Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 15.10.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Konzert / Archiv | Beitrag vom 19.09.2019

398. Wartburgkonzert: Johann Rosenmüller zum 400. GeburtstagEin Fest für den Amphion aus Oelsnitz

Moderation: Ulrike Jährling

Beitrag hören
Sänger und Musiker stehen im vollkommen ausgemalten Palas der Wartburg während des Konzertes. (Wartburgkonzert / Christoph Brüggemeier)
Das Ensemble "Abendmusiken Basel" ist für diesen Abend auf die Wartburg gereist. (Wartburgkonzert / Christoph Brüggemeier)

Johann Rosenmüller stammt aus Oelsnitz und wirkte vor allem in Leipzig und Venedig. Für Komponisten wie Telemann wurden seine Werke wichtige Vorbilder. Auf Rosenmüllers Grabplatte wird er als "Amphion" gefeiert, der durch seine Musik ewig leben werde.

Johann Rosenmüller ist seit einigen Jahren wieder im Konzertleben präsent; seine Musik ist einfach zu schön, als dass man sie unbeachtet lassen könnte.

Aus dem kleinen Oelsnitz im Vogtland an den Markusdom

Als Mensch diskreditierte er sich durch eine Neigung zu Knaben, der er in Leipzig als Organist von St. Nikolai und St. Thomas nachgegangen sein soll. Seine Flucht aus der Messestadt führte ihn letztendlich nach Venedig, wo er als Giovanni Rosenmiller am Markusdom und am Ospedale della Pietà zu großem Ruhm und Ansehen gelangte. Sein Grab erhielt eine aufwendige Platte, die mit einem Epitaph geschmückt ist. Darin auch die Zeilen: "Nicht ganz ist er der Totengöttin anheim gefallen./In seinem edleren Teil lebt er ewig, die Krone der Musik."

Anlässlich seines 400. Geburtstags gibt sich die Elite der Alten Musik, die als "Abendmusiken Basel" firmiert, die Ehre einer klingenden Rosenmüller-Werkschau. Programmheft

Die Moderatorin spricht  im Palas in ihr Mikrofon mit dem Logo vom Deutschlandfunk Kultur. (Wartburgkonzert / Christoph Brüggemeier)Die Moderatorin Ulrike Jährling präsentiert regelmäßig die Wartburgkonzerte. (Wartburgkonzert / Christoph Brüggemeier)

Aufzeichnung vom 7. September 2019 aus dem Palas der Wartburg Eisenach

Johann Rosenmüller
Sinfonia nona
Fürchte dich nicht
O nomen Jesu, nomen dulce
Alemanda, Corrente, Ballo
Wie der Hirsch schreiet
Domine ne in furore 
Also hat Gott die Welt geliebet
Laudate pueri
Si deus pro nobis
In te domine speravi
Sonata nona à 5
Welt ade, ich bin dein müde

Abendmusiken Basel
Leitung und Orgel: Jörg-Andreas Bötticher

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur