Seit 18:00 Uhr Nachrichten

Montag, 16.09.2019
 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten

Zeitfragen | Beitrag vom 07.08.2019

Als die DDR untergegangen war (1/4)Langerwisch, ein brandenburgisches Dorf im Jahr 1990

Von Winfried Sträter

Beitrag hören Podcast abonnieren
Zwei historische Windmühlen vor einem dramatisch gefärbten Himmel, im Vordergrund ist eine Wiese zu sehen. (mago images / Philip Schilf)
Paltrockwindmühle und Bockwindmühle - zwei denkmalgeschützte Getreidemühlen in Langerwisch. (mago images / Philip Schilf)

Das Dorf Langerwisch bei Potsdam: Wir spulen zurück und zeigen die Folgen des Mauerfalls vor 30 Jahren auf das Leben der Menschen. Die RIAS-Reportage vom Oktober 1990 ist eine Momentaufnahme des Landlebens der verschwindenden DDR.

Als die DDR untergegangen war, veränderte sich auch das Landleben massiv. Einerseits wurden die oftmals maroden Häuser und die landwirtschaftlichen Gebäude restauriert, wurden Straßen befestigt und beleuchtet.

Andererseits ging auch etwas verloren: die außerordentliche Vielfalt der Gärten und privaten Tierhaltungen. Die Natur der DDR-Dörfer war bunter, weil es für viele Dorfbewohner attraktiv war, sich mit Obst, Gemüse und Vieh für den Eigenbedarf zu versorgen.

Die RIAS-Sendung vom Oktober 1990 ist eine Momentaufnahme im brandenburgischen Dorf Langerwisch, als es das alte DDR-Dorf noch gab, sich der große Umbruch aber schon ankündigte.

Die Erstausstrahlung des Features von Winfried Sträter war am 24. Oktober 1990.

Als die DDR untergegangen war - Mit dem Mauerfall vor 30 Jahren begannen vor allem für die Menschen in der DDR politische und gesellschaftliche Umwälzungen, die kaum jemand geahnt hatte. Heute erinnern sich viele noch an die Zeit, aber wie die damalige Wirklichkeit war, ist nicht mehr so leicht nachzuvollziehen.
Auf Anregung aus unserer Hörerschaft strahlen wir im August an jedem Mittwoch eine Sendung aus, die Anfang der 1990er-Jahre entweder im RIAS oder im Deutschlandsender Kultur gelaufen ist. In der ersten Folge geht es um das Landleben in der soeben untergegangenen DDR.

Folge 2, 14. August 2019
Streifzüge durch das neue Bundesland Sachsen 1991
Von Ulf Dammann und Renate Schönfelder

Folge 3, 21. August 2019
Vom DDR-Bürger zum Bundesbürger - eine Momentaufnahme 1993
Von Constanze Lehmann

Folge 4, 28. August 2019
Debatten um die Zukunft Berlins 1991
Von Winfried Sträter

Zeitfragen

Johann Karl Wezels vergeblicher Versuch, vergessen zu werdenIch will ins Freie!
Kupferstich eines Paares, das sich in den Armen liegt.  (Aus "Herrmann und Ulrike", erschienen in der Anderen Bibliothek)

Wiederentdeckt wird er seit 200 Jahren: Johann Karl Wezel (1747-1819) ist der wohl prominenteste Wiedergänger der klassischen Literatur. Der Ungebärdige hatte mit Goethe und Schiller wenig am Hut und überwarf sich mit Wieland. Wezel verfasste sehr bösartige und sehr komische Bücher und endete, als wär's ein Hollywood-Drehbuch.Mehr

Biomedizinische StudienWo Professor Zufall regiert
Geschäftsmann und Geschäftsfrau jonglieren mit Euromünzen. (imago / Ikon images / Gary Waters)

Zu wenige Versuchspersonen, unsauber geplante Experimente, keine Replikation der Untersuchung: viele biomedizinische Studien haben Schwächen. So große, dass man stattdessen genauso gut eine Münze werfen könnte, meint der Neurologe Ulrich Dirnagl.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur