Seit 23:05 Uhr Fazit

Donnerstag, 01.10.2020
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Weltzeit | Beitrag vom 13.08.2020

60 Jahre Republik ZypernEine Insel geteilt durch zwei

Von Thoman Bormann und Christian Buttkereit

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Erzbischof Makarios III., damals Präsident der Republik Zypern mit den griechischen Truppen, die bis zur Unabhängigkeit Zyperns die griechische Gemeinschaft auf der Insel verteidigten. (Getty Images / Keystone-France / Gamma-Rapho)
August 1960: Erzbischof Makarios III., damals Präsident der Republik Zypern, mit den griechischen Truppen, die bis zur Unabhängigkeit die griechische Gemeinschaft auf der Insel verteidigten. (Getty Images / Keystone-France / Gamma-Rapho)

Der 16. August könnte ein großer Feiertag auf Zypern sein. Vor genau 60 Jahren endete die britische Kolonialherrschaft. Doch die Teilung der Insel scheint unüberwindbar. Es wird nicht gefeiert, sondern gestritten - zum Beispiel um Gas.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Mehr zum Thema

Zypern und das Gas - Der Zank um den Zündstoff
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 02.12.2019)

Flüchtlingsinsel in Not - Wird Zypern das neue Lampedusa?
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 25.06.2019)

EU-Wahl in Zypern - Türkische Sensation für Brüssel
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 13.05.2019)

Weltzeit

Brände an US-WestküsteEin Flammeninferno ohne Ende
Ein Feuerwehrmann schaut auf ein verbranntes Haus in Kalifornien, USA (Getty Images / Justin Sullivan)

Die Brände an der US-Westküste sind die größten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. In Nord- und Südkalifornien sowie in Oregon verlieren Menschen ihre Häuser, ihre Heimat, ihr Leben. "Nur" eine Naturkatastrophe oder doch Folge des Klimawandels?Mehr

US-WahlkampfTrump setzt auf Texas
Ein Trump Fan in Dallas, Texas, mit der signalroten Baseballcap. (Getty / Callaghan O'Hare)

Texas gilt als konservativ. Seit Jahrzehnten regieren Republikaner den zweitgrößten US-Bundesstaat. 2016 gewann Donald Trump dort mit fast neun Prozent mehr Wählerstimmen. Kann er seinen Erfolg nun wiederholen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur