Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Mittwoch, 25.04.2018
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Literatur | Beitrag vom 25.03.2018

Zur Geschichte des Romans "Straße der Ölsardinen"John Steinbecks Forschungsfahrt durch den Golf von Kalifornien

Von Jürgen Wellbrock

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der US-Schriftsteller und Träger des Literaturnobelpreises John Steinbeck sitzt in einem Sessel.  (imago / United Archives International)
Der Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger John Steinbeck (imago / United Archives International)

Bekannt ist er als sozialkritischer Erzähler - der US-Schriftsteller John Steinbeck hatte aber auch naturwissenschaftliche Interessen. Sein Roman "Straße der Ölsardinen" entstand nach einer Expedition mit dem Meeresbiologen Edward Ricketts, mit dem er befreundet war.

John Steinbeck steht trotz, vielleicht auch wegen der Verfilmung seines Romans "Jenseits von Eden" mit James Dean ein wenig im Schatten von Ernest Hemingway und William Faulkner. Der Literaturnobelpreisträger des Jahres 1962 ist als großer sozialkritischer Epiker bekannt.

Grenzgänger auf naturwissenschaftlichem Gebiet

Dass er sich auch als Grenzgänger auf naturwissenschaftlichem Gebiet betätigte, ist kaum bekannt. Der Schriftsteller und der Biologe - geht das zusammen? Steinbeck scheute sich nicht, den Beweis zu erbringen, und unternahm mit einem Freund, dem Meeresbiologen Edward Ricketts, eine sechswöchige Expedition durch den Golf von Mexiko.

Der Roman "Straße der Ölsardinen" aus dem Jahr 1945, Rickett gewidmet, ist eine Frucht dieser Reise, deren Zweck wohl auch die Vertiefung einer Männerfreundschaft war. Als Rickett 1958 stirbt, schreibt Steinbeck einen Nachruf und stellt ihm einen Bericht von der gemeinsamen Fahrt voran.

Eine ehemalige Ölsardinenfabrik an der berühmten Cannery Row im kalifornischen Fischerstädtchen Monterey, aufgenommen am 5.11.2007. Der Nobelpreisträger John Steinbeck machte die Cannery Row in seinem Roman "Die Straße der Ölsardinen" weltberühmt.  (picture-alliance / dpa / Maurizio Gambarini )Eine ehemalige Ölsardinenfabrik im kalifornischen Fischerstädtchen Monterey an der Cannery Row, die durch Steinbecks Roman weltberühmt wurde. (picture-alliance / dpa / Maurizio Gambarini )

Mehr zum Thema

"Früchte des Zorns" am Thalia-Theater - Luk Perceval eröffnet Hamburger Lessing-Tage
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 23.01.2016)

Vom Ende des amerikanischen Traums
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 04.08.2013)

Ein hochkarätiges Duo
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 04.03.2011)

Literatur

Linker BuchhandelTotgesagte leben länger
Der Buchladen "Schwarze Risse" in Berlin Kreuzberg (Mai 2016).   (imago / Steinach)

Nach der Studentenrevolte 1968 entstanden viele linke Buchhandlungen. Sie verstanden sich als Avantgarde der Republik und waren damit gar nicht so weit entfernt vom Standesbewusstsein ihrer bürgerlichen Kollegen, die stolz waren, es mit einer geistigen Ware zu tun zu haben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur