Seit 15:05 Uhr Tonart
Dienstag, 19.10.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 06.07.2016

AfD-ParteistreitSchlechte Aussichten für Frauke Petry

Alexander Häusler im Gespräch mit Marianne Allweis und André Hatting

Frauke Petry mit ihrem Laptop auf dem Parteitag der AfD. (imago stock&people/Sven Simon)
Nach dem Austritt des AfD-Vorsitzenden Jörg Meuthen aus der Landtagsfraktion in Stuttgart, steht Frauke Petry unter Druck. (imago stock&people/Sven Simon)

Angesichts des Parteistreits in der AfD in Baden-Württemberg sieht der Sozialwissenschaftler Alexander Häusler die Spitzenkandidatur der Vorsitzenden Frauke Petry in Frage gestellt. Das bedeute aber nicht, dass die Protestpartei an Attraktivität für ihre Wähler verliere.

Beim Führungsstreit innerhalb der rechtspopulistischen AfD sei nichts mehr zu kitten, sagte der Rechtsextremisforscher Alexander Häusler von der Fachhochschule Düsseldorf im Deutschlandradio Kultur. "Wenn eine Bundesvorsitzende schon nicht mehr bei zentralen Entscheidungen dort mehr mitwirken kann, hintenherum angeblich schon intrigiert  gegen den Co-Vorsitzenden, da ist das Tischtuch schlicht und einfach zerschnitten." Es stehe allerdings auf einem anderen Blatt, ob die AfD dadurch nicht mehr handlungsfähig sei.

Kein Ende für die Partei

Vermutlich setze sich der Kurs innerhalb der Partei fort, der bereits zum Sturz des früheren Parteivorsitzenden Bernd Lucke geführt habe. "Die Vorstellung von Frau Petry, als zentrale Figur bei den Bundestagswahlen im nächsten Jahr ins Rennen zu gehen, ist aktuell mit einem hohen Fragezeichen versehen", sagte Häusler. Das bedeute aber kein Ende für die Partei.

Immer schon zerstritten

Die AfD sei ein parteipolitisches Dach für eine neue rechte Bewegung, sagte der Experte. Sie sei deutlich flüchtlingsfeindlich, zuwanderungsfeindlich und hetze gegen Muslime und Minderheiten. "Damit hat diese AfD auch ein ganz klares, starkes Wählerpotential."  Ob die Partei in der Lage sei, diese skurrile Situation aufzufangen oder nicht, hänge unter anderem davon ab, ob dieser Führungsstreit völlig eskaliere. Eine andere offene Frage sei, ob es der AfD gelinge, ein neues Angstthema wieder zu besetzen. "Die Partei ist eine Partei der Feindbildsetzungen." Die Partei sei ein rechtspopulistisches Ventil für die aufgestaute Wut ihrer Wähler und immer schon zerstritten gewesen.   

Mehr zum Thema

Diskussion um rechtes Gedankengut - Langfristig schadet sich die AfD mit Tabubrüchen
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 06.07.2016)

AfD-Politiker Marc Jongen - "Wir sind die Lobby des Volkes"
(Deutschlandradio Kultur, Tacheles, 02.07.2016)

AfD - Querelen auf allen Ebenen der "Alternative"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 21.06.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur