Seit 20:03 Uhr Konzert

Donnerstag, 28.05.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Lesart | Beitrag vom 23.05.2020

Ann Pettifor: "Green New Deal"Das internationale Finanzsystem muss sich unterordnen

Von Susanne Billig

Beitrag hören Podcast abonnieren
Buchcover zu Ann Pettifors  "Green New Deal", mit dem weissen Pfeil eines Fluchtschildes. (Hamburger Edition / Deutschlandradio)
Die Wirtschaftswissenschaftlerin Ann Pettifor glaubt, dass eine Umgestaltung der Finanzmärkte zugunsten von Klima- und Umweltschutz möglich ist. (Hamburger Edition / Deutschlandradio)

Die Politik muss – und kann – sich die Macht über die Finanzindustrie zurückholen, meint die Finanzmarktexpertin Ann Pettifor. Nur so lasse sich die Ökonomie in nachhaltige und ökologische Bahnen lenken.

Zehn Prozent der weltweiten Bevölkerung sind für rund 50 Prozent aller Emissionen verantwortlich – so ungerecht geht es global zu. Für die Finanzexpertin Ann Pettifor hat die Zahl aber auch eine gute Seite, betont sie in ihrem neuem Buch "Green New Deal": "Wenn wir bei den Konsum- und Fluggewohnheiten von nur zehn Prozent aller Menschen ansetzen, können wir in sehr kurzer Zeit 50 Prozent der Emissionen reduzieren. Diese Einsicht hilft uns zu erfassen, was möglich ist und in welchem Tempo."

Schluss mit dem billigen Geld

Als Finanzexpertin möchte die Autorin Wege weisen, wie das internationale Finanzsystem so umgestaltet werden kann, dass der öffentlichen Hand Gelder für den ökologischen Umbau zufließen. Derzeit ist das Finanzsystem darauf ausgelegt, Billionen von Dollar an unregulierten Krediten zu verteilen. Finanziert wird damit die Produktion eines Übermaßes an Konsumgütern, auf Kosten des Planeten.

Porträt der Wirtschaftswissenschaftlerin Ann Pettifor (picture alliance / Solo Syndication / Daily Mail / Bruce Adams)Bezeichnet sich selbst als Anhängerin des Keynesianismus: die Wirtschaftswissenschaftlerin Ann Pettifor. (picture alliance / Solo Syndication / Daily Mail / Bruce Adams)

Ann Pettifor betont: Das Geld- und Finanzsystem, dem eine hauchdünne superreiche Schicht gigantische Reichtümer verdankt, sei eigentlich ein öffentlicher Vermögenswert, finanziert und abgesichert von Millionen normaler Steuerzahler weltweit.

Im Zuge des Neoliberalismus, dessen Protagonisten von Freiheit sprachen, aber Aneignung meinten, sei dieser öffentliche Vermögenswert gekapert worden. Pettifor will ihn nun wieder in öffentlichen Besitz bringen. Aber wie?

Die Kontrolle zurückgewinnen

Geeignete Hebel für eine Transformation sieht die Autorin überall da, wo eine demokratische Rechenschaftspflicht besteht – also innerhalb der politischen Grenzen von Nationalstaaten oder Staatenbündnissen. Nur mit Hilfe von Kapitalverkehrskontrollen könnten große Unternehmen aus dem unsichtbaren Netz der Steueroasen herausgeholt, wieder unter die Kontrolle demokratisch gewählter Regierungen gebracht und angemessen besteuert werden. Dieses Geld stehe anschließend dem ökologischen Umbau zur Verfügung.

Freiwillig werden Börsianer und große Unternehmen dazu nicht bereit sein, doch könnten sie gezwungen werden – durch die Zentralbanken der Länder. Sie können Unternehmen, die sich über Kapitalkontrollen oder Regulierungen hinwegsetzen, schlicht die Geschäftstätigkeit untersagen, argumentiert Pettifor.

Auch Staatsanleihen, begehrt als sichere Vermögenswerte, stellen für die Autorin einen mächtigen Hebel dar. Das Finanzministerium jedes Landes entscheidet darüber, wer beim Ankauf oder Verkauf von Staatsanleihen tätig werden darf. Die Politik kann Investoren zurückweisen, die nicht bereit sind, sich an Nachhaltigkeits- oder Transparenzvorgaben zu halten.

Der Kapitalismus lässt sich managen

Ann Pettifors Buch ist für ökonomische Laien gewiss nicht immer leicht zu lesen, doch ihr Buch leistet wichtige Aufklärungsarbeit. Der Kapitalismus, zeigt sich die Autorin zuversichtlich, lässt sich so managen, dass er weniger destruktiv wirkt.

Die Politik, insbesondere die Umweltbewegung, müsse begreifen, wie die Finanzmärkte funktionierten und sich auf schlagkräftige Forderungen einigen, um die Märkte an die Kandare zu nehmen. "Dabei dürfen wir eines nicht vergessen", sagt Ann Pettifor: "Ohne Kampf gibt es keinen Fortschritt."

Ann Pettifor: "Green New Deal – Warum wir können, was wir tun müssen"
Hamburger Edition, Hamburg 2020
192 Seiten, 22 Euro

Mehr zum Thema

Gesellschaft in der Dauerkrise - Was ist falsch am Kapitalismus?
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 03.05.2020)

Nachhaltig Wirtschaften - Das Klima retten trotz Corona
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 26.04.2020)

Vom Zauber einer Zahl - Die Erfindung des Wirtschaftswachstums
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 22.04.2020)

Lesart

Gender Pay Gap im LiteraturbetriebSchwestern in der Krise
schreibende Frau mit zerknülltem Papierkopf (imago images / Ikon Images)

Männer verdienen das Geld und Frauen kümmern sich um Haus und Kinder. Auch im Literaturbetrieb verstärkt die Corona-Krise längst überkommen geglaubte Strukturen. "Wir brauchen eine neue Schwesternschaft" fordert die Bloggerin Emilia von Senger.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Rob van Essen: "Der gute Sohn"Ein Alt-Herren-Roman
Das Cover des Buches zeigt einen Diamanten vor farbigen Hintergrund. (Deutschlandradio/ Homunculus Verlag)

Dieser Roman will möglichst viele Genres mischen, aber keins davon wird überzeugend umgesetzt. "Der gute Sohn" geriert sich als Dystopie, wird aber zunehmend zu einer Erzählung übers Altern. Die Szenen im Altersheim sind dann auch die gelungenen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur