Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 18.07.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

In Concert / Archiv | Beitrag vom 11.12.2017

41. Jazztage LeipzigSchwebende Gitarren-Sounds

Moderation: Matthias Wegner

(Emanuele Maniscalco)
Jakob Bro, Thomas Morgan, Joey Baron (Emanuele Maniscalco)

Bei den Jazztagen in Leipzig stand in diesem Jahr die Jazzgitarre im Mittelpunkt. Dabei wurde eine große Auswahl an sehr unterschiedlichen Interpreten und aktuellen Ausdrucksformen abgebildet. Zu den Höhepunkten gehörte der Auftritt des dänischen Gitarristen Jakob Bro und seinem Trio.

Jakob Bro, geboren 1978 in Kopenhagen, gehört derzeit zu den besonders stilbildenden und charaktervollen Gitarristen des internationalen Jazz.

Der einstige Autodidakt hat in den letzten Jahren einen enormen Sprung nach vorne gemacht. Seine letzten beiden Alben "Gefion" (2015) und "Streams" (2017) gehören schon jetzt zu Meilensteinen des kammermusikalischen Jazz.

Jakob Bro entwickelt mit seinen beiden Mitstreitern Thomas Morgan (Bass) und Joey Baron (Schlagzeug) hinreißende und sehr poetische Melodien, schichtet zwar unterschiedliche Texturen übereinander, lässt aber seine schwebende Musik ganz wunderbar atmen.  

Jakob Bro Trio
Jakob Bro, Gitarre
Thomas Morgan, Bass
Joey Baron, Schlagzeug

41. Leipziger Jazztage
UT Connewitz
Aufzeichnung vom 17.10.2017

In Concert

Konstantin Wecker TrioGenug ist nicht genug
Konstantin Wecker beim „Bad in der Menge“. (Andreas Beetz)

Lieder, die eine ganze Generation prägten: Am Rande der Tour "Poesie und Widerstand" gab Konstantin Wecker vor einem Jahr im Schlosspark Neuhardenberg ein Open-Air-Konzert - das wir auf vielfachen Wunsch hin wiederholen.Mehr

Jazzdor Strasbourg-Berlin 2018Starke Handschriften
Die französische Trompeterin Airelle Besson (Sylvain Gripoix)

Zahlreiche Deutschlandpremieren und Uraufführungen prägen auch die 12. Ausgabe des Jazzdor-Festivals in Berlin. Besonders im Fokus: die deutsch-französischen Projekte, diesmal u.a. unter Beteiligung des Kölner Pianisten Pablo Held und der französischen Trompeterin Airelle Besson.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur