Seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton

Freitag, 06.12.2019
 
Seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton

Chor der Woche | Beitrag vom 11.01.2017

A-capella Kammerchor Freiberg Fasziniert vom Chorklang

Podcast abonnieren
Der A-capella Kammerchor Freiberg. (Uwe Schöne)
Der A-capella Kammerchor Freiberg. (Uwe Schöne)

Fünfhundert Zuschauer und Standing Ovations – der A-capella-Kammerchor Freiberg erfährt nicht nur in seiner sächsischen Heimat viel Anerkennung, sondern im gesamten mitteldeutschen Raum.

Die Sängerinnen und Sänger sangen zu Beginn Mauersbergers "Wie liegt die Stadt so wüst" und waren vom Chorklang begeistert. Das Werk entstand unter dem Eindruck der Zerstörung Dresdens im Zweiten Weltkrieg. Der Chor führt heute die großen symphonischen Chorwerke von Mendelssohn-Bartholdy, Bach, Händel gemeinsam mit der Mitteldeutschen Philharmonie auf, widmet sich aber auch Kompositionen der angrenzenden Länder und Regionen. 

Singen ist gesund, Singen macht Spaß und Singen verbindet! In unserer Reihe "Chor der Woche" geben wir einem Chor die Möglichkeit sich selbst mit einigen Informationen und Liedern vorzustellen.

Sie können eine akustische Visitenkarte Ihres Vereins oder ihrer Gruppe abgeben, wie diesmal der A-capella Kammerchor aus Freiberg.

Mailen Sie uns an chor-der-woche@deutschlandradio.de, wenn Sie unser Chor der Woche sein wollen.

Tonart

Pop-MusikWie Bands ihre Klimabilanz verbessern wollen
Die Ärzte während eines Live-Auftritts in München vor gefüllten Publikumsreihen. (imago images / Plusphoto)

Bands wie "Die Ärzte" versuchen, den CO2-Fußabdruck ihrer Konzerte zu verbessern. Eine Möglichkeit: der Ausgleich der Emissionen über Spenden an Klimaschutzorganisationen wie Atmosfair. Geschäftsführer Dietrich Brockhagen erklärt, wie das funktioniert.Mehr

Musikmagazine in der KriseRetro als Rettungsanker
Ausgaben des Classic Rock Magazins mit der Band Led Zeppelin auf dem Cover. (imago/Marius Schwarz)

Der Musikjournalismus in Deutschland ist noch nicht tot – er riecht nur etwas komisch. Um zu überleben, setzten Musikzeitschriften verstärkt auf alte Helden. Was sie letztendlich auch nicht retten wird, sagt Linus Volkmann.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur