Nicolette Krebitz über „A E I O U“

Faszination für ungleiche Paare

11:17 Minuten
Sophie Rois und Milan Herms spannen in einer Filmszene zusammen einen imaginären Bogen.
Mehr als 40 Jahre Altersunterschied: Anna (Sophie Rois) und Adrian (Milan Herms) kommen sich in „A E I O U“ trotzdem näher. © Komplizen Film / Reinhold Vorschneide
Nicolette Krebitz im Gespräch mit Susanne Burg · 11.06.2022
Audio herunterladen
Deutlich ältere Schauspielerin trifft jugendlichen Außenseiter. Davon erzählt das Kinodrama „A E I O U – Das schnelle Alphabet der Liebe“ von Nicolette Krebitz. Die Regisseurin verrät, warum sie solche scheinbar unmöglichen Kombinationen reizen.
Die Schauspielerin, Musikerin, Drehbuchautorin und Regisseurin Nicolette Krebitz mag ungleiche Partnerschaften – vor allem in ihren eigenen Filmen. Nach „Wild“ über die Liebesbeziehung einer jungen Frau zu einem Wolf inmitten einer Plattenbausiedlung in Halle-Neustadt kommt jetzt „A E I O U – Das schnelle Alphabet der Liebe“ ins Kino.

Redaktionell empfohlener externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Deutschlandradio hat darauf keinen Einfluss. Näheres dazu lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können die Anzeige jederzeit wieder deaktivieren.

Das Liebesdrama hatte im Februar im Wettbewerb der Berlinale Premiere.

Eine scheinbar unmögliche Liebe

„Im Gegensatz zu einer ganz ‚normalen‘ Kombination kann ich in einer scheinbar unmöglichen Kombination viel mehr über die Figur erfahren“, antwortet Nicolette Krebitz auf die Frage, was sie an einer solchen Konstellation spannend findet.

Die Figur ist sehr viel unabhängiger vom gesellschaftlichen Konsens und muss sich viel mehr selber fragen: Wo stehe ich? Will ich das wirklich? Wo will ich hin? Will ich diesen anderen Menschen in meinem Leben haben? Ich schaffe dadurch so eine Unabhängigkeit der Filmfigur.

Nicolette Krebitz

„A E I O U“ erzählt von der 60-jährigen Schauspielerin Anna, gespielt von Sophie Rois. Sie gibt einem 18-Jährigen aus schwierigen Familienverhältnissen Sprechunterricht, obwohl er ihr zuvor die Handtasche gestohlen hat. Die beiden nähern sich an und es entsteht eine Liebesbeziehung.

„Sie ist ein Punk“

Nicolette Krebitz fand Sophie Rois perfekt für die Rolle, weil sie keine Schauspielerin ist, die gefallen will. „Sie ist ein Punk und irgendwie ein kleiner ungeschliffener Diamant, der sich immer wieder auf den Bühnen Gehör verschafft hat“, so Krebitz über die 61-jährige Österreicherin.
„Ich habe sie ein paar Mal in Filmen gesehen. Selten war sie die Hauptrolle und ich dachte häufig: Schade, ich würde jetzt eigentlich lieber mit ihr mitgehen“, sagt die Regisseurin. Das kann das Kinopublikum bei „A E I O U“ nun ausgiebig.

"A E I O U – Das schnelle Alphabet der Liebe"
Deutschland, Frankreich 2022
Regie: Nicolette Krebitz
Mit Sophie Rois, Milan Herms und Udo Kier
105 Minuten

Mehr zum Thema