Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 26.02.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Literatur / Archiv | Beitrag vom 29.03.2015

50 Jahre deutsch-israelische BeziehungenDie Sicht der jungen Autoren

Von Carsten Hueck

Podcast abonnieren
Fähnchen von Israel und Deutschland am 14.03.2015 auf der Buchmesse Leipzig (Sachsen). Ein Messeschwerpunkt ist das diesjährige Jubiläum: 50 Jahre deutsch-israelische diplomatische Beziehungen (picture-alliance / dpa / Jens Kalaene)
Das Feature behandelt das deutsch-israelische Verhältnis von heute. (picture-alliance / dpa / Jens Kalaene)

Das Feature erfasst anhand aktueller Interviews und literarischer Texte das deutsch-israelische Verhältnis von heute, jenseits der Diplomatie.

Jahrzehnte lang kaum vorstellbar: ein lebendiges, auf Vertrauen, Interesse und Neugier basierendes deutsch-israelisches Verhältnis. Im 50. Jahr der Aufnahme diplomatischer Beziehungen beider Staaten gibt es viele gemeinsame Projekte.

Eines davon: ein Buch, für das junge israelische Autoren über Deutschland - und für das deutsche Autoren über Israel schreiben. Dabei wird das Lebensgefühl einer Generation deutlich, die ganz neu mit der Last der Vergangenheit umgeht.

Das Manuskript zur Sendung als PDF und im barrierefreien Textformat.

Mehr zum Thema:

50 Jahre deutsch-israelische Beziehungen - Jerusalems Bürgermeister Teddy Kollek im Gespräch mit Berliner Schülern
(Deutschlandradio Kultur, Aus den Archiven, 14.03.2015)

50 Jahre deutsch-israelische Beziehungen - Geschichten von Liebe und Finsternis
(Deutschlandradio Kultur, Lange Nacht, 14.03.2015)

Noll: Für die Israelis ist Gauck ein Freund
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 31.05.2012)

Literatur

BuchmarktKleine Verlage mit Preisgeldern retten
Eine junge Frau steht zwischen Bücherregalen in einem Buchladen und stöbert. (Becca Tapert / Unsplash)

Die unabhängige Verlagsszene in Deutschland steckt in der Krise, einige Verleger stehen am Rand der Pleite. Die Politik in Bund und Ländern reagiert und stiftet hoch dotierte Preise. Reicht das? Nein, sagen die Einen. Andere warnen vor „Staatsknete“.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur