Donnerstag, 06.08.2020
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 04.12.2014

Adventskalender - 4. TürchenLiebesgeschichte als Hingucker

Benjamin Lacombe: "Madame Butterfly"

Verschenkt von Kim Kindermann

Podcast abonnieren
Ausschnitt aus dem Buchcover "Madame Butterfly" von Benjamin Lacombe (Verlagshaus Jacoby&Stuart )
Ausschnitt aus dem Buchcover "Madame Butterfly" von Benjamin Lacombe (Verlagshaus Jacoby&Stuart )

Der französische Illustrator Benjamin Lacombe hat das berühmte Liebesdrama "Madame Butterfly" aufwändig in Szene gesetzt - ein hervorragendes Weihnachtsgeschenk mit besonderen Accessoires.

Dieses Buch ist schon allein wegen seiner künstlerischen Gestaltung das perfekte Weihnachtsgeschenk: Bevor man dieses großformatige Meisterwerk aufschlagen kann, muss man eine schwarze Seidenschleife öffnen, um dann von den farbgewaltigen Bildern des Benjamin Lacombes in Bann geschlagen zu werden.

Sachbuchredakteurin Kim Kindermann. (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré )Sachbuchredakteurin Kim Kindermann. (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré )Dabei verspricht schon das Cover reine Pracht: Mit dem Rücken zum Betrachter steht die schwarzhaarige Madame Butterfly in ihren kirschroten Kimono gehüllt, entrückt schaut sie in den Himmel, während ein riesiger Schwarm kobaltblauer Schmetterlinge sie umschwirrt - und zwar so, dass ihr selbst Flügel zu wachsen scheinen. All das vor einem orangefarbenen Hintergrund. Wenn sich dann auch noch aus dem Inneren des Buches ein zehn Meter langes Leporello entfaltet, das an japanische Seidenmalerei erinnert, möchte man vor Glück weinen. Selten gab es ein schöneres Bilderbuch als dieses.

Benjamin Lacombe: Madame Butterfly, frei nach der Oper von Giacomo Puccini und "Madame Chrysanthème" von Pierre Loti
Übersetzt von Edmund Jacoby
Jacoby&Stuart, Berlin 2014
72 Seiten, 39,95 Euro

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur