftragte.

(mkn)

Ein Kommentar von Adrian Lobe aus der Sendung "Fazit""
Mehr zum Thema

Rap und Verschwörungstheorien - Sido driftet ab
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 12.05.2020)

Neue Götter aus dem Netz - Weltverschwörungen: Neuester Hit QAnon
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 11.08.2018)

QAnon-Verschwörungstheorie - Wenn der US-Präsident ein Q in die Luft malt
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 09.08.2018)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur