Seit 16:00 Uhr Nachrichten
Sonntag, 11.04.2021
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten

Lesart | Beitrag vom 26.03.2021

Annina Haab: "Bei den großen Vögeln"Beim Umgang mit dem Tod fehlt uns die Übung

Moderation: Frank Meyer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Annina Haab träge eine Brille mit dunkle Gestell und eine schwarze Jacke und schaut in die Kamera. Im Hintergrund sind struppige Büsche zu sehen. (Privat)
Annina Haab: Wie wird man damit fertig, dass ein Mensch, der zu einem gehört, einfach weg ist? (Privat)

Annina Haab beschäftigt sich in ihrem Debütroman mit Tod und Abschied. Die junge Schweizer Autorin erzählt von einer innigen Beziehung zwischen Großmutter und Enkelin - und deren Ende.

Annina Haab beschäftigt sich in ihrem ersten Roman mit dem Ende des Lebens. "Bei den großen Vögeln" erzählt vom Sterben. Die Ich-Erzählerin nimmt Abschied von ihrer fast 90 Jahre alten Großmutter.

"Das ist ein großes Thema, bei dem uns die Übung fehlt", sagt die 1991 geborene Autorin über ihre Motivation, sich dem Thema literarisch zu nähern. Abseits der Religion fehlten die weltlichen Rituale, um mit dem Tod umzugehen.

Eine riesige Leerstelle und viel Schmerz

Das Unspektakuläre eines natürlichen Todes sei schwierig zu erzählen: "Und gleichzeitig tut sich eine riesige Leerstelle auf und der Schmerz ist trotzdem da", betont die Schweizerin. Es sei schwer, sich den nötigen Raum zu geben, es gebe auch keine Anleitungen zum Trauern, "wie man damit fertig wird, dass ein Mensch, der zu einem dazugehört, dann einfach weg ist." 

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter

Die Verbindung zwischen der sterbenden, fast 90 Jahre alten Frau und ihrer Enkelin basiere auf bedingungsloser Zuneigung, so Haab: "Das ist ein Raum, in dem alles okay ist." Die Großmutter mit dem Namen Ali habe ein humorvolles Wesen und sei eine Frau von großer Freiheit, das mache sie zur Identifikationsfigur. "Im Grunde würde sich die Enkelin wohl ein Rezept wünschen, auch so zu werden."

Der Abschied beginnt mit dem Einzug ins Altersheim

"Der Abschied von Ali beginnt nicht mit ihrem Tod", sagt die Autorin - sondern mit dem Einzug ins Altersheim und dem Verlust an Autonomie. "Ich wollte einen Raum aufmachen für Gefühle", sagt Haab, "ganz fern von Zynismus und Abgeklärtheit". Sie habe eine Sprache und einen Ton finden wollen, der sowohl den Schalk der Großmutter zeige als auch das Verzagen, Zaudern und Zweifeln zulasse. 

(mfu)

Annina Haab: "Bei den großen Vögeln"
Berlin Verlag, 2021
288 Seiten, 22 Euro

Mehr zum Thema

Von Leben und Tod - Wie können wir mit dem Sterben besser umgehen?
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 12.10.2019)

Tod und Trauer in der Gegenwartsliteratur - "Diese Einsamkeit ohnegleichen"
(Deutschlandfunk Kultur, Literatur, 01.11.2015)

Roland Schulz: "So sterben wir" - Eine Buchlänge sterben
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 07.12.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

Nationalsozialismus"Wir alle erben unsere Geschichte"
Sophie von Bechtolsheim, Enkelin von Claus Schenk Graf von Stauffenberg im Porträt.  (dpa/  Paul Zinken)

Wie haben sich die eigenen Vorfahren während des Nationalsozialismus verhalten? Eine Frage, die viele Menschen sehr beschäftige, glaubt Sophie von Bechtolsheim, Schriftstellerin und Enkeltochter des Hitler-Attentäters Claus von Stauffenberg.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur