Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt
Sonntag, 25.10.2020
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9 kompakt

Literatur / Archiv | Beitrag vom 16.02.2020

Aleida und Jan Assmann über Erinnerungskultur"Raus aus den Ideologien!"

Aleida und Jan Assmann im Gespräch mit René Aguigah

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Kulturwissenschaftler Aleida Assmann und Ehemann Jan Assmann. Das Ehepaar erhält gemeinsam den diesjährigen Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. (dpa/Corinna Assmann)
"Wir denken sehr stark miteinander" - Das Ehepaar Aleida und Jan Assmann. (dpa/Corinna Assmann)

1945 und 1968: zwei Jahreszahlen, die in der deutschen Erinnerungskultur zentral sind. Die Kulturwissenschaftler Aleida und Jan Assmann sprechen über ihre Nachkriegs- und Studentenzeit – und die Fähigkeit, sich kritisch auf die Vergangenheit zu beziehen.

Das Jahr 1945 liegt jetzt ein dreiviertel Jahrhundert zurück. Vor drei Wochen hat die Öffentlichkeit der Befreiung von Auschwitz gedacht, vor wenigen Tagen des Bombardements von Dresden. Und am 8. Mai wird das europäische Ende des Zweiten Weltkriegs begangen.

Erinnerungskultur ist zentral für die gesamte politische Kultur der Bundesrepublik. Niemand hat über Erinnerungskultur intensiver und länger nachgedacht als zwei Kulturwissenschaftler, die auch miteinander verheiratet sind, nämlich Aleida und Jan Assmann. 

In einem Europa der vielen Nationen könne man keine monologische Erinnerungskultur mehr pflegen. Davon sind Aleida und Jan Assmann überzeugt – und möchten, davon ausgehend, eine neue Art des Erinnerns prägen: jenseits nationaler Vergangenheitspolitik. Aleida und Jan Assmann, die Kulturwissenschaftlerin und der Ägyptologe, haben einen reflektierten Umgang mit der Vergangenheit in Deutschland maßgeblich geprägt. 

Die Leistung der Flakhelfer-Generation

"Ich bin kriegsschadenfrei aufgewachsen", sagt Aleida Assmann, die 1947 geboren wurde. Ihr neun Jahre älterer Mann hat dagegen noch den Sirenenlärm der Kriegsjahre im Kopf, erlebte das bedrohliche Nachkriegschaos: marodierende Scharen, die zu Mord und Totschlag bereit waren. "Ich gehöre zu einer Generation, die aus 1945 aufgetaucht ist mit dem Willen: raus aus den Ideologien", bekennt Jan Assmann.

Geprägt wurden das seit 50 Jahren verheiratete Paar durch das Aufbruchsklima der frühen 60er-Jahre. In diesen Jahren hätten die Jahrgänge ab 1926, die sogenannte Flakhelfer-Generation, begonnen, die Republik neu zu prägen: "Immer wenn ich einen interessanten Lehrer fand, hab ich gefragt, wann ist denn der geboren? Das war dann 1926 oder 27", erzählt Aleida Assmann. "Und dann hab ich angefangen, diese Jahrgänge zu sammeln, wie andere Weine sammeln, und dachte: Die muss man sich mal merken. Das Interessante an dieser Gruppe war, dass sie nie gemeinsam über ihre Vergangenheit gesprochen haben. Aber sie haben die Zukunft gestaltet."

Die 68er und die neue Erinnerungskultur

Die 68er Studentenrevolte haben beide miterlebt, sich aber am ideologischen Klima gestört. Die wichtigste Leistung habe diese Generation erst später, in den 80er-Jahren, vollbracht, bilanzieren die beiden: Als viele 68er die Erinnerungskultur der Bundesrepublik aufbauten.  "Es ist merkwürdig, dass man Generationen immer festlegt auf ihre Jugendphase", beklagt Aleida Assmann. "Aber diese Generation hat Entscheidendes 20 Jahre nach 1968 geleistet."

Erinnerungskultur steht für sie im Kontrast zu nationaler Vergangenheitspolitik: "Die Nation braucht eine Geschichte, um sich eine Identität zuzulegen, und diese Geschichte wird so selektiv strukturiert, dass sie zu einem Sockel wird, auf dem das eigene Ich größer wird."

Erinnerungskultur überwindet diesen selektiven Blick, "indem es zum ersten Mal in der Geschichte eine Form gibt, sich als Kollektiv zu erinnern und sich dabei auch auf die Verfehlungen und die Verbrechen der eigenen Geschichte zu beziehen." Europa erfordert nach Ansicht der Assmanns diesen offenen Umgang mit der eigenen Geschichte.

Deutschland – ein Immunsystem, das Fremdkörper abstößt?

Beide Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels wenden sich vehement gegen eine Rückkehr zu traditioneller Vergangenheitspolitik und benennen die Herausforderungen der Gegenwart. So berühren die Debatten um die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehöre, für Jan Assmann Grundfragen unseres Selbstverständnisses, was zu Deutschland gehöre: "Ist das ein Immunsystem, das Fremdkörper abstößt? Für mich wäre ein Schreckensbild die Vorstellung, in einem christlichen Staat zu wohnen, wo Nichtchristen Bürger zweiter Klasse sind. Das wollen wir hier nicht!"

Das Gespräch wurde erstmals am 30. März 2018 ausgestrahlt.

Literatur

Erfolgsmodell Literaturinstitut Zwischen Handwerk und Genie
Illustration von einem Mann, der an beiden Seiten seines Gesichts zwei Bücher lächelnd gegen sich drückt.   (imago stock&people/ Simon Ducroquet )

Inspiration ist schön, macht aber viel Arbeit, hätte Karl Valentin das Studium an Schreibschulen zusammengefasst. An vielen Orten kann heute literarisches Schreiben erlernt werden, und die Kritik an der vermeintlichen „Institutsprosa“ ist fast verstummt.Mehr

Texte von Sinti und RomaAufbruch aus dem Verborgenen
Historische Fotografie der polnischen Roma-Lyrikerin Bronisława Wajs, bekannt als Papusza, auf einer Bühne.  (picture alliance / PAP / Zbigniew Staszyszyn )

Literatur über "Zigeuner" gibt es zuhauf, viel mehr als über Sinti und Roma. Literatur von der größten ethnischen Minderheit Europas aber gibt es kaum. Erst seit dem Holocaust nimmt die Zahl ihrer Texte zu. Sinti und Roma schreiben zurück.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur