Seit 00:05 Uhr Stunde 1 Labor
Sonntag, 20.06.2021
 
Seit 00:05 Uhr Stunde 1 Labor

Lakonisch Elegant | Beitrag vom 12.05.2021

Angstklima und MachtmissbrauchDer Chef muss weg!

Von Christine Watty und Julius Stucke

Illustration: Ein kleiner Mensch trägt einen großen Mann mit erhobener Faust weg. (imago / Ikon Images / Gary Waters)
Für eine neue Führungskultur: Braucht es es einfach andere Personen in den Chefpositionen? Oder geht es vielmehr um neue Machtstrukturen? (imago / Ikon Images / Gary Waters)

Am Theater, in Sportinstitutionen oder Medienredaktionen – immer wieder geht es derzeit um Machtmissbrauch und Übergriffe aus der Chefetage. Was tun mit unserer Führungskultur? Wir sprechen mit Gründerin Lena Marbacher und Drehbuchautor Ralf Husmann.

Aktuell häufen sich die Beschwerden über schlechte Chefs und Chefinnen: Am Gorki-Theater gibts Ärger um die Intendantin Shermin Langhoff, beim Deutschen Olympischen Sportbund verweist ein anonymer Brief auf die "Kultur der Angst", die die Institution – geführt von Präsident Alfons Hörmann – präge. In einem neuen Buch über die "Bild"-Zeitung geht es nicht nur um die Methoden der Zeitung, sondern auch um die Führungskultur des Chefs Julian Reichelt. Im "Medium-Magazin" berichten Auszubildende aus verschiedenen Redaktionen von Übergriffen durchs Führungspersonal.

Bekannte Probleme - nichts ändert sich

Die Vorwürfe lesen sich in den meisten Fällen – egal in welchem Unternehmens-Kontext  fast schon wie ein Klischee. Der übergriffige Chef mit der Weinflasche, die Volontärin, die sich gegen Angebote wehren muss, auf Kosten ihrer Karriere.

Anderswo geht es dann eben um die diffuse Verbreitung eines "Angstklimas", um ungerechte Bevorzugung, Wutausbrüche, Übergriffe physischer oder psychischer Art.

Es geht nicht mit und auch nicht ohne Chef

So. Was heißt das eigentlich? Sitzen auf allen diesen Chefposten einfach schwierige Personen und es müssten statt ihnen einfach nur andere das Ruder übernehmen? Oder geht es doch um Machtstrukturen, die solche Entwicklungen begünstigen und mal erneuert werden müssten? Das "System" also als Teil des Problems  in dem am Ende jeder und jede (fast) oben anfängt, Macht auch auszuleben. Ist das sogar: menschlich?

Chef trifft Fiktion

Wir sprechen in diesem Kulturpodcast über diese Art der Führungskultur  wo sie herkommt, und ob sie eigentlich für immer so bleiben muss. Zu Gast ist der Drehbuchautor Ralf Husmann, der zum Beispiel den Charakter "Stromberg" erfunden – und damit die Trübsinnigkeit eines sich durchwurschtelnden Angestellten in einem graugrünen Büro in eine treffsichere Comedy verpackt hat. Auch in den Drehbüchern der aktuellen Serie "Frau Jordan stellt gleich" – Idee von Ralf Husmann  geht es satirisch um Chefs und Mitarbeiterinnen, um Machtstrukturen und den Versuch, auf Augenhöhe Diversität herzustellen. Was sagt er zu unserer Führungskultur im Lauf der Zeit? Die fiesen Pointen seiner Drehbücher kommen schließlich aus der Realität. Außerdem mit im Gespräch ist die Gründerin des Wirtschaftsmagazins "Neue Narrative" Lena Marbacher. Sie setzt sich ein für ein Wirtschaften ohne Ego, auf Augenhöhe, für Führung ohne "command & control".

Mehr zum Thema

Machtmissbrauch an deutschen Theatern - "Wir gehen durch eine Katharsis"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 04.05.2021)

Probleme in deutschen Sportverbänden - "Neofeudale Art der Führung"
(Deutschlandfunk, Sportgespräch, 09.05.2021)

Hierarchien in Unternehmen - Was Arbeitswelt und Affenhorde gemeinsam haben
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 06.07.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur