Seit 20:03 Uhr Konzert
Donnerstag, 21.10.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Kompressor | Beitrag vom 23.09.2021

Almanya TürküleriHits mit Migrationshintergrund

Nedim Hazar im Gespräch mit Massimo Maio

Der Musiker Nedim Hazar spielt Akkordeon (picture alliance/dpa/Horst Galuschka)
Der Musiker Nedim Hazar hat das Projekt Almanya Türküleri initiiert: Die bekanntesten deutsch-türkischen Musikerinnen und Musikern der vergangenen 60 Jahre gehen gemeinsam auf Tour. (picture alliance/dpa/Horst Galuschka)

Als türkische Gastarbeiter nach Deutschland kamen, sangen sie hier ihre eigenen Lieder. Hits entstanden, von der die Mehrheitsgesellschaft keine Notiz nahm. Nun gehen bekannte deutsch-türkische Musiker der vergangenen 60 Jahre gemeinsam auf Tour.

"Zalim Almanya" von Yüksel Özkasap ist ein deutscher Popklassiker. Der Hit der Kölner Sängerin aus dem Jahr 1975 verkaufte sich damals 800.000 Mal – und ist doch in der Mehrheitsgesellschaft heute unbekannt. Denn in der breiten deutschen Öffentlichkeit wurden Song und Sängerin kaum wahrgenommen, so wie auch andere Musik von türkischen Einwanderern, die seit dem Gastarbeiter-Abkommen 1961 in die Bundesrepublik gekommen waren.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Nun beginnt die Livetour einer Band, die sich aus einigen der bekanntesten deutsch-türkischen Musikerinnen und Musikern der vergangenen 60 Jahre zusammensetzt. Unter dem Namen Almanya Türküleri – übersetzt "deutsche Volkslieder" – ist die Gruppe auf Tournee. Initiiert hat das Projekt der Musiker, Filmemacher und Autor Nedim Hazar.

Singen statt Radio hören

"Als die Gastarbeiter hier her kamen, ganz am Anfang, gab es kein türkisches Radio, Telefonieren war sehr teuer, der Briefwechsel dauerte in der Regel ein bis zwei Wochen", beschreibt Hazar die Situation, in der die Musik für die angeworbenen Arbeiterinnen und Arbeiter wichtig wurde. Also seien die Menschen nach Feierabend zusammengekommen, hätten Lieder gesungen und ihre eigenen Songs geschrieben.

In Köln habe schließlich ein Unternehmer ein Plattenlabel für diese Musik gegründet, erzählt Hazar. Die Schallplatten und Kassetten seien dann aber nicht in Plattenläden, sondern in Lebensmittelgeschäften verkauft worden, "zwischen Oliven und Schafskäse sozusagen".

Deutschland soll zuhören

Die Musikerinnen und Musiker von Almanya Türküleri haben zur Tour auch einen neuen Song aufgenommen, in dem es heißt: "Hör mir zu, Deutschland".

Zwei Botschaften steckten darin, sagt Hazar: Erstens sei es Zeit, dass auch der Rest der deutschen Gesellschaft die großen Hits aus der türkeistämmigen Community wahrnehme. Und zweitens:

"Wir feiern tatsächlich 60 Jahre Dasein in Deutschland. Wir, das heißt die Türkeistämmigen, oder heißen wir jetzt Minderheit, das weiß ich nicht, das ist mir letztendlich auch egal. Wir sind ein wichtiger Bestandteil dieser Republik."

Der Rapper Eko Fresh bei einem Konzert, er trägt ein buntes T-Shirt und zeigt mit seiner linken Hand in Richtung Publikum (picture alliance / Geisler-Fotopress / Christoph Hardt)Der Rapper Eko Fresh gehört auch zur Gruppe Almanya Türküleri. (picture alliance / Geisler-Fotopress / Christoph Hardt)

Zur Gruppe der deutsch-türkischen Musikerinnen und Musiker bei Almanya Türküleri gehört auch Hazars Sohn: Der bei Deutschen ohne türkische Wurzeln ebenfalls sehr bekannte Rapper Eko Fresh. Dass er eine breitere Aufmerksamkeit bekomme als Yüksel Özkasap, sei natürlich auch ein Zeichen für einen gesellschaftlichen Wandel, findet sein Vater.

"Hätte man Yüksel Özkasap in der ZDF-Hitparade zum Beispiel platziert, dann wäre das ein gegenseitiger Kulturschock gewesen", sagt Hazar und lacht. Weder die Deutschen wären damals darauf vorbereitet gewesen, noch die Migranten.

Mehr zum Thema

Ausstellung zur türkischen Einwanderung - "Teil der deutschen Geschichte und Gesellschaft"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 18.06.2021)

Türkische Gastarbeiterinnen - Zwischen Heimat und Heimweh
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 12.04.2021)

Deutsch-türkische Popgeschichte - Die Sounds der "Gastarbeiter"
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 05.03.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Munch-Museum in OsloEin neues Haus für Edvard Munch
Das Opernhaus von Oslo und rechts das neue Munch-Museum (picture alliance / dpa  / Steffen Trump)

Oslo hat Edvard Munch ein neues Museum am Hafen gebaut. Dort werden seine Werke zusammen mit denen anderer Künstler gezeigt. Das markante Gebäude mit dem Knick sei auch eine ökologische Sensation, sagt Architekturkritiker Nikolaus Bernau.Mehr

Schriften der Art brut in BaselKunst als innerer Monolog
Kleine Silberplättchen mit Schriftzeichen hängen in einem Baum. (Hans-Ulrich Schlumpf / Museum Tinguely)

Das Museum Tinguely in Basel zeigt kalligrafische Kunst, die außerhalb des Kunstbetriebs entstanden ist. In der Ausstellung geht es vor allem um die Motivation der Künstler, Zeichen auf Papier oder Hauswände zu bringen: Traumata spielen eine Rolle. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur