Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Samstag, 16.11.2019
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Lesart / Archiv | Beitrag vom 02.12.2015

Adventskalender - 2. TürchenComics über die Liebe

Von Frank Meyer

Podcast abonnieren
Noch geschlossen sind die Türchen eines Adventskalenders in Sieversdorf (Brandenburg). (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)
Jeden Tag empfehlen wir Ihnen ein neues Lieblingsbuch unserer Redakteure. (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)

Der Berliner Comiczeichner Flix schaut in "Schöne Töchter" mit melancholischer Heiterkeit auf all das, was man sich als paarungswilliger Gegenwartsbewohner so antut.

Von Episode zu Episode lernt man Betrogene und Verlassene kennen, unterdrückte Männer und wählerische Frauen, schwangere, konfliktbeladene und glückliche Paare.

Das Cover des Buches "Schöne Töchter" von Flix. (Flix, Schöne Töchter, Carlsen Verlag Hamburg, 2015)Das Cover des Buches "Schöne Töchter" von Flix. (Flix, Schöne Töchter, Carlsen Verlag Hamburg, 2015)

Flix hat seine Figuren zurückhaltend koloriert und liebevoll vereinfacht, sie entfalten oft ganz ohne Worte einen lebensfreundlichen, sehr anziehenden Fatalismus.

Das Album hat das große Format einer Langspielplatte, macht also auch optisch etwas her.

Porträt des Redakteurs Frank Meyer. (Deutschlandradio / Bettina Straub)Unser Redakteur Frank Meyer. (Deutschlandradio / Bettina Straub)

 

 

 

 

Flix: Schöne Töchter
Carlsen Verlag, Hamburg 2015
128 Seiten, 24,99 Euro

Adventskalender 2015:
Redakteurinnen und Redakteure von Deutschlandradio Kultur haben auch dieses Jahr wieder einen sehr persönlichen Adventskalender gebastelt. Jeden Tag wird ein Türchen mit Buchgeschenktipps geöffnet: Klassiker und Comics, Sachbücher und Ratgeber, Kinderbücher und Kunstbände oder Hörbücher. Allen ist dabei eins gemein: Sie wurden mit Herzblut ausgesucht und sollen Lust machen aufs Lesen, aufs Hören und aufs Schenken!

Mehr zum Thema

Adventskalender - 1. Türchen - Auf den Spuren Heinrich Heines in Paris
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 01.12.2015)

Lesart

Buch über SchleimGlitscht, rotzt, wabbelt und hat Luft
Der Schauspieler Louisde Funes versucht in einer Filmszene, ganz bedeckt von grünem Schleim, zu telefonieren. (imago images/ Mary Evans)

Schleim ist eklig, ob er aus der Nase läuft oder als Film-Monster durch die Gassen glitscht. Allein das Wort lässt viele zusammenzucken. Dabei könnten wir ohne die zähfließende Masse nicht existieren. Susanne Wedlich hat "Das Buch vom Schleim" geschrieben. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur