Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Dienstag, 07.07.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 26.02.2015

AfrikaSchwarze Elite will nicht bemuttert werden

Von Christoph Plate

Podcast abonnieren
Uferstraße mit Skyline, aufgenommen am 26.03.2014 in Luanda in Angola. Zahlreiche Hochhäuser wachsen hinter der neugebauten Uferpromenade, der Bahia de Luanda in die Höhe. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)
Uferstraße von Luanda (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

In Afrika lebt eine aufstrebende Bildungselite. Die Akademiker aus Ghana, Südafrika oder Senegal nehmen ihre Länder anders wahr als der Rest der Welt - aber Europa ist noch verhaftet im missionarischen, paternalistischen Umgang mit dem Kontinent.

In Europa wird Afrika, dieser uns am nächsten gelegene Kontinent, meist als Einheit wahrgenommen, bedürftig, zu bemuttern und arg exotisch. Der Kontinent mit 53 Staaten wird als Ganzes verstanden, und zu diesem Ganzen gehört dann das instabile Ägypten am Mittelmeer ebenso wie das boomende Mosambik am Indischen Ozean.

Dabei ist Afrikas Stärke doch seine  Vielfalt. Ein Lehrer in Zimbabwe hat mit einem Kaufmann im Sudan so viel gemein wie ein Sizilianer mit einem Norweger. Dass Ebola lediglich in drei klitzekleinen Staaten Westafrikas mit angeschlagenem Gesundheitssystem ausbrach, kam so differenziert in Deutschland nicht an.

Es scheint manchmal, Afrikas größtes Problem sei die Außenwahrnehmung des Kontinents. Wie andere über ihn sprechen,  das ist heute oft so paternalistisch wie vor 20, 30 Jahren, als Afrika berechtigterweise für Korruption, Hunger und Hilfsbedürftigkeit stand.

Dabei tut sich etwas, zumindest in der afrikanischen Bildungselite. Eine neue Generation doziert im Hörsaal oder führt die Geschäfte in Lusaka oder Kinshasa. Diese Menschen sind zwischen 30 und 45, westlich sozialisiert, Akademiker, die in Berlin, London, Boston studiert haben.

Die alte Leier der kolonialen Vergangenheit

Es sind Menschen, wie der junge Milton K., der in Ghana geboren wurde und in Großbritannien studierte. Er arbeitete dann als Verteidigungsexperte bei einem Strategieinstitut in Nairobi, in dessen Auftrag er heute in Pretoria, der Hauptstadt Südafrikas, sitzt.

Diesem Herrn K. passierte jüngst etwas, was charakteristisch zu sein scheint für die westliche Wahrnehmung. Bei einer Podiumsdiskussion in Berlin hörte er deutsche Experten und Politikern reden – wohlwollend, aber allgemein und missionarisch:  Man müsse Afrika auf Augenhöhe begegnen, das sei ein wundervoller Kontinent, der natürlich Hilfe brauche, aber dafür sich auch selber helfen sollte, schon allein damit nicht so viele Afrikaner versuchten, mit dem Boot über das Mittelmeer zu uns zu kommen.

Ob Grüne oder Christdemokraten, viele benutzen noch heute ein Vokabular, das dem der Dritte-Welt-Bewegung der 70er-Jahre entlehnt zu sein scheint. Also aus einer Zeit, in der Milton K. gerade laufen lernte. Er also hörte die Worte der deutschen Gesprächspartner, aber er verstand sie nicht recht. Die alte Leier, dass ihm wegen der kolonialen Vergangenheit geholfen werden müsse, interessierte ihn nicht.

Nein, mit solcher Rhetorik konnte weder er etwas anfangen, noch  seine senegalesische Kollegin, die neben ihm saß, ebenfalls Expertin in Fragen der Geheimdienstzusammenarbeit und der Terrorismusbekämpfung. Sie wollen lieber gleichberechtigt zur Sache reden: über neue Strategien, über Panzerlieferungen an Äthiopien, über die besten Methoden, den islamistischen Terroristen aus Somalia und Nigeria das Handwerk zu legen.

Der Weiße ist nicht mehr der "große Mann"

Diese neuen Analysten und Denker sind Politologen, Soziologen und Wirtschaftswissenschaftler, die nicht, wie ihre Väter, nach dem Studium  in Europa oder Amerika blieben. Sondern sie gehen zurück nach Zimbabwe, Ghana, Senegal, Äthiopien und Kenia. Sie tun das aus Patriotismus, aber auch weil es in Südafrika, Kenia oder der Elfenbeinküste unterdessen ordentliche Verdienstmöglichkeiten gibt. Weil Afrika für diese Akademiker eben keinen Karriereknick, sondern Herausforderung bedeutet.

Diese jungen afrikanischen Akademiker haben vom Befreiungskampf ihres Landes gegen die weißen Kolonialherren bestenfalls in den Erzählungen ihrer Großeltern oder im Grundschulunterricht gehört.

Für sie ist der Weiße nicht mehr der bwana kubwa, wie man auf Suaheli sagt, der große Mann oder der Chef. Für sie ist der Weiße Partner, einer, mit dem man verhandelt, um Lösungen ringt und am Abend noch ein Bier trinken geht.

Nur in den Ministerien, den Nichtregierungsorganisationen und manchen Parlamenten in Westeuropa dominiert nach wie vor der Paternalismus, der missionarische Helferinstinkt.

Christoph Plate (Roland Rasemann)Christoph Plate (Roland Rasemann)Christoph Plate, 53, war Afrika-Korrespondent in Nairobi, dann Nahost-Redakteur der "NZZ am Sonntag" und ist heute stellvertretender Chefredakteur der "Schwäbischen Zeitung" in Ravensburg.




Mehr zum Thema:

Deutschland und der Kolonialismus - "Die Untaten unserer Urgroßväter"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 26.02.2015)

Ausstellung in Weil am Rhein - Afrikanische Architektur der Unabhängigkeit
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 22.02.2015)

Politisches Feuilleton

Identität und BerufVerloren in der Weltirrelevanz
Eine Frau sitzt mit Büchern in einem Stuhl in einem Feld. (Unsplash / Sheri Hooley)

Wer bin ich, wenn ich nicht arbeite? Gerade in Zeiten der Kurzarbeit stellt sich die Frage nach unserer Identität und unserem Selbstbild. Sind wir das, was wir beruflich tun? Die Autorin und Schauspielerin Nicola Schubert sucht nach einer Antwort.Mehr

KolumnenschreibenMeinungen im Kampfsportmodus
Frau fechtet mit einem Bleistift gegen ein Stück Papier  (imago images / Ikon Images/Alice Mollon)

Früher erhielten berühmte Menschen eine Kolumne, heute machen Kolumnen Unbekannte berühmt. Aber wie ist das, wenn man dauernd eine Meinung artikulieren muss? Autor Paul Stänner macht sich Gedanken über die Arbeitswoche eines Glossenschreibers.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur