Seit 20:03 Uhr Konzert
Sonntag, 29.11.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Rang I | Beitrag vom 27.12.2014

10 Jahre "Die Spielwütigen"Aus der Hölle in den Olymp

Von Gerd Brendel

Podcast abonnieren
(Birgit Hupfeld)
Constanze Becker wurde in der Dokumentation "Die Spielwütigen" bekannt. (Birgit Hupfeld)

Vor zehn Jahren wurden sie in dem Dokumentarfilm "Die Spielwütigen" von Andres Veiel porträtiert. Heute sind die Schauspielerinnen Constanze Becker und Stephanie Stremler längst in ihrem Beruf angekommen. Eine Wiederbegegnung mit den einstigen Ernst-Busch-Schülerinnen.

Stephanie Stremler wird nach der Schauspielschule ans Schauspielhaus Kassel engagiert. Ihre erste Rolle ist Wedekinds Lulu. Später besorgt sie sich einen Zweitjob im Familienunternehmen, einer Unternehmensberatung. Sie habe dadurch "eine wahnsinnige künstlerische Freiheit" – könne mal Fernsehen machen, mal Low Budget, mal Theater oder in ihrer Band spielen.

Anfang letzten Jahres kam das Familiendrama "Staub auf unseren Herzen" in die Kinos, in dem Stephanie Stremler gemeinsam mit der verstorbenen Susanne Lothar die Hauptrolle spielt.

Constanze Becker bleibt beim "On-Theater": Leipzig, Düsseldorf, Berlin. Zur Zeit spielt sie fest in Frankfurt. 2008 ist sie Schauspielerin des Jahres, 2012 bekommt sie den Gertrud-Eysoldt-Ring und 2013 den Deutschen Theaterpreis "Der Faust" für ihre Medea in der Inszenierung von Michael Thalheimer.

Mehr zum Thema:

Zwischen Alltag und Abgrund
(Deutschlandradio Kultur, Profil, 15.5.2007)

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Fazit

50 Jahre "Tatort" im ErstenGeschichten vom Tatort
Das "Tatort"-Logo und Absperrbanderolen bei Dreharbeiten zum Freiburg-"Tatort" mit Heike Makatsch (picture alliance / dpa / Winfried Rothermel)

Am 29. November 1970 lief der erste "Tatort". Ein halbes Jahrhundert später wird die 1146. Folge der populären Krimireihe gezeigt: "In der Familie". Was dazwischen geschah, erzählt die sechsteilige DLF-Kultur-Reihe "Geschichten vom Tatort". Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

Bruce Lee zum 80.Unbesiegbar mit der Energie einer Katze
Kampfszene aus "Enter the Dragon" von 1973: Kung-Fu-Artist Bruce Lee (links) teilt gegen den Mann mit der Todeskralle aus. Lee starb drei Wochen, bevor der Film in die Kinos kam.  (picture alliance / United Archives)

Die Kampfkunst-Ikone Bruce Lee hat nur vier Spielfilme gedreht und damit eine weltweite Kung-Fu-Welle ausgelöst. "Wenn er in Rage gerät, ist er nicht mehr von dieser Welt", sagt der Filmkritiker Jörg Buttgereit. Vor 80 Jahren wurde Lee geboren.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur