Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 09.12.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 11.05.2017

Angebliche BlasphemiePokémon-Go-Spieler in Russland verurteilt

Thielko Grieß im Gespräch mit Timo Grampes

Podcast abonnieren
Das Spiel "Pokémon Go" auf einem Smartphone. (dpa / Nintendo)
Das Spiel "Pokémon Go" auf einem Smartphone (dpa / Nintendo)

In Russland stand wieder ein Blogger vor Gericht - weil er Pokemon go in einer Kathedrale gespielt hat. Die Strafe: Dreieinhalb Jahre Haft auf Bewährung. Unser Russland-Korrespondent Thielko Grieß hat den Fall verfolgt.

Ein Blogger, der in der orthodoxen Kathedrale auf dem Blut in Jekaterinburg Pokemon go gespielt hat, ist in Russland jetzt zu dreieinhalb Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Ruslan S. aus der Stadt im Uralgebirge wurde unter anderem die Verletzung religiöser Gefühle vorgeworfen. Er hatte einen Film von der Aktion im Sommer 2016 ins Internet gestellt. Der kommt inzwischen auf fast 1,7 Millionen Aufrufe bei Youtube.

Tatort: die Kathedrale von Jekaterinburg (imago / ITAR-TASS)Der Tatort: die Kathedrale von Jekaterinburg (imago / ITAR-TASS)

Ruslan S. hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen. "Im Gegensatz zu Pussy Riot habe ich niemanden gestört", sagte er der Zeitung Nesawissimaja Gaseta. Die Frauen-Punkband hatte 2012 in einer spektakulären Aktion in einer Moskauer Kathedrale Präsident Putin scharf kritisiert und die engen Verbindungen zwischen Kirche und Staat angeprangert. Zwei Bandmitglieder waren zu Haftstrafen verurteilt worden. Später begnadigte Putin sie.

S. hat das Zeug zur Identifikationsfigur

Der Weg ins Gefängnis bleibt S. nun vorerst erspart. Und unser Russland-Korrespondent Thielko Grieß glaubt sogar, dass die Strafe dem Blogger eher zugute kommt. Solche Figuren wie S. würden in Russland zu Identifikationsfiguren für die junge Generation, sagte er: "Der Mann hat einen Blog, er hat seinen Youtube-Kanal, ich glaube, seine Abonnenten-Zahl ist heute noch mal ein wenig in die Höhe gegangen". (ahe)

Mehr zum Thema

Theater in Russland - Innere Konflikte statt "Gemeinheiten"
(Deutschlandfunk Kultur, Rang I, 21.05.2016)

Blasphemie und Religionskritik - Gedärme auf der Jungfrau Maria
(Deutschlandfunk Kultur, Religionen, 10.01.2016)

Russland - Opernintendant wegen Blasphemie gefeuert
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 30.03.2015)

Fazit

Ersan Mondtags "Die Verdammten" in KölnUnter Untoten
Eine lange Tafel, an deren beiden Enden zwei Frauen sitzen. Eine Frau sitzt auf dem Tisch. Im Hintergrund ist ein überdimensioniertes Foto eines Babys zu sehen. Dahinter ist eine Treppe zu sehen, auf deren oberen Ende ein Mann sitzt. Über allem liegt eine Schicht weiße Federn. (Birgit Hupfeld / Schauspiel Köln)

Ersan Mondtag inszeniert Luchino Viscontis „Die Verdammten“ am Schauspiel Köln. Das Stück über eine deutsche Industriellenfamilie, die sich mit den aufstrebenden Nationalsozialisten einlässt, lässt für unseren Kritiker Michael Laages Fragen offen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur