Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 18.07.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Sonntagsrätsel | Beitrag vom 14.07.2019

2712. Ausgabe: Rätseln Sie mit!Ist hier noch ein Zimmer frei?

Von Ralf Bei der Kellen

Beitrag hören
Eine Schwarz-Weiß-Zeichnung zeigt eine aufgebrachte Menschenmenge, die die abgeschlagenen Köpfe des ermordeten Gouverneurs der Bastille Delaumay und des Bürgermeisters Flesselles am 14.7.1789 durch die Straßen von Paris trägt. Dieser Tag markiert den Beginn der Französischen Revolution. (dpa / picture alliance )
Eine aufgebrachte Menschenmenge trägt die abgeschlagenen Köpfe des ermordeten Gouverneurs der Bastille Delaumay und des Bürgermeisters Flesselles am 14.7.1789 durch die Straßen von Paris. Dieser Tag markiert den Beginn der Französischen Revolution. (dpa / picture alliance )

Am heutigen Sonntag begeht man in Frankreich den Nationalfeiertag – und erinnert damit an den Sturm auf die Bastille am 14. Juli 1789, Auslöser der französischen Revolution. Seit 1880 ist der "Quatorze Julliet" offizieller französischer Feiertag.

Gesucht wird ein Hauptwort bzw. ein Name mit sechs Buchstaben und zwei Silben.

1. Frage
Lieder über Frankreich gibt es viele, die meisten von ihnen feiern die Schönheit der Hauptstadt Paris. In Anlehnung an George Gershwins "Ein Amerikaner in Paris" schrieb die italienische Gruppe Elisir 2009 das Lied "Un Italiano a Parigi". Die Frage dazu zielt auf die französisch-italienische Grenze. Sie verläuft durch die Alpen. Und wie heißt der höchste Berg auf der Grenze zwischen den beiden Ländern? Wenn Italiener mit dem Auto nach Paris wollen, fahren sie für gewöhnlich durch einen Tunnel, der diesen Berg unterquert. Sein Name besteht aus zwei Wörtern, gesucht wird vom zweiten Wort der zweite Buchstabe.

2. Frage
Wir bleiben an der französisch-italienischen Grenze, bewegen uns aber etwas weiter nach Süden. 1937 setzte Darius Milhaud der Landschaft, in der er aufwuchs, ein musikalisches Denkmal in Form einer Suite. In der Sendung war ihr fünfter Satz zu hören, verbunden mit der Frage, wie diese Gegend zwischen dem Rhônetal und Italien genannt wird. Bekannt ist sie vor allem für ihre Küche und ihren Wein – und ihren Lavendel. Aus dem Namen dieser Landschaft soll der dritte Buchstabe notiert werden.

3. Frage
Die Liste von Liedern über Paris scheint endlos. Vor allem US-Amerikaner haben eine besondere Beziehung zu der Stadt. Zu den bekannteren Liedern gehört "Azure-Te", bzw. "Paris Blues". Geschrieben wurde es 1952 von Bill Davis und Don Wolf. Frank Sinatra und Nat King Cole sangen es, in der Sendung war es in der Fassung eines afro-amerikanischen Rhythm- und Blues-Musikers zu hören, der dabei von seiner Band, den Tympany Five, begleitet wurde. Geboren wurde er am 8. Juli 1908 in Arkansas, die Welt verlassen hat er am 4. Februar 1975 in Los Angeles. Seine großen Hits waren "Caldonia" und "Let The Good Times Roll". Gesucht wird der dritte Buchstabe aus seinem Vornamen.

4. Frage
Und noch ein Amerikaner: Peter Blegvad sang bzw. besang die "Côte d’Azure". Und wie nennt man diese Küste am ligurischen Meer noch? Es gibt einen französischen Teil und einen italienischen Teil. Gesucht wird aus ihrem Namen der dritte von sieben Buchstaben.

5. Frage
Wie in Deutschland erlebte auch in Frankreich das Singen in Mundarten in den 1970er Jahren einen Schub an Popularität. In einer völlig anderen und dennoch zu Frankreich gehörenden Sprache sang der Sänger und Harfenist Alan Stivell. 1972 spielte er im Pariser Olympia das Lied "An Alarch", zu Deutsch "Der Schwan". Und aus welcher Region Frankreichs stammt Alan Stivell? Bzw. in welcher Sprache singt er? Für welches Wort Sie sich auch entscheiden, gesucht wird der zweite Buchstabe.

6. Frage
Das letzte Lied stammt von der US-amerikanischen Band The Ampersands. Benannt ist es nach der östlichsten Gegend Frankreichs. Und diese liegt Deutschland in mehr als nur geographischer Beziehung besonders nahe. Heute ist das Gebiet Teil der Region Grand Est. Im Norden grenzt sie an Rheinland-Pfalz, im Osten an Baden-Württemberg. Notiert werden soll der erste der sechs Buchstaben ihres Namens. Meistens wird diese Gegend zusammen mit einer anderen genannt. In deren Namen finden Sie den gesuchten Buchstaben an vorletzter Stelle.

Wenn Sie mitmachen möchten, schreiben Sie uns eine E-Mail an sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de oder per Post an Deutschlandfunk Kultur – Sonntagsrätsel – Postfach 10819 Berlin oder senden Sie uns ein Fax an die Nummer: 030 8503 29 5608.

Mehr zum Thema

2711. Ausgabe: Rätseln Sie mit! - Was hängt denn da?
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 07.07.2019)

2710. Ausgabe: Rätseln Sie mit! - Vom Winde verweht?
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 30.06.2019)

Auflösung der 2709. Ausgabe - Gesucht wurde: Reptil
(Deutschlandfunk Kultur, Sonntagsrätsel, 23.06.2019)

Sonntagsrätsel

Auflösung der 2709. AusgabeGesucht wurde: Reptil
Foto einer Galápagos-Riesenschildkröte. (Unsplash / José Aragones)

Es gibt knapp 11.000 verschiedene Reptilien, die schnellsten dieser "Kriechtiere" können sich immerhin mit 25 km/h fortbewegen. Mit einem schnellen Sprint kann der Mensch ihnen noch entkommen, bei einem Elefanten oder Eisbären gelingt das nicht mehr. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur