Seit 20:03 Uhr Konzert

Sonntag, 15.12.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Interview / Archiv | Beitrag vom 25.07.2018

Anthropozän"Wir müssen anerkennen, dass wir die Erde verändert haben"

Helmuth Trischler im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Ein Eisbär (Ursus maritimus) geht bei Nordaustlandet, Spitzbergen, (Norwegen) über Eisschollen. (imago / Olex Jorgen Liodden)
Der Klimawandel zeigt massive geologische Veränderungen: Eisschollen in Spitzbergen schmelzen dahin (imago / Olex Jorgen Liodden)

Technikhistoriker Helmuth Tischler fordert, sich globale Umweltgerechtigkeit als Ziel zu setzen. Es gehe darum anzuerkennen, dass der Mensch ein geologischer Akteur sei – und aus dieser Verantwortung heraus zu versuchen, Lösungen zu finden.

Die Menschheit hat auf der Erde ihren Fingerabdruck hinterlassen: Das natürliche Erscheinungsbild unseres Heimatplaneten hat sich in den vergangenen Jahrhunderten durch das Zutun des Menschen dramatisch verändert. Diese Veränderungen sind so gravierend, dass viele Forscher von einem neuen Erdzeitalter sprechen, dem Anthropozän.

Das Deutsche Museum widmete diesem Menschenzeitalter vor einigen Jahren eine Sonderausstellung. Mit der Ausstellung "Willkommen im Anthropozän. Unsere Verantwortung für die Zukunft der Erde" war das Museum Vorreiter darin, dass Thema der Öffentlichkeit nahe zu bringen. Diese Woche widmet sich unser Programm dem Anthropozän in einer Reihe von Beiträgen als Schwerpunktthema.  

Geologischer Akteur  

"Wir müssen anerkennen, dass wir die Erde verändert haben", sagte der Technikhistoriker Helmuth Trischler, verantwortlich in der Museumsleitung des Deutschen Museums München für den Bereich Forschung, im Deutschlandfunk Kultur. Es gehe darum anzuerkennen, dass der Mensch ein geologischer Akteur sei. Aus dieser Verantwortung heraus müsse man heute versuchen, Lösungen zu finden. Dabei gehe es darum, vorwärts zu denken und sich vom Stillstandsdenken zu verabschieden. Dafür reiche das Nachdenken über Nachhaltigkeit nicht mehr aus.

Leben mit Technikkatastrophen

Viele der angeblichen Naturkatastrohen seien von Menschen geschaffene Katastrophen. "Das ist die Neo-Natur, die wir geschaffen haben", sagte der Museumsmann. Wenn man tatsächlich die Technikkatastrophen zeige, könnte das den Blick dafür schärfen, dass Menschen diesen Wandel verursacht hätten, der jetzt auf sie zurückschlage. Trischler appellierte an das Gewissen und sagt, man müsse sich die globale Umweltgerechtigkeit stärker bewusst machen. (gem) 

Debatte über ein neues Erdzeitalter: Leben im Anthropozän – eine Sommerreihe im Deutschlandfunk Kultur:

Der Mensch hat so stark in die ihn umgebende Natur eingegriffen, dass viele Wissenschaftler heute von einem neuen Erdzeitalter sprechen, dem Anthropozän. "Was heute passiert", so Klimaforscher Hans-Joachim Schellnhuber, "ähnelt dem Asteroideneinschlag an der Kreide-Paläogen-Grenze". Er spricht von einem "kollektiven Selbstmordversuch" angesichts des Tempos, mit dem der Planet übervölkert und übernutzt werde.

Der Mensch ist im Anthropozän mit Phänomenen konfrontiert, die ihm völlig neu sind. Daraus ergeben sich grundlegende Fragen: Können wir mit unserem im Holozän erworbenen intellektuellen Fähigkeiten das Anthropozän verstehen? Und können wir auf die damit verbundenen Herausforderungen auch wirksam reagieren?

Mehr zum Thema

Anthropozän und Klimaschutz - "Es passiert auf jeden Fall zu wenig"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 24.07.2018)

Anthropozän und Biodiversität - Ein Massensterben, das der Mensch zu verantworten hat
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 23.07.2018)

Anthropozän - Wie der Mensch die Erde verändert hat
(Deutschlandfunk, Interview, 21.07.2018)

Interview

Klimakonferenz in MadridKeine Einigung in zentralen Punkten
Greta Thunberg hinter einem leeren Wasserglas bei Ihrem Auftritt auf einem Podium während der Klimakonferenz in Madrid. (picture alliance / nordphoto / Alterphoto / Manu R.B.)

"Recht schwache Beschlüsse und in manchen Bereichen überhaupt keine": DLF-Redakteur Georg Ehring ist enttäuscht von den Ergebnissen der Klimakonferenz in Madrid. Immerhin sei durch die Abschlusserklärung ein völliger Gesichtsverlust vermieden worden.Mehr

Mit Videoclips gegen die AfDSchmaler Grat zum Populismus
Johannes Kahrs (SPD) während der Generaldebatte zum Bundeshaushalt 2020 im Bundestag. (picture alliance / Michael Kappeler / dpa)

"Rechtsextremisten wie Sie, die stehen mir bis hier!" Viele Politiker posten auf Twitter Videos, die zeigen, wie sie AfD-Abgeordneten im Bundestag Paroli bieten. Der Politikberater Martin Fuchs findet die Strategie richtig - aber nicht ungefährlich. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur