Seit 23:05 Uhr Fazit
Mittwoch, 03.03.2021
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

In Concert / Archiv | Beitrag vom 26.06.2017

11. Jazzdor Strasbourg-BerlinIntime Dialoge und musikalische Weite

Moderation: Matthias Wegner

Pianistin Sophia Domancich und Schlagzeuger Simon Goubert (Jazzdor)
Pianistin Sophia Domancich und Schlagzeuger Simon Goubert (Jazzdor)

Das deutsch-französische Festival Jazzdor lebt von der Vielseitigkeit der Ausdrucksformen, was oft durch ungewöhnliche Formate unterstrichen wird. In diesem Jahr waren es vor allem zwei Duos, die einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen haben. Darunter das Klavier-Schlagzeug-Duo von Sophia Domancich und Simon Goubert.

Sophia Domancich (Klavier) und Simon Goubert (Schlagzeug) gehören seit Jahrzehnten zu den festen Konstanten innerhalb des französischen Jazz und haben schon in den 90er Jahren im "Orchestre National de Jazz" zusammen gespielt. Ihre Wege kreuzten sich über die Jahre immer wieder und seit ein paar Jahren haben die beiden Musiker das gemeinsame Duo für sich entdeckt und dieses nach und nach weiter ausdifferenziert.

Ihr nicht alltäglicher Dialog ist mit "You don’t know what love is" überschrieben, angelehnt an den gleichnamigen Jazz-Standard aus der Feder von Gene De Paul. Mit großer Kreativität und sehr nuancenreich stecken sie ihren gemeinsamen Jazz-Kosmos ab und widmen ihr Programm dabei dem 2014 verstorbenen Bassisten Jean-Jacques Avenel, mit dem sie einst als Trio aufgetreten sind.

Im Rahmen einer exklusiven Festival-Produktion im Anschluss gehen der finnische Wahl-Berliner Kalle Kalima mit seinem Trio und der französische Posaunist Yves Robert auf eine gemeinsame musikalische Reise. Sie verbinden in ihrem Projekt "Finn Noir" die Ästhetik eines Aki Kaurismäki-Soundtracks mit Rockmusik und musikalischer Weite.

Der Klarinettist Louis Sclavis wiederum präsentiert sein Programm "Loin dans les terres" erstmals in Berlin. Auch er will weiterhin an die Wurzeln des Jazz vordringen und ihm dabei zugleich etwas Eigenes hinzufügen.    

Sophia Domancich & Simon Goubert
Duo (Deutschlandpremiere)

Sophia Domancich, Klavier
Simon Goubert, Schlagzeug

Klima Kalima
"Finn Noir" invite Yves Robert (Uraufführung)

Kalle Kalima, Gitarre
Oliver Potratz, Kontrabass
Oliver Steidle, Schlagzeug
Yves Robert, Posaune

Louis Sclavis Jazzdor Ensemble
"Loin dans les terres" (Deutschlandpremiere) 

Louis Sclavis, Klarinette
Dominique Pifarély, Violine
Benjamin Moussay, Klavier
Sarah Murcia, Kontrabass
Christophe Lavergne, Schlagzeug

11. Jazzdor Strasbourg-Berlin
Kesselhaus Berlin
Aufzeichnung vom 31.05.2017

In Concert

Fare Thee Well TourJoan Baez zum 80. Geburtstag
Eine Sängerin mit kurzem, grauen Haar steht mit ihrer Gitarre auf der Bühne, während ihr Porträt zwei Mal übergroß auf Leinwänden hinter ihr erscheint. (MAGO / Agencia EFE / Javier Etxezarreta)

Joan Baez ist eine Ikone der US- amerikanischen Folk-Bewegung: Bürgerrechtlerin, Pazifistin und Umweltaktivistin, vor allem aber eine fantastische Sängerin. In den Jahren 2018 und 2019 nahm sie mit einer ausgedehnten Welttournee Abschied von der großen Bühne.Mehr

INNTöne-Festival 2020Jazz auf dem Bauernhof
Jazzkonzert mit Paul Zauners Bue Brass & Kirk Lightsey - The early years of Duke Ellington - im Rahmen der Salzkammergut Festwochen 2015 im Stadttheater Gmunden. Dieses Bild zeigt die Piano Jazzikone Kirk Lightsey 2015 - Jazzkonzert mit der Paul Zauners Bue Brass & Kirk Lightsey - The early years of Duke Ellington - im Rahmen der Salzkammergut Festwochen 2015 im Stadttheater Gmunden - Piano Jazzikone Kirk Lightsey Jazz concert with Paul Fence Bue Brass & Kirk Lightsey The Early Years of Duke Ellington in Frame the Salzburg, Austria Festival 2015 in City Theatre Gmunden This Picture shows the Piano Jazz icon Kirk Lightsey 2015 Jazz concert with the Paul Fence Bue Brass & Kirk Lightsey The Early Years of Duke Ellington in Frame the Salzburg, Austria Festival 2015 in City Theatre Gmunden Piano Jazz icon Kirk Lightsey (imago images / Rudolf Gigler)

Das INNTöne-Festival konnte 2020 zwar nur in einer abgespeckten Variante stattfinden. Dennoch konnte sich das Programm sehr gut sehen und hören lassen. Zu den Höhepunkten gehörten die Konzerte von Louis Sclavis, Benjamin Moussay und Kirk Lightsey. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur